Unsere zweite Sonne?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Sonne hat aber eine höhere Dichte und größere Masse. Die Masse des Wasserstoffs ist beim Jupiter auch kleiner. Die größere Masse hat bei ihm das Helium. Zudem hat die Sonne hat einen Durchmesser von ca. 1,39 Millionen! Km, der Jupiter lediglich ~138.800Km, womit GoaSkin's Antwort bestätigt sein müsste - der Jupiter ist zu klein.

Wenn dich das Thema so sehr interessiert, dann hol dir Universe Sandbox: http://store.steampowered.com/app/72200/ und verpass dem Jupiter mal die Maße der Sonne und lass dich überraschen.^^

Universe Sandbox Shot - (Astronomie, Sterne, jupiter)

@GoaSkin · Nicht mit einem Teleskop, sondern durch die Beobachtung der Sonne, denn eine Sonne ist genau genommen gar kein Fix-Stern. Sie steht nicht still, sondern zappelt, da auch sie beim vorbei Ziehen der Planeten von ihnen leicht angezogen wird.

Zappeln?

Dass die Sonne < zappelt >, das habe ich noch in keinem seriösen Artikel im Internet finden können. Bitte um link.

Zu den TV-Sendungen bzgl. Thema:

Fakt:

Nicht jedes Teleskop ist dazu in der Lage die Optionen festzustellen oder zu beweisen.

Fakt:

Die Sonne kann nur dann eine Zwillingssonne haben, wenn sich die Sonne selbst um einen externen Mittelpunkt dreht, nicht nur um die eigene Achse. Dies gilt zu überprüfen, dadurch könnte theoretisch ziemlich genau die Ebene der Umlaufbahn der Rotation vom „Braunen Zwerg“ lokalisiert werden.

Fakt:

Es kann mehrere Gründe geben, warum man dies nicht offiziell aufdeckt. Aber das wäre ein politisches Thema, mehr oder weniger. Man müsste z.B. einen Fond gründen, für Abwehr von relevanten Katastrophen durch diese Sache. Für was Geld heute investiert wird, das liegt allein in der Hand von privaten Multis, denn jeder Staat ist quasi bankrott.

Das Thema mit der zweiten Sonne kam mal vor Jahren auf und ist mittlerweile geklärt worden. Man nahm an das es einen braunen Zwergen gibt der die Bahn des Neptun beeinflusst. Aber man fand heraus, das es keine zweite Sonne und auch kein brauner Zwerg war, der die Bahn beeinflusste, sondern mehrere Zwergplaneten. Sie beeinflussten die Bahn der Äußeren Planeten. Somit konnte man beweisen das es kein brauner Zwerg war und auch keine zweite Sonne. Weil man nun viele Planeten im Sonnensystem hatte, hat man 2006 eine neue Klasse der Planeten erfunden. Die Klasse der Zwergplaneten. So nahm man auch den Pluto in die neue Liste der Zwergplaneten auf. Seit dem haben wir also nur noch 8 reguläre Planeten, und eine Menge, Kleinplaneten(Zwergplaneten). So viel also zu der zweiten Sonne.

Was den Jupiter betrifft, ist es richtig, was du sagst. Jupiter gilt als verhinderte Sonne. Seine Masse ist zu gering um den Fusionsprozess in Gang zu setzen. Aber wenn er mehr Masse hätte, könnte er zur zweiten Sonne werden. Aber er umkreist ja unsere Sonne und bildet mit ihr keine gebundene Rotation wie in vielen Doppelsternsystemen, falls du das meinen solltest. Doppel und Dreifachsysteme können alle möglichen Konstellationen aufweisen. Müssen also keine gebundene Rotation aufweisen.

Es gibt noch eine Theorie in der eine zweite Sonne, in unserer Sonne steckt. Damals als das Sonnensystem entstand, sind alle Planeten und die Sonne aus den Hinterlassenschaften einer Ex.-Sonne entstanden. Davor gab es also schon ein Sonnensystem und die damalige Sonne verging in einer Supernova. Ein Neutronenstern blieb übrig. Er erlosch mit der Zeit und sammelte erneut den Ausschuss an Materie ein die die vorherige Sonne im All hinterließ. Die Materie formte sich um diesen Neutronenstern und als die Masse ausreichend war, ging die Fusion los. Nach der Theorie steckt der alte Neutronenstern also noch im Zentrum unserer Sonne. Man hat raus gefunden das die Sonne einen höheren Eisenanteil hat als bisland angenommen. Und das ist ein Hinweis auf diese Theorie. Andere Theorien gehen davon aus das die Hinterlassenschaften der alten Sonne, das Sonnensystem formten. Eine Nachbar Sonne verging in einer Supernova und verdichtete die Wolke im Sonnensystem weiter und zündete so, den Fusionsprozess. Genau Weiß man das noch nicht, aber die Forschung geht weiter.

Auf jeden Fall gibt es aber heute keine zweite Sonne im Sonnensystem und auch keinen Nemesis oder Nibiru oder wie sie alle heißen. Hoffe das ich deine Frage auch richtig verstanden habe? Oder meinst du was anderes?

Eine - wieder mal - sehr schöne Antwort. Hätte man nicht besser machen können!

0

Auf einer Sonne laufen Kernfusionen ab. Damit diese in Gang kommen bzw. sich die Prozesse auch halten können, ist ein hoher Druck erforderlich, der auf der Sonne dadurch gegeben ist, dass die Sonne so riesig ist und dadurch die Anziehungskraft des Himmelskörpers auch entsprechend hoch.

Gäbe es in unserem Sonnensystem einen braunen Zwerg, müsste der um Einiges größer sein als der Jupiter. Das würde heissen, man müsste ihn mit bloßem Auge sehen können und hätte ihn schon lange vor der Raumfahrt entdeckt.

Im benachbarten System Alpha Centauri gibt es allerdings drei Sonnen. Zwei davon befinden sich in der Mitte und drehen sich verschlungen umeinander. Die Dritte ist wie ein Planet, der sich um diese beiden Fixsterne bewegt.

Der Jupiter ist zu klein, um eine Sonne sein zu können. In einer Sternwarte sagte man mir, dass etwa die 12-Fache Größe des Jupiters erforderlich sei, um durch den Druck, den die Masse erzeugt, eine Kernfusion zu starten.

Es wird aber tatsächlich angenommen, daß es einen Braunen Zwerg gibt, mit einer Umlaufbahn von etwa 26 Mio Jahren. Dieser Braune Zwerg ist ja dunkel und kann deshalb auch von den Teleskopen nicht ausgemacht werden, und die Astronomen müßten auch wissen, in welcher Himmelsgegend sie suchen sollten.

0
@Szintilator

Es wird aber tatsächlich angenommen, daß es einen Braunen Zwerg gibt, mit einer Umlaufbahn von etwa 26 Mio Jahren.

Hierfür hätte ich gerne eine Quelle. Ein derartiges Objekt besäße eine große Halbachse von ungefähr 90.000 AE, also etwa anderthalb Lichtjahre.

Dieser Braune Zwerg ist ja dunkel und kann deshalb auch von den Teleskopen nicht ausgemacht werden

Das ist nicht richtig. Selbst die dunkelsten Braunen Zwerge in solarer Nachbarschaft wären mit Infrarotteleskopen oder auch bereits mit großen optischen Instrumenten ohne weiteres nachzuweisen.

die Astronomen müßten auch wissen, in welcher Himmelsgegend sie suchen sollten.

Beliebig kann so ein Orbit nicht verlaufen.

0
@Szintilator

Einen braunen Zwerg im Sonnensystem ausfindig zu machen, ist für Astronomen ein absolutes Kinderspiel.

Ein Objekt dieser Größe hat man sogar in fernen Galaxien schnell ausfindig gemacht.

Nicht mit einem Teleskop, sondern durch die Beobachtung der Sonne, denn eine Sonne ist genau genommen garkein Fix-Stern. Sie steht nicht still, sondern zappelt, da auch sie beim vorbei Ziehen der Planeten von ihnen leicht angezogen wird.

In dem man eine Zeit lang (d.h. ein paar Jahre) misst, wann sich die Sonne (leicht) wo hin bewegt, kann man errechnen, was sich alles um die Sonne bewegt, wie groß es ist und wo sich die jeweilige Bahn befindet - ohne Teleskop.

Mit dem Teleskop kann man keinen einzigen Planeten in fernen Galaxien ausfindig machen. Aber durch die Beobachtung der Sonne schon.

Gäbe es einen braunen Zwerg im Sonnensystem, dann müsste man ihn nicht lange suchen, sondern schon längst gefunden haben. Und da man keinen gefunden hat, gibt es auch keinen.

0
@GoaSkin

Das kann möglich sein, ich bin kein Wissenschaftler.

Würden auf der Rückseite unseres Mondes festgewurzelte Menschen leben, o.s.Ä. die wüßten nicht, daß es die Erde gibt, obwohl nur 380 000 Km dazwischen liegen. Die würden sich dann nur über die 14 Tage lange Sonnenscheindauer oder entsprechende Dunkelheit wundern.

Das Weltall hat aber noch viele Überraschungen für uns bereit.

0
@Szintilator

Das Weltall mag viele Überraschungen bereit halten, aber unser Sonnensystem nur noch kleine Überraschungen - zumindest in Bezug auf die Größe unentdeckter Objekte.

Ein brauner Zwerg braucht eine beachtliche Größe (größer als der Jupiter). Etwas Kleines, unentdecktes kann kein brauner Zwerg sein. Und so etwas kann sich nicht verstecken zumal ein brauner Zwerg wie ein großer Planet seine eigene Umlaufbahn um die Sonne hätte.

Ein brauner Zwerg würde auch nicht den Neptun beim Lauf in seiner Bahn stören. Er wäre in dieser Gegend selbst der Platzhirsch.

0

Ich verstehe die Frage nicht ganz.

Unser Sonnensystem hat nur einen Stern, der Jupiter müsste 75mal schwerer sein, damit er ein Stern wäre. Und 13mal schwerer, dass er ein Brauner Zwerg wäre. Das ist er aber nicht, daher ist Jupiter ein Planet. Aber ein sehr großer.

Hätte Jupiter etwa 13 mal mehr Masse, würden erste Kernreaktionen zünden, die allerdings noch nicht ausreichen würden, die für einen Stern typische Strahlung zu erzeugen (Brauner Zwerg). Für einen Stern müsste Jupiter ungefähr 75 mal mehr Masse besitzen.

Gäbe es Nemesis wirklich, so würden auch die Astronomen etwas davon wissen, nicht nur die Esoteriker. Denn gäbe es ihn, wäre er durch Infrarotstrahlung nachweisbar.

An alle: Unser NWT Lehrer hat gesagt, Jupiter sei eine verhinderte Sonne, als ich ihn gefragt.

Es ist schon so, wie der Lehrer gesagt hat, Jupiter gibt mehr Energie ab, als er von der Sonne erhält.

0
@Szintilator

Aufgrund seiner hohen Masse kontrahiert Jupiter pro Jahr um einige Millimeter, hierbei wird gravitative Bindungsenergie frei, die er in den Raum abstrahlt.

0

Ja Sol hat nur eine Sonne und ja, Jupiter fehlt nur Masse um sich selbst zu entzünden.

Was möchtest Du wissen?