Unsere 9 bzw. 8 Planeten?

2 Antworten

Schon bei den Babyloniern erlangte Anbetung der Himmelskörper große Bedeutung. Die damals bekannten 5 Planeten brachte man mit Gottheiten in Verbindung.

Den Planeten Jupiter setzte man mit dem Hauptgott Babylons, mit MARDUK, gleich;

Venus mit ISTAR, einer Göttin der Liebe und Fruchtbarkeit;

Saturnus (Saturn) mit NINURTA, einem Kriegs- und Jagdgott und Schutzherrn des Ackerbaus;

Merkur mit NEBO, einem Gott der Weisheit und des Ackerbaus;

Mars mit NERGAL, einem Gott des Krieges und der Seuche und Herrn der Unterwelt.

Sonne, Mond und Planeten galten als Wohnsitze der babylonischen Götter. Aus diesem Grund wurden sie nach ihnen benannt. Diverse Völker übernahmen diese Ansicht und auch die Namen — bzw. setzten die entsprechenden Namen in ihrer Sprache ein.

Die Priester damals glaubten, eine richtige Deutung der Bewegungen dieser Gestirne würde verraten, was die Götter im Begriff wären zu tun. 

Relikte dieses Glaubens findest Du noch heute im Horoskop-lesen. Man meint, die Sterne — oder die Götter dahinter — sind für unser Schicksal zuständig. Man glaubt, sie würden irdische Vorgänge beeinflussen.

Damals (Babylon, Assyrien, ...) betete man Göttertriaden an, deren Wohnsitz man in den Gestirnen sah.

Noch heute findest Du die Entsprechung in der unbiblischen Trinitätslehre vieler Christen.

Die Haupttriade der Assyrer bestand aus ANER, dem Herrn des Himmels, BEL, dem Herrn der von Menschen, Landtieren und Vögeln bewohnten Region, und EA, dem Herrn der irdischen und unterirdischen Wasser. Eine zweite Triade bestand aus SIN, dem Mondgott, SCHAMASCH, dem Sonnengott, und RAMMAN, dem Sturmgott, doch seine Stelle wurde auch oft von ISCHTAR, der Sternkönigin, eingenommen. Dann folgten die fünf Götter, die fünf Planeten darstellten. 

Die Assyrer glaubten, jeder Gegenstand und jede Naturerscheinung sei durch einen Geist belebt. Sie verehrten den Krieg. Er war Hauptbestandteil ihrer Religion.

 So schreibt Assurbanipal in seinen Annalen: „Auf Befehl von ASSUR, SIN und SCHAMASCH, den großen Göttern, meinen Herren, die mich beschützten, fiel ich in das Mannäerland ein und durchzog es siegreich“ (Records of the Past: Assyrian and Egyptian Monuments, Bd. V, London 1875, S. 18; Bd. IX, 1877, S. 43).

Sargon rief regelmäßig ISCHTARS Hilfe an, bevor er in den Krieg zog. Die Heere marschierten hinter den Standarten der Götter, wahrscheinlich an Stangen befestigten hölzernen oder metallenen Symbolen.

Relikte dieses Brauchs konntest Du bei Hitlers Armee beobachten und kannst Du nach wie vor in aktuellen Armeen beobachten.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf kann man die Worte des Petrus aus 2. Petrus 3:10 möglicherweise besser einordnen:

“Doch Jehovas Tag wird kommen wie ein Dieb, an welchem [Tag] die Himmel mit zischendem Geräusch vergehen werden, die Elemente aber werden vor Gluthitze aufgelöst, und die Erde und die Werke auf ihr werden aufgedeckt werden.“ (NWÜ)

Hier geht es nicht um die Zerstörung der buchstäblichen Himmel, sondern um die Beseitigung all dieser falschen Götter, und der falschen Anbetung durch die Menschen und all der schlimmen Folgen.

Diese „Gottheiten“, die noch heute indirekt verehrt werden, haben sich als unfähig erwiesen, den Menschen zu wahrem Glück zu führen.

Wer ist der Urheber solchen falschen Götterglaubens?

Aus der Bibel geht hervor, dass Satan und seine Dämonen einen „Himmel“ über die von Gott entfremdete menschliche Gesellschaft bilden. Paulus bezog sich z. B. auf „die bösen Geistermächte in den himmlischen Örtern“ mit ihren Regierungen, Gewalten und Weltbeherrschern. (Eph. 6:1). Und in 1. Joh. 5:19 wird uns gesagt: „Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist.“

Somit müssen es die von Satan und seinen Dämonen gebildeten Himmel sein, die „mit zischendem Geräusch vergehen werden“ — samt all dem falschen Götterglauben.

Das sind einige Hintergrundinfos, die ich z. T. aus Zeugen-Jehovas-Literatur entnommen habe.

Sie mögen für Dich nützlich sein. Liebe Grüsse ...

Diese „Gottheiten“, die noch heute indirekt verehrt werden, haben sich als unfähig erwiesen, den Menschen zu wahrem Glück zu führen.

Da kann sich Jehova ja dazugesellen.

0
@Kevidiffel

Im Moment beherrscht Satan diese Welt:

“unter denen der Gott dieses Systems der Dinge [Satan] den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle“ (2. Kor. 4:4)

0
@OhNobody
Im Moment beherrscht Satan diese Welt

Aber sicher doch.

Dein Jehova kann sich trotzdem dazugesellen.

0

merkur=hermes

venus=aphrodite

mars=ares

saturn=weiß nicht

uranus=weiß auch nicht

pluto=hades

Saturn = Kronos

4
@Omikron6

Nach meiner Erinnerung war Saturn der Gott der Landwirtschaft, was im Griechischen eher Demeter entsprechen würde.

0
@Dackodil

Ich weiß es nicht, aber Demeter heißt der Paranidenfrachter bei X3^^

0

"Uranus" ist eigentlich der griechische Gott Uranos, der Vater des Kronos, also der Großvater des Zeus.

2

Was möchtest Du wissen?