Unsere 18jährige Tochter möchte ausziehen, sind wir zu Unterhaltszahlungen verpflichtet?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo krabbe, wenn Sie noch kein eigenes Geld verdient, wird es bestimmt so sein! Falls sie zum Amt gehen sollte, werden diese Ihr mitteilen, das die Eltern Sie dabei finanziell unterstützen müssen..wenn Sie jetzt auszieht! Dabei kommt es soweit ich weiß auf euren Verdienst an, wie hoch eure finanzielle "Unterstützung" bis zum Ende der Schulbildung sein wird! Dem entspr. müßtet Ihr eurer Tochter den Lebensunterhalt finanzieren! Aber auch nach der Schule, in der Aubildungszeit ist mögl. das sie noch weiter finanz.unterstützen müßt! LG nicole

wenn Ihr nicht den Freund im Haus haben wollt, vermietet die Wohnung der Tochter im Haus und sie soll sich von der Mieteinnahme eine eigene Wohnung mieten. Zu Unterhaltzahlungen seid Ihr in jedem Fall bis zum 27. (oder neu 25 ?, weiß nicht genau) oder bis zum Ende der Berufsausbildung, Studium o.ä. verpflichtet. Ich zahle für mein bald 28 jähriges "Kind" (Med.stud.) auch immer noch !

Meines Wissens muss die Tochter schon eine guten Grund haben für den Auszug und die daraus resultierende Forderung nach Unterhalt.

Das könnte etwa ein Ausbildungsplatz an einem anderen Ort sein.

Wenn sie aber weiter in demselben Ort zur Schule gehen will, haben die Eltern auch mit die Wahl, ob sie den Unterhalt in Naturalien (Wohnung, Essen, ...) oder in Cash leisten wollen.

Sinnvoll ist aber sicher jeder Versuch, eine einvernehmliche Lösung zu finden, denn was bei einem Gerichtsurteil herauskommt, weiss man vorher nie - kann auch sein, dass das dann keinem der beiden "Streithähne" gefällt.

Ausserdem ist ein Rechtsstreit sicher nicht gerade das, was man sich in der Familie freiwillig antun sollte.

Was möchtest Du wissen?