Unsere 1 jährige Hündin fängt an unsere zwei Katzen zu jagen. Was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wehren sich deine Katzen nicht? Meine Hündin hat den Kater nur ein paarmal belästigt, dann hat er sich umgedreht, sie bitterböse angeknurrt und ihr die vorwitzige Nase perforiert. Der Hund hat sich gemerkt das der Kater ein fieser Möpp ist und rundrum Krallen hat^^ Ab und zu scheucht sie den Kater auch heute noch, der kleine Maderich lauert ihr aber auch schonmal auf und langt ihr eine, nur so als Erinnerung ;)

Sollten deine Katzen sich nicht wehren und der Hund das Sofa ganz für sich beanspruchen würde ich ihn aus Prinzip von dort verbannen. Wer sich nicht benimmt muss halt auf dem Fußboden liegen. Das bedeutet ja nicht das er nicht gekrault und geknuddelt wird, nur eben während der unten bleibt.

Hazel2014 27.07.2015, 11:14

Der Kater wehrt sich schon aber die Katze nicht so wirklich. Springt dann auf dem Hocker um sich Schutz zu suchen. Aber unser Hund lässt es meist unbeeindruckt wenn der Kater sich wehrt. Sie geht dann kurz aber kommt dann wieder. Ab und an greift der Kater auch mal an,ohne das unser Hund sich auch nur bewegt hat. Lg und danke für deine Antwort 

0

Hallo,

eure Hündin wird erwachsen und testet, was so alles geht. Sie hat mehr Kraft als früher und wird aktiver.

Das Anstarren klingt nach einem Hütehund!? Ihr solltet mehr mit ihr nach draußen (spazieren) gehen, toben und sie beschäftigen (Agility, Dogdancing, etc. - was am besten zu eurer Hündin passt) Durch zu wenig Bewegung bzw. Beschäftigung fürs Gehirn könnte sie Langeweile haben und sucht sich daher selbsttätig eine Aufgabe. Das ist in diesem Fall Katzen zusammentreiben!

Außerdem solltet ihr beginnen, ihr zu zeigen, was sie tun darf und was nicht. Einfach Grenzen aufzeigen, denn sonst macht sie es später nicht nur den Katzen sondern auch euch schwer!

Die Tiere trennen, würde ich nicht, da sie dadurch den Umgang miteinander nicht erlernen.

Viel Erfolg!

Hazel2014 27.07.2015, 11:17

Ja sie ist ein Hütehund. Ich bin gerade dabei mit ihr Fahrradfahren zu üben,  da wir auf einen Bauernhof leben kann sie hier sehr viel toben. Täglich spielt sich wie verrückt mit dem nachbarshund. Geht mehrmals spazieren und es gibt ein paar geistige Übungen . Das sollte eigentlich reichen. Denn sie ist keine Sportrakete sondern ein bouvier des flandres. Danke für deine Antwort lg

0
Bigmac22 27.07.2015, 11:26
@Hazel2014

Stimmt, das müsste dann reichen und Fahrradfahren ist eine super Idee! Da ist sie dann nach einer halben Stunde eh erledigt :)

0

Welche Rasse? 

Schaff den Katzen ein rückzugsmöglichkeit, wo der Hund nicht hin kommt.

Dann hab ich mein Sofa und mein Bett als mein Herrschafsgebiet ausgewählt: der einzige der da bestimmt wer da liegt bin ich, nicht Hund oder Katz. Verstößt einer der Tiere gegen die regeln, bekommt es ein Freiticket auf den Boden.

 Dann solltet ihr den Hund soweit erziehen, das ihr ihn abrufen könnt. Könnt ihr das nicht, empfehle ich eine Hausleine.

Hazel2014 27.07.2015, 11:23

Sie ist eine Bouvier des Flandres Hündin.  Also auch noch ein sturres spätreifes mädel. Von Natur aus muss man in Sachen Erziehung mit ihnen Geduld aufbringen da sie wie erwähnt länger brauchen bis sie erwachsen sind. Rückzugsmöglichkeit haben die beiden Tiger. Sie liegen gern auf den Hocker wo der Hund nicht dran kommt. Sie können hinters Sofa und nach oben in die 3 Etage. Manchmal klappt es auch das sie mal alle 3 zusammen auf dem Sofa liegen . Naja wir werden dann mal das freiticket ausprobieren :-) vielen Dank 

0

Nun, so wie du es beschreibst, klingt es nach einem spätpubertären Spielverhalten deiner Hündin, mit welchem sie noch ein paar Grenzen austesten möchte. Wenn es den beiden Katzen zu viel wird, dann werden diese sich erst mit einem Fauchen und dann mit einem Tatzenhieb wehren. Danach wird sich das denke ich entspannen.

Wenn jedoch eure Hündin zurück beißen möchte, oder etwas ähnliches, empfehle ich einen deutlichen Befehl, dies zu unerlassen und einen leicht groben, aber nicht schmerzhaften, Zwicker in die Seite. Letzteres ist eine Korrektur, welche auch Hunde unter sich benutzen. Ein Schnauzengriff kann auch meist schon helfen.

Aber nicht versuchen beide Tierarten krampfhaft zu trennen oder gar panisch zu reagieren. Das kann das Verhältniss stören.

LG

Lucy

Hazel2014 27.07.2015, 11:26

Sie wehren sich ja. Die Katze eher weniger und wenn nur mit fauchen. Der Kater hat überhaupt keine angst und knallt ihr auch eine. Nur lässt sie das unbeeindruckt. Sie beißt die Katzen auch nicht. Sie hüpft nur blöd vor ihnen rum, starrt und versperrt Durchgänge oder so. Beißen oder verletzen will sie nicht. Lg

0
LadyOfCornwell 29.07.2015, 04:22
@Hazel2014

Dann besteht überhaupt kein Grund zur Sorge. Das ist einfaches Spielverhalten und spielerisches Herausfordern, bei Junghunden völlig normal. :)

0

nichts. deine katzen werden sich schon wehren. das wird mit der zeit ruhiger werden. mußt nur geduld haben.

Was möchtest Du wissen?