Unterbindung von Uploads auf Filesharing Webseiten

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe keinen Ahnung wo du die Argumente für deine These her hast - jedenfalls ist sie größtenteils völliger Quatsch.

Jeder Download ist schon eine Vervielfältigung - je nach dem in welchem Maße - was unbestritten ist auf technischer Seite, auch auf der gesetzlichen Seite ist die bestätigt - einzig der Onlinestream ist nicht abschließend bewertet, ob das eine Vervielfältigung im Sinne von § 16 UrhG ist.

Auch deine Gesetzeslage ist mehr als haarsträubend und trifft in keinster Weise so zu -


§ 53 Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch (UrhG)

(1) Zulässig sind einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern, sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird.


dadurch, dass das Merkmal der Rechtmäßigkeit der Quelle zwingend vorhanden sein muss, ist die Aussage in deiner " Gesetzeslage " schon mal mehr als wiederlegt. Ist die Quelle nicht rechtmäßig zur Verfügung gestellt, ist der Download schon unzulässig

Es nützt dir also nichts, dass du hier nach Varianten oder Möglichkeiten fragst wie man den Upload verhindern kann - der Upload macht den unzulässigen Download lediglich beweissicher und macht den Sack zu.

Der reine Download wird deshalb nicht verfolgt, weil er ja zu privaten Zwecken zulässig ist und eine Schranke des Urheberrechts (§§ 44a - 63a ff UrhG) darstellt die der Rechteinhaber dulden muss - kommt jetzt noch der Upload dazu, dann bewegt man sich nicht mehr in den Schranken und es droht Strafe nach § 106 UrhG.

Folgt man dem AG Leipzig in seiner Urteilsbegründung gegen kino.to, dann ist selbst das Onlinestreaming schon ein Verstoß gegen die ausschließlichen Rechte des Berechtigten - die Staatsanwaltschaft ermittelt schon...

Unterm Strich - der Download wird (noch) nicht verfolgt, weil die Beweisdecke etwas zu dünn ist für die üblichen Verfahren, doch der Fortschritt in der Technik und Software macht es schon möglich auch das zu verfolgen, die Software ist in den Unternehmen die solche Seiten überwachen schon in der Testphase - man sollte sich also nicht all zu sicher fühlen.

uncutparadise 17.10.2012, 10:08

der stream ist inzwischen auch bewertet, spätestens seit Urteil Leipzig. Rein rechtlich gesehen war er schon immer illegal.

0
stelari 17.10.2012, 13:29
@uncutparadise

keinesfalls ist das bewertet - ein Amtsgericht ist dazu nicht in der Lage eine so weitreichende Entscheidung zu treffen, darüber streiten sich auch die Kommentare und die rechtsgelehrten selbst, ob dem wirklich so ist. Solange das UrhG nicht novelliert ist - was eigentlich schon letztes Jahr der Fall sein sollte - solange wird diese Frage auch offen bleiben, ob ein Stream schon eine Vervielfältigung ist oder nicht im Sinne von § 16 UrhG.

Hätte der Staatsanwalt Berufung am LG beantragt und die wäre abgelehnt worden, dann würde die Nummer schon ganz anders aussehen - aber wegen des Deals musste er genau darauf verzichten...

0
  • gar nicht. Das ist nunmal Sinn und Zweck des Filesharing. Du kannst maximal die Uploadgeschwindigkeit begrenzen und hoffen, dass Du keinen vollständigen Upload hinbekommst
  • bei Filesharing geht das eine nicht ohne das andere. Dafür gibts dann torrents und OneClickHoster
  • wie gesagt, das ist Sinn udn Zweck vom Sharing. Wer dort illegale Dateien saugen will, muss das akzeptieren

Nochmal zur Gesetzeslage: ein Download IST eine Vervielfältigung auf Deinem PC, also illegal. So wie jede andere Nutzung, die vom Urheber NICHT genehmigt wurde ;-)

Fischstaepchen 18.10.2012, 17:30

Es gibt Programme die das unterbinden ^^

0

jeder torrentclient erzeugt upload, wenn dann müssteste auf oneclickhoster ausweichen und programme wie zb. jdownloader oder skymonkey nutzen

rechtlich gesehen sind das raubkopien, da sie ja als solche angeboten werden. die gefahr ist beim torrent allerdings viel höher erwischt zu werden, da man die ip sieht

Erstmal vielen Dank für die Berichtigungen und Antworten...
Egal wie man es nun dreht oder wendet.., die Sache bleibt wohl illegal. Der einzige Grund warum bei den meisten der Ärger aus bleibt ist wohl der das die Behörden es nicht ansatzweise hinter dem Geschehen hinterher kommen. Ich glaube nicht das sich daran großartig was ändern wird, solange das Internet frei ist, und die Länder nicht besser miteinander komunizieren...

Was möchtest Du wissen?