"Unter vorbehalt" unterschreiben?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Du nicht weisst,w as das genau heißt, mach mal keine Experimente.. Unter Vorbehalt schreibt man, wenn man sich noch nicht 100ig festlegen kann, z.B. wenn man etwas gelliefert kriegt, Moonsterteil, man soll den "heilen" Empfang bestätigen, kann man aber nicht so schnell, weil erstmal auspacken, anschließen bla..

Bei nem Vertrag könnt ichs mir maximal vorstellen, wenn ich mir über Klauseln darin nicht klar bin und diese noch weiter prüfen will.. wobei ich selber dann eher sagen würde: geben sie es mir mit, ich schicks zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin sicher, kein Arbeitgeber akzeptiert so etwas.Da die Arbeitspflichten und -rechte im Vertrag ganz klar geregelt sind, gibt es nur zwei Möglichkeiten, entweder bei Einverständnis unterschreiben und damit akzeptieren und die Stelle antreten, oder nicht unterschreiben und verzichten. Der einzige, der einen Vorbehalt einräumt, ist der Arbeitgeber, indem er auf einer Probezeit besteht. Das bedeutet dann, daß er sich die Weiterbeschäftigung vorbehält. Dann akzeptiert der Arbeitnehmer auch diesen Vorbehalt mit seiner Unterschrift.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerCAM
23.10.2012, 10:43

Was bitte soll an einer Probezeitvereinbarung ein "Vorbehalt des Arbeitgebers" sein? was behaelt er sich denn damit vor?

Wenn du damit die vereinfachte Kuendigung waehrend der ersten 6 Monate eines Arbeitsverhaeltnisses meinen solltest, die hat mit einer Probezeit rein gar nichts zu tun sondern ist gesetzlich festgelegt.

0

Bei Arbeitsverträgen ist das so nicht möglich, dafür gibt es die Probezeit, die gesetzlich festgelegt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NicolasChamfort
23.10.2012, 09:57

Und genau das ist ein Vorbehalt des Arbeitgebers.

0

Im Vertragsrecht gibt es keinen Vorbehalt, so auch nicht bei Arbeitsverträgen!

==> Vertrag ist Vertrag !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsatz: Verträge sind bindend es sei denn ein Vertragspartner hat sich den "Rücktritt vorbehalten".

Bsp.: Wir machen einen Darlehensvertrag über 100 €, Du schreibst: "Rückzahlung unter Vorbehalt"

Ergebnis: 100 € sind immer noch bei mir...

Alternativ:

Unterschrift (schwungvoll-) mit "Schweinchen Schlau)

Siehe: Der Puppenmord" von Tom Sharpes)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?