Unsere Mieter haben kurzfristig d.h. (am Sonntagmorgen) abgesagt.Die Schlüsselübergabe u.der Mietvertrag sollte da übergeben werden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nein, ihr habt trotzdem einen regulären Mietvertrag, wenn auch nur mündlich. Das lässt sich anhand der Kautionszahlung ja beweisen. Die Mieter müssten ganz normal mit Frist kündigen. Dafür kannst auch die Kaution verwenden; sollten Sie nicht anderweitig zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob durch Eure Verhandlungen, Terminabsprachen das Gespräch mit dem Maler(wessen Maler? nachweisliches Gespräch oder Geplauder der Mietinteressenten?), aber vor allem durch die Zahlung der Kaution sog. konkludentes Handeln vorliegt, würde ich bejahen.

Dann wäre zwar kein gültiger Mietvertrag zustande gekommen aber Ihr musstet Euch auf die Zusage verlassen können. Daher steht Euch meiner Meinung nach eine Nettokaltmiete als Entschädigung zu.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
18.04.2016, 15:43

Es kam dadurch ein mündlicher Mietvertrag zustande. Niemand würde schon mal die Kaution vorab bezahlen, wenn er noch abwarten will, was dann im schriftlichen Mietvertrag stehen wird. Es ist davon auszugehen, dass man sich darüber auch schon im Klaren war.

3

na ja, frag doch erst mal die interessenten, denen du abgesagt hast, wie flexibel sie sind.. warum kompliziert, wenns auch 1fach geht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Zeitpunkt der Zusage einer Wohnung ist für den Vermieter immer ganz entscheidend. In dem Moment, wo er sicher sein kann, dass er neue Mieter hat, kann er den anderen absagen. Diese wiederum schauen sich sofort nach was anderem um oder entscheiden sich direkt für ein anderes bereits vorliegendes Angebot.

Deshalb ist es von ganz entscheidender Bedeutung, dass man im Fall einer Absage einen Rechtsstatus hat, der einem auch Geld sichert, falls es sich die neuen Mieter doch noch anders überlegen.

In Deinem Fall wurde bereits die Kaution bezahlt, was beweist, dass man mit dem Mietvertrag und den besprochenen Konditionen einverstanden war und das Mietangebot angenommen hatte. Damit kam ein gültiger, mündlicher Mietvertrag zustande. Niemand, der bei klarem Verstand ist, wird davon ausgehen, dass es nicht so war, denn wer würde in so einem Fall schon mal die Kaution bezahlen.

Vorgehensweise: Nagle die abgesprungenen Mieter auf den mündlichen Mietvertrag fest und verlange eine schriftliche Kündigung spätestens zum 5. Mai, damit wenigstens nur 3 Monatsmieten fällig werden.

Teile ihnen mit, dass Du sofort bereit bist, Miete und/oder Kaution ganz oder teilweise zurück zu zahlen, wenn es Dir gelingt, schon zum 1. Mai oder im Lauf des Mai (Mietbeginn!) oder bis spätestens 1. August neue Mieter zu finden.

Da Du die Kaution schon hast, bist Du in der komfortablen Situation, dass ggf. die Mieter klagen müßten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
18.04.2016, 18:01

den "Mieter" zur Kündigung aufzufordern wäre möglich, aber bis 5.5.16 zum 31.07.2016. 

0

Wenn kein Mietvertrag unterschrieben wurde kannst und musst Du lediglich die Kaution zurück zahlen und Dich beeilen einen Neuen Mieter zu finden. Einen Anspruch auf Ersatz hast Du leider nicht. Hier gelten mündliche Absprachen nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alarm67
18.04.2016, 17:28

Absoluter Blödsinn! Verträge können, bis auf wenige Ausnahmen, auch mündlich geschlossen werden! Dadurch, dass hier sogar die Kaution gezahlt wurde, hat hier wohl die Angebotsannahme, es gab also 2 übereinstimmende Willenserklärungen, stattgefunden!

1

gibt es denn schon einen unterschirebenen mietvertrag? ansonsten kann da behauptet werden das die wohnung erst mal besichtigt werden sollte um zu entscheiden ob der zukunftige mieter sie überhaupt mieten will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blacklight030
18.04.2016, 13:44

Ja, ohne Vertrag war es auch nicht wirklich viel mehr

0
Kommentar von bwhoch2
18.04.2016, 15:45

Die Reihenfolge ist schon erstaunlich: Erst zahlt man die Kaution, dann beauftragt man die Maler und schließlich besichtigt man die Wohnung?

Ich denke eher, die Wohnung war schon besichtigt, der Mietvertrag mündlich geschlossen und mit Kautionszahlung besiegelt und dann kam der Maler, der viel zu viel Geld verlangte oder so.

2
Kommentar von alarm67
18.04.2016, 17:33

So ein Blödsinn! Hier wurde mündlich ein Vertrag geschlossen, weshalb auch die Kaution gezahlt wurde!!!

1

An Eurer Stelle würde ich von fachkundiger Seite prüfen lassen, ob nicht schon ein rechtsgültiges Mietvertragsverhältnis zustande gekommen ist, das der ordentlichen Kündigung bedarf.

Den wenigen Informationen aus Deinem Fragetext nach, würde ich das schon fast sicher bejahen.

Wenn dem so wäre, stünde Euch die monatliche Mietzahlung bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist der Vertrag unterschrieben?

Wenn nein, sieht es grundsätzlich erst mal schlecht aus für euch!

Auf der anderen Seite können Verträge auch mündlich abgeschlossen werden. Das Problem hierbei ist oft, dass sich das ja dann nicht beweisen lässt.

Dieses sieht bei euch anders aus! Durch die Zahlung der Kaution könnte man die Annahme des mündlich vereinbarten Vertrages sehen. Dann müssen sich die neuen Mieter natürlich an die Kündigungsfristen halten und sind zur Zahlung der Miete verpflichtet.

Auf der anderen Seite würde ich aber auch nochmals den abgesagten anrufen! Bestimmt/vielleicht ist jemand über euren Anruf erfreut und das klappt noch zum 01.05.16!

Sollte das der Fall sein, dürft ihr den anderen natürlich nichts berechnen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn vereinbart wird, dass man die Wohnung an die Mieter vermieten möchte, wird normalerweise zu allererst der Mietvertrag von beiden Partein unterschrieben. Da ihr das nicht gemacht habt, habt ihr auch keinen Anspruch auf Schadensersatz. Mündliche Absprachen gelten hier nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alarm67
18.04.2016, 17:31

Verträge können auch mündlich geschlossen werden! Hierzu bedarf es keiner Unterschrift! Natürlich sollte man besser schriftliche Verträge schließen, von wegen der Beweisbarkeit, aber das ist hier nicht Thema!

1

Was möchtest Du wissen?