Unterhalt an meine Mutter abgeben?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt hier klar definierbare Sachverhalte.

Zum einen Lese ich aus deiner Frage heraus, dass deine Mutter den Mietvertrag hat, also ist sie haftbar und nicht du.

Du musst gar nichts zahlen, weder an deine Mutter noch an den vermieter oder an das Amt, dass muss deine Mutter.

Du kannst überhaupt keinen Schufa eintrag bekommen, wenn du überhaupt nicht im Mietvertrag genannt bist.

Der Schuldner ist deine Mutter und nicht du, ebenfalls wird deine Mutter auch nicht so schnell bei der Schufa landen, da dieses Geld vom Amt verlangt wird.

Das Amt schreibt deiner Mutter im regelfall einen Brief und erwähnt darin auch was von wem zu zahlen ist und sogar aus welchem Gesetz das Amt sich beruft.

Sollte der Brief an deine Mutter gegangen sein ist die Forderung auch von Ihr aufzutreiben und nicht von dir.

Da du Schulzeugs erwähnt hast und noch keine 25 bist, gehe ich davon aus, dass deine Mutter Kindergeld für dich bekommt sind aktuell knapp 190€

Dein unterhalt steht dir selbst zu, allerdings kann auch das Amt eine Mietzahlung für dich festlegen, da auch das Amt jedes Mitglied der Familie als Mieter zählt. In dem Fall ist es nicht ganz ersichtlich ob du auch Miete zahlen musst oder nicht. Das hängt davon ab ob du Arbeitest oder wie viel du neben der Schule verdienst.

Der andere Sachverhalt ist leider der Private und der weitaus schwierigere.

Man kann sich bei allem auf sein Recht berufen, jedoch ist es bei der Familie immer etwas schwieriger für einen selbst.

Einfaches bsp.

Wenn dein Vater dir anstatt 280€ nur noch 260€ gibt, obwohl dir z. B 280€ zustehen, kannst du dies natürlich gerichtlich einklagen und auch einen Anwalt holen oder sonstige rechtliche Schritte einleiten.

Es ist aber so, dass nicht jeder für die 20€ im Monat rechtliche Schritte einleitet, da es sich hierbei um ein Familienmitglied handelt und auch ein mühsamer weg für das Geld ist.

Der 2. Sachverhalt ist wie gesagt bereits der schwierigere, willst du dich mit deiner Mutter so lange streiten, den kontakt aufs spiel setzen für 600€ oder lässt du es bleiben.

Da niemand hier deine Mutter kennt, weiß auch niemand wie du am besten mit ihr sprechen kannst.

Einfach aus respekt dessen, gebe ich auch kein Kommentar ab wie: "Rede mit ihr ausführlich darüber", da einfach niemand weiß ob sie überhaupt mit sich reden lässt.

Das musst du entscheiden und auch du ausfechten, von der rein rechtlichen Situation aber, bist du auf der guten Seite, mehr kann ich leider auch nicht beurteilen.

Bei Fragen einfach Pn an mich oder Kommentar :D

Dann wollen wir mal versuchen das Ganze  zu entwirren:

1) Der Mieterschutzbund oder Mieterverein kann gar kein Einverständnis zu einer Mietkürzung geben. Dieser Verein ist nämlich gar nicht Vertragspartner. Dort kann man nur eine Empfehlung aussprechen und beraten. Das Einverständnis ist auch gar nicht notwendig. Entweder ist die Kürzung berechtigt oder nicht.

2) Selbstverständlich hätte Deine Mutter die Kürzung dem Amt melden müssen, schließlich zahlt das Amt ja auch die Miete. Deine Mutter hat also das Amt um den geminderten Mietbetrag betrogen. Klar dass das Amt diesen Betrag zurück fordert - und noch "gnädig", dass keine Strafe oben drauf kommt.

3) Du schreibst, dass sie das ein halbes Jahr gemacht hat. Wie kann da alleine Dein Anteil 600,-- Euro betragen? Das wären ja 100,-- Euro pro Monat! Um welchen Betrag hat sie die Miete denn gemindert?

Wenn ich Dich richtig verstehe, dann bist Du Schüler/Schülerin ohne eigenes Einkommen (Dein Unterhalt zählt da nicht). Wie kannst Du da überhaupt einen Anteil an den Mietkosten haben?

4) Wer droht Dir mit der Schufa? Deine Mutter? Einen Schufa-Eintrag kann nicht jeder so einfach mal eben veranlassen. Vor Allem bedarf es dazu einer rechtsgültigen und überprüfbaren Grundlage, z.B. einer Rechnung oder eines Vertrages.

Rein rechtlich gesehen steht Dir Dein Unterhalt alleine zu. Moralisch gesehen, wohnst Du bei Deiner Mutter - und da ist es normal, dass man sich auch angemessen an den Kosten für Wohnung und Essen beteiligt.

Wieso bekommt Deine Mutter kein Hart IV mehr? Hat sie eine Arbeit gefunden?

Deine Mutter bekommt immerhin 190,-- Euro Kindergeld für Dich + Deine 80,-- Euro. Das macht 270,-- Euro.  Ich finde, dass Du Dich damit angemessen an den Kosten beteiligst. Jede weitere Forderung würde ich ablehnen.

Vor Allem würde ich es ablehnen ihr beim Abzahlen der Schulden beim Amt zu helfen. Dafür ist sie alleine verantwortlich.

Eulenspiegel1 22.06.2016, 09:12

Die Sache ging nicht nur ein halbes Jahr, sondern länger ..

Ich war bei einem gerichtsvollzieher, der mir gesagt hat, dass ich einen Schufa Eintrag bekomme, wenn ich nicht bezahle. Da ich 18 bin, läuft das jetzt alles direkt über meinen Namen, weil meine Mutter ja damals Leistungen für mich bezogen hat. Meine Mutter bezahlt für sich und meinen Bruder der noch u18 ist auch Schulden beim Amt ab, nur ich muss sie selbst tragen. 

Mittlerweile arbeitet meine Mutter wieder aber sie bekommt noch Leistungen vom Amt, was genau weiß ich auch nicht- kenne mich damit nicht aus..

0
Eulenspiegel1 22.06.2016, 09:14
@Eulenspiegel1

Ich möchte auch dagegen angehen..aber die Frage ist wie? Wenn ich zu meiner Mutter sage, du hast die Schulden gemacht, also bezahlst du sie auch, macht sie es eh nicht und wenn keiner bezahlt, bekomme ich einen Schufa Eintrag

0
NSchuder 22.06.2016, 09:15
@Eulenspiegel1

Also zur Schufa...

Hast DU selber vom Amt ein Schreiben bekommen, in dem DU konkret aufgefordert wirst einen bestimmten Betrag an das Amt zurück zu zahlen?

Ansonsten läuft da gar nichts über Deinen Namen nur weil Du 18 bist und der GV war entweder falsch informiert oder versucht mit Tricks an das Geld zu kommen was er von Deiner Mutter nicht bekommt.

2
Thraalu 24.06.2016, 08:30
@NSchuder

Ich stimme hier Nschuder voll zu. Den Schufa eintrag bekommt man nicht so einfach, im Schreiben müsste konkret hervorgehen, dass du die entstandenen Beträge zu entrichten hast. Wenn aber deine Mutter einen Brief bekommen hat, ist es im normalfall so, dass Sie die Beträge zahlen muss.

Abgesehen davon kannst du dich in so einem Fall auch dagegen wehren, indem du damit argumentierst, dass du jeden Monat dein kindergeld inkl. 80€ deines unterhaltes geleistet hast um dich an den Mietkosten zu beteiligen.

0

Kindergeld plus 80 Euro vom Unterhalt ist aber arg wenig für Miete, Strom, Wasser, Heizung usw. Da solltest Du schon deutlich mehr abgeben.

Eulenspiegel1 22.06.2016, 09:06

Meine Mutter bekommt für mich Wohngeld und ich bin selten zuhause. 

0
ErsterSchnee 22.06.2016, 10:14
@Eulenspiegel1

Dann kann sie eine kleinere Wohnung anmieten, wenn Du dort keine Kosten verursachst. Wie praktisch!

1
Kandahar 22.06.2016, 11:56
@ErsterSchnee

... und es gibt keinen Streit mehr wegen des Geldes. Wäre doch super!

1

Ich denke, Deine Mutter sorgt für Dein leibliches Wohl ?

Außerdem benötigst Du Strom- Wasser- und Heizung ?  

Deine Mutter putzt vermutlich alle Räume , die Du mit benutzt , und sorgt für saubere Leib- und Bettwäsche ?

Bitte Deinen Vater um Taschengeld ! Er hat ja weites gehend von allen Verpflichtungen  Dir gegenüber kaum eine Ahnung .

Der Unterhalt steht dir zu, aber das heißt nicht, dass dir automatisch das Geld zusteht. Wenn deine Mutter nachweislich Geld für dich ausgibt, also Essen, Miete etc, dann kann sie sehr wohl was davon fordern.

Ihr seid eine Bedarfsgemeinschaft, also wird dein Unterhalt voll mit angerechnet und muss demnach natürlich auch in die Haushaltskosten mit einfließen. Das ist ja kein Taschengeld, welches du einfach so behalten kannst.

Eulenspiegel1 22.06.2016, 08:53

Naja, ich weiß, dass der unterhalt mir aufjedenfall zusteht und ich schon mal nicht alles abgeben muss. Da ich Keim Taschengeld bekomme und Taschengeld mir auch zusteht, ist das absolut ok, wenn ich den unterhalt als Taschengeld ansehe- vorallem, weil ich fast alles selbst bezahle. Und ach ja meine Mutter bekommt für mich sogar noch Wohngeld

0
Kandahar 22.06.2016, 08:55
@Eulenspiegel1

Zahlst du auch deinen Anteil an der Miete, dem Strom oder den sonstigen Umlagen? Sicher nicht.

Sorry, aber du bist sehr egoistisch!

Vielleicht solltest du mal langsam anfangen selbstständig zu werden, dann siehst du mal, was das Leben kostet!

2
Eulenspiegel1 22.06.2016, 09:03
@Kandahar

Alles klar, ich bin egoistisch, weil meine Mutter mich verschuldet hat und ich kurz vor einen Schufa Eintrag stehe und meine Mutter eine Raben Mutter ist und ich einfach nur das Geld, welches mir zusteht haben möchte. 

0
amdros 22.06.2016, 09:19
@Eulenspiegel1

@Eulenspiegel1

Da ich Keim Taschengeld bekomme und Taschengeld mir auch zusteht

....mit der Annahme befindest du dich im Irrtum. Es gibt kein versiegeltes Recht, daß Eltern zur Zahlung von Taschengeld  gesetzlich verpflichtet sind!

2
Kandahar 22.06.2016, 11:52
@Eulenspiegel1

Deine Mutter kann dich nicht verschulden, das kannst nur du selbst. Das mal vorab.

Daneben bezieht ihr beide Hartz IV, wenn ich das richtig verstanden habe. Also werden alle Einnahmen und Kosten geteilt. Da der Unterhalt - wie der Name schon vermuten lässt - für deinen Unterhalt vorgesehen ist und nicht als Taschengeld, sollte auch dieser in einem gemeinsamen Topf zur Bestreitung des Familienunterhalts landen. Deswegen wird er auch vom Amt als Einkommen angerechnet.

Ich gehe mal davon aus, dass deine Mutter nicht in der glücklichen Lage ist, über ein so üppiges Taschengeld zu verfügen, wie du es für dich in Anspruch nimmst. Warum solltest also du dieses Geld für dich beanspruchen können, aber deine Mutter muss von ihrem Geld Rechnungen bezahlen?

1

Wer soll denn den Schufaeintrag veranlassen, wenn deine Mutter da mist gebaut hat?

Teilweise Essen? Das ist etwas vage. Ich würde hier die Hälfte vorschlagen, dann hast du immer noch 140€ für dich. Das ist schon sehr viel. 

MonteCassino 22.06.2016, 08:52

schreibt er doch, weil er eben 18 ist und für seinen mietanteil selsbt verantwortlich

ich würde so einer mutter keinen cent geben

0
Eulenspiegel1 22.06.2016, 08:57

Ich war bei einem gerichtsvollzieher und der hat mir gesagt, wenn ich nicht bezahle, bekomme ich einen Schufa Eintrag, den ich nicht mehr loswerde.

Ich koche sehr oft zuhause und lasse meine Mutter+meinen Bruder mitessen, von meinem Geld. Brot/aufstrich + trinken kaufe ich auch selbst. 

0
Kandahar 22.06.2016, 11:57
@Eulenspiegel1

Du redest hier immer von deinem Geld. Es ist aber nicht dein Geld. Der Unterhalt steht deiner Mutter zu, damit sie damit eben deinen Unterhalt bestreiten kann.

1
webya 22.06.2016, 19:18
@Kandahar

@Eulenspiegel: Die Mutter hat Geld vor dem Amt verheimlicht. Das Kind konnte es gar nicht wissen, auch hat sie den Antrag beim Amt gestellt, von daher muss sie dafür haften. Das Amt bekommt deswegen ganz gewiss nicht zum Kind und kassiert da  

0

Dir sollten 60 - 90 Euro im Monat reichen. Den Rest darfst du ruhig deiner Mutter mit gutem Gewissen geben.

Wuerde ich als OK einstufen.

Eigentlich nicht!

Aber seine Familie kann man sich leider nicht aussuchen.

Ich musste damals auch was abgeben, als es meine Eltern mal ein Engpass hatten.

Das finde ich auch voll Ok so.

Was möchtest Du wissen?