Untehaltsvorschuss?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Unterhaltsvorschuss gibts nur bis 12 Jahre.

Das JC kann und wird Dich auffordern, normalen Unterhalt vom Kindsvater einzufordern - alle anderen Leistungen (auch Unterhalt) sind vorrangig vor ALG II zu beantragen.

Da der Untehalt aufs ALG II angerechnet wird, fällst Du womöglich aus ALG II komplett raus.

http://www.jobcenter-ge.de/lang_de/nn_504718/Argen/ArgeLauenburg/DE/Grundsicherung/Infos/Unterhalt/Unterhalt-Knoten.html__nnn=true

Und ja - das JC kann den auch den Kindvater anschreiben.

Ab dem 12 Lebensjahr gibt es keinen Unterhaltsvorschuss mehr,dass zumindest ist der derzeitige Stand !

Es kann sich also nur um den dir bzw.Kindern gesetzlich zustehenden Unterhalt handeln und auf diesen kannst du nicht freiwillig verzichten,weil das vorrangige Gelder zur Deckung des Unterhaltsbedarfs sind.

Wenn du diesen nicht bei ihm einforderst,dann kann das Jobcenter ggf. diesen Anspruch trotzdem auf euren Bedarf anrechnen,dann halt als fiktives Einkommen,also würde der Anspruch dann ggf. so berechnet,als würdest du den Unterhalt bekommen.

Auf jeden Fall würde der Kindsvater vom Jobcenter aufgefordert seine Einkommen / Vermögen nachzuweisen und dann bei Leistungsfähigkeit auch zu zahlen.

Dann könnte es passieren das ihr dann keinen Anspruch mehr auf eine Aufstockung habt,käme dann halt auf dein anrechenbares Einkommen an,was dann an Unterhalt gezahlt werden müsste und wie hoch euer Bedarf nach dem SGB - ll wäre.

Könntest dann ggf.Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen.

Das Jobcenter kann keinen Unterhaltsvorschuss für dich beantragen, das müßtest du dann selbst machen. Allerdings hat das wenig Sinn, wenn deine Kinder bereits 14 sind, denn den UV gibt es nur bis zum 12. Lebensjahr. 

Allerdings kann und wird das Jobcenter von dir Verlangen, dass du den Unterhalt von deinem Ex einforderst und dafür z.B. eine Beistandschaft beim Jugendamt errichtest. Die werden dann den Unterhalt berechnen und von ihm einfordern. 

Weigerst du dich, dann wird das Jobcenter den Mindestunterhalt von deinen Leistungen kürzen, bzw. den ggf den ganzen Zuschuss, den sie zahlen, du bekommst dann entsprechend weniger Geld vom Jobcenter oder keines mehr.  

Es ist ja schön, dass er dir hilft. Eigentlich sollte das ja selbstverständlich sein (auch wenn es das nicht ist), er ist ja schliesslich der Vater. Und wenn er leistungsfähig ist und zahlen kann, dann kann man doch nicht Geld vom Staat abkassieren, nur weil er dir hilft. Er ist der Vater und muss dementsprechend für seine Kinder auskommen, auch das sollte selbstverständlich sein. Alles andere wäre einfach unfair gegenüber der Allgemeinheit. Die müssen auch für ihre Kinder aufkommen. 

Sollte er nicht genug Einkommen haben, dann würde er ja von Unterhaltszahlungen eh befreit werden, wenn er das nachweisen kann. Dann bekommst du auch weiterhin einen Zuschuss vom Jobcenter. Aber Unterhalt geht nun mal vor Sozialleistungen. 

den unterhaltsvorschuss gibt es max. bis zum 12. lebensjahr.

allerdings kann auch das jobcenter klagen das der kindesvater regulären unterhalt zu zahlen hat. das sollten und werden sie auch machen.

Unterhaltsvorschuss  gibts  vom Jugendamt ---- für  Kinder bis 12 Jahren. Das ist das eine.

Auf Kindesunterhaltszahlungen darfst Du gar nicht verzichten. Das ist Geld was den Kindern zusteht. Und der Unterhalt ist die vorrangige Leistung  vor ALG II. Warum soll die Allgemeinheit für Deine Kinder zahlen, wenn der Vater dazu verpflichtet ist und auch zahlungsfähig ist?

Eigentlich schon,aber infomier dich trotzdem nochmal im Internet.

Oder frage deinen Mann nach einem kleinem Zuschuss und du kannst es ihm noch trotzdem zurück zahlen.

Was möchtest Du wissen?