Unter welchen Umständen darf ich als selbständige Person Mahngebühren erheben?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du durch die Mahnung KOsten hast, kannst du diese als "Schadensersatz" verlangen. Wenn der Kunde im Verzug ist, kannst du ihn mahnen und auch die Kosten berechnen.

Du musst noch einmal eine aufforderung schicken mit dem hinweis das ansonsten mahngebühren fällig werden....danach kannst du bis zu 4 mahnungen mit bis zu 25 euro mahngebühren versenden...danach muss der fall an einen anwallt übergeben werden

Du darfst Mahnkosten in der Höhe der dir entstandenen Kosten (Papier, Zeit, Umschlag, Porto etc.) erheben. 3-5 euro sind üblich. Dann erübrigt sich eine genauere Belegung der Kosten. Androhen musst du das nicht. Nach 2 Mahnungen kannst du die Angelegenheit einem Anwalt übergeben. Dessen Kosten muss der Gläubiger dann auch zahlen, wenn bei ihm etwas zu hohlen ist. Darum kümnmert sich aber der Anwalt.

Wenn die Firma nicht zahlt, wird es durch Mahngebüren auch nicht schneller gehen, das zum Einen. ich würde auf jedenfall eine Mahnung schreiben, eine Frist von höchstens (!)einer Woche setzen und klarstellen, dass ansonsten ein Anwalt beauftragt wird.( Damit machst du mehr Druck)

Schicke erstmal eine Zahlungserinnerung und dann wenn nicht darauf reagiert wurde die Mahnung,normal sind 5.00Euro Mahnkosten und eine Zinnsforderung für die offene Summe.

Wie hoch dürfen denn die Zinsen prozentual max. sein?

0

du musst 3 mahnungen schicken steht in jeder betriessofware z.b lexwarewenn unterschriften vorhanden sind danach zum anwalt und du erhälst dein geldes muss aber auch ein betrag sein um den es sich lohnt zu streitenbin selber unternehmer

Was möchtest Du wissen?