Unter welchen Voraussetzungen sind Kontaktlinsen medizinisch notwendig?

3 Antworten

Ich glaube damit ist gemeint das du nur diese Kontaktlinsen brauchst wenn du z.B. eine Sehschwäche hast aber mit einer Brille nicht klar kommst weil es vielleicht auch vom Alltag her oder vom Gewöhnungseffekt einfach nicht klappt. Andererseits gibt es natürlich auch spezielle Kontaktlinsen die für medizinische Notfälle gedacht sind, also eine Nachbehandlung einer OP oder einfach Überempfindlichkeiten bzw Krankheiten von den Augen aus gesehen;)

wüsste da nix - du kannst nämlich genausogut ne Brille nehmen - unter bestimmten Gesichtspunkten kannst keine Kontaktlinsen nehmen

Kontaktlinsen werden nie von der Krankenkasse übernommen , da du genausogut eine Brille tragen kannst .

Wer übernimmt Kosten für Brille?

Hallo,

hatte als Kind grauen Start und wurde an beiden Linsen operiert. Seitdem bin ich auf eine Brille angewiesen.

Nun steht evtl eine 2. OP an, auf jeden Fall aber eine neue Brille.

Ich bin arbeitsunfähig und bekomme Sozialhilfe nach §12 SGB.

Wer kommt nun für die Kosten einer medizinisch notwendigen Brille auf?? Die Kosten pro Glas liegen bei 300-400,-€ !! Die Gläser sind durch meine hohe Stärke so dick, dass ich nur die super entspiegelte und super dünn geschliffene Variante nehmen kann.

Ich selbst habe keine Möglichkeit, mir die Brille zu leisten - sieist jedoch medizinisch notwendig, es gibt keine Alternative.

Übernimmt das Sozialamt die Kosten? Muss ich vors Sozialgericht und die Kosten einklagen? Ratenzahlung macht bei einem solch hohen Betrag keinen Sinn....

Oder kann ich das Geld über die Krankenkasse einklagen? Da "medizinisch notwendig"??

Wer kennt vielleicht solch einen Fall und kann mir helfen?

LG

...zur Frage

Was, wenn die Krankenkasse nach der OP nicht zahlen will?

Ich versuche die komplexe Situation ein bisschen runterzubrechen:
Ich muss operiert werden und habe auch schon eine Einweisung ins Krankenhaus von meinem Hausarzt.

Jedoch wird bei dieser OP die medizinische Notwendigkeit öfter angezweifelt. Bei mir ist es zwar notwendig, aber die Krankenkassen sehen das nicht immer so.

Auf Nachfrage bei der Krankenkasse wurde mir gesagt, dass ich mit der Einweisung die OP machen lassen kann und der behandelnde Arzt dann direkt mit ihnen abrechnet.

Da ich jedoch noch keine Bestätigung des medizinischen Dienstes der Krankenkasse habe, könnten sie wohl im Nachhinein die Notwendigkeit anzweifeln und nicht zahlen.

Auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass der Arzt dann nicht mir die Rechnung zukommen lassen kann, sondern sich selbst mit der Krankenkasse auseinandersetzen muss.

Meine Frage nun: stimmt das? Also kann ich mich guten Gewissens operieren lassen, weil der Arzt die medizinische Notwendigkeit bestätigt hat und selbst Verantwortung dafür trägt? Oder muss ich Angst haben, dass auf einmal eine hohe Rechnung bei mir ankommt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?