Unterhalsvorschuss für Kinder bis 12 Jahre?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Man muss nicht alleinstehend sein, man darf nur nicht mit dem Vater der Kinder zusammen leben und man darf nicht den Familienstand "Verheiratet" haben. Auf gut Deutsch, man darf keinen neuen Partner ehelichen, wenn man Unterhaltsvorschuss haben will. Ist man ledig, geschieden oder getrennt lebend, dann steht einem der Unterhaltsvorschuss zu, auch wenn man mit einem neuen Partner in einer eheaehnlichen Gemeinschaft lebt.

Man geht halt davon aus, dass der neue Ehemann mit der Heirat die Verpflichtung uebernimmt, fuer die neue Familie zu sorgen, so wie sie ist (also auch ohne unterhaltszahlenden Vater). Wenn er das nicht kann, weil er nicht genug verdient, dann wuerde die Familie ja Hartz IV als Unterstuetzung bekommen.

Ansonsten sollte man sich halt ueberlegen, ob man denn unbedingt in den 6 Jahren, in denen man die Leistung hoechstens erhalten kann, wirklich unbedingt heiraten muss. Wer das Geld braucht, der laesst das dann halt einfach sein. Geht ja auch ohne Trauschein. Ich haette niemals geheiratet, so lange ich UVG bezogen habe (2 x 6 Jahre).

Natuerlich spart der Staat sich dadurch auch Geld. Der Anspruch gegen den leiblichen Vater bleibt natuerlich weiter bestehen.

Ja das stimmt, ich habe einen Sohn (jetzt 11 Jahre), sein Vater hat nie Unterhalt gezahlt, und ich habe vom Jugendamt UVG erhalten... letztes Jahr habe ich geheiratet und somit fiel das UVG weg - absoluter Schwachsinn, denn das eine hat ja wohl nichts mit dem anderen zu tun... aber leider ist es so... das hat sogar die sachbearbeiterin des Jugendamts bedauert! lg

also wenn du von den kindesvater getrennt bist steht dir unterhaltsvorschuss zu davor würde ich aber prüfen lassen ob er nicht selbst zahlen kann. wenn er nicht kann muss er es nach undnach fürs kind zurück zahlen. so ist es bei mir momentan.

Wenn man nur mit einem Partner zusammenlebt gilt man nach dem UVG als alleinstehend.
Heiratet man jedoch erneut oder geht eine gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaft ein, geht der Anspruch auf UVG verloren.

Unterhalt vom Vater der Kinder muss ja weiterhin gezahlt werden. Nur springt der Staat nicht mehr ein, wenn dieser nicht gezahlt wird.

Der Unterhaltsvorschuss dient nur dazu, bei Alleinerziehenden die finanzielle Notlage abzumildern, die entsteht, wenn der andere Elternteil den Unterhalt nicht oder nicht in voller Höhe zahlt.

Alleinstehend heißt: NICHT VERHEIRATET.

Wer nur mit jemand anderem zusammenlebt ohne verheiratet zu sein ist immer noch alleinstehend und hat entsprechend einen Anspruch.

nein, das stimmit so nicht, denn man ist verpflichtet, und muß auch eine Erklärung unterschreiben, dem Amt mitzuteilen ob man mit jemanden in einer Partnerschaft oder Lebensgemeinschaft steht.

0
@patricia96

Die Inanspruchnahme von UV bei neuer Lebenspartner/innen von Alleinerziehenden bleibt erhalten. Das entschied im Juni 2010 der Bundesrat.

Auch Kinder von Alleinerziehenden in nichtehelichen Lebensgemeinschaften werden weiterhin Unterhaltsvorschuss beziehen.

Wenn im Unterhaltsvorschussgesetz vom „Lebenspartner“ die Rede ist, dann ist damit die eingetragene Lebenspartnerschaft nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz gemeint

0

Zunächst mal ist der leibliche Vater unterhaltspflichtig.

Klar ist zunaechst der leibliche Vater unterhaltspflichtig, aber heutzutage koennen die meisten ja gar keinen (vollen) Unterhalt mehr leisten, weil es immer mehr Niedriglohn gibt. Und wenn die Vaeter keine Einnahmen fuer sich selbst ueber 1000 Euro haben, dann muessen sie auch nichts zahlen und auch nichts zurueck zahlen.

Ich habe das 2 mal durch mit meinen Kindern. 2 x 6 Jahre Vorschuss und den Rest musste ich selbst aufbringen, indem ich Vollzeit arbeiten gehe. Mein 12 Jaehriger hat noch nie einen Cent bekommt an Unterhalt vom Vater und selbst das Jugendamt hat es jetzt aufgegeben, da noch mal was zu versuchen.

0

Was möchtest Du wissen?