Unser Vermieter hat uns eine Kto.änderung mitgeteilt und Empfänger ist jetzt der Sohn. Darüber steht Eigentümerwechsel. Brauchen wir einen neuen Mietvertrag?

4 Antworten

Bei Eigentümerwechsel ist kein neuer Vertrag nötig.

Allerdings würde ich mich bei so einem "Zettel" überzeugen ob das seine Richtigkeit hat.

Normalerweise informiert der ehemalige Eigentümer/Vermieter darüber war ab wann neuer Eigentümer und somit neuer Vermieter ist.

Und 14 Tage später hatten wir den Zettel im Briefkasten.

Binnen 2 Wochen geht kein amtlich korrekter Eigentümerwechsel!

Dazu ist ein Notarvertrag und eine Grundbuchänderung nötig.

Das die Miete auf das Konto des Sohnes gehen soll mag ja noch in Ordnung sein. Nur das allein macht ihn nicht zum Vermieter.

Ich würde mich beim Vater, also dem Vermieter der als solcher im Vertrag steht, rückverischern und zusätzlich beim Grundbuchamt anfragen wer aktuell Eigentümer ist.

ist zur Zeit ein komisches Verhältnis hier....bekomme ich denn beim Grundbuchamt überhaupt Auskunft...

0
@paradies1953

Wenn Du ein berechtigtes Interesse nachweisen kannst, sicher.

Nimm den Mietvertrag und "Zettel" mit.

0

Bevor du Geld auf ein anderes Konto überweist, musst du dich über die Richtigkeit dieser Sache informieren. Da würde ich beim Vermieter persönlich nachfragen. Vielleicht will der Sohn nur die Miete abzocken. Einen neuen Mietvertrag solltest du unter gar keinen Umständen machen. Der Sohn, falls es denn der Wahrheit entspricht, muss deinen Vertrag so übernehmen, wie er ist.

Zettel ist vom Vermieter unterschrieben....

0
@paradies1953

Das glaubst du? Vielleicht hat der Sohn die Unterschrift gefälscht. Das wäre nicht das erste Mal, wo sowas passiert. Wenn du die Miete auf das möglicherweise falsche Konto einzahlst, kann dein Vermieter dich belangen und dir eine weitere Mietzahlung abknöpfen. Ich würde das genau kontrollieren.

0

Warum redest Du nicht einfach erst mal mit dem Vater, also dem bisherigen Vermieter? Frag ihn doch einfach, ob das seine Richtigkeit hat. Ihr müsst deswegen keinen neuen Mietvertrag machen, denn der neue Besitzer geht in alle Rechte und Pflichten des bisherigen ein.

Nur ein Stromzähler für zwei Wohnungen - wie wird abgerechnet

Unser Sohn fängt an zu studieren und hat jetzt den Mietvertrag für eine Wohnung unterschrieben. Da der Vermieter im Urlaub ist, haben wir ihn gebeten die Zählernummer und den Zählerstand aufzuschreiben (wir würden ihn dann vergleichen und daraufhin Strom anmelden). Nun ist mein Sohn gestern in die Wohnung gefahren und hat im Briefkasten einen Zettel mit der Zählerinfo vom Vermieter gefunden. Jedoch schreibt der Vermieter, dass mein Sohn den Nachbarn fragen soll, ob dieser schon den Strom angemeldet hat, das es für beide Wohnungen nur einen Zähler gibt. Das hatte der Vermieter uns vorher nicht gesagt.....sonst hätten wir dem eh nicht zugestimmt. Was können wir jetzt machen bzw. wie wird dann in so einer Situation abgerechnet? Kann der Vermieter verlangen, dass mein Sohn oder der Nachbar den Strom in seinem Namen anmeldet? Oder kann man mit dem Vermieter eine monatl. Pauschale vereinbaren?

...zur Frage

Mietvertrag bei Eigentümerwechsel!?

Hallo zusammen,

ich habe eine Wohnung gekauft in der bereits Mieter sind. Da ich die Wohnung nicht benötige bleiben die Mieter drin. Der Verkäufer teilte mir mit es müsste im Mietvertrag nichts geändert werden den er mit seinen Mietern hatte. Es muss lediglich das Anschreiben welches ich meinen neuen Mietern geschickt habe mit beigefügt werden, in dem steht das ich neuer Eigentümer bin und meine Bankverbindung damit sie die Miete zukünftig zu mir überweisen.

Ist das korrekt?

...zur Frage

Vermieter will Warmmiete in Kaltmiete umwandeln

Hallo, vielleicht kann mir jemand zu folgendem Problem mit einem Rat helfen:

Ich bin Mieterin und wohne seit 5 Jahren in der Wohnung. Seitdem zahle ich eine Warmmiete, in der alles drin ist, auch Strom und Heizung. Vor 2 Jahren fand ein Eigentümerwechsel statt und der neue Vermieter will jetzt die Warmmiete in eine Kaltmiete verwandeln und dabei kräftig erhöhen. Für mich wäre das insgesamt eine Mehrbelastung von über 40%. Das ist mir zu hoch. Er sagt, er will einen neuen Mietvertrag. Das habe ich abgelehnt. Er meint, er selber habe ja gar keinen vertrag mit mir, sondern das wäre der Voreigentümer gewesen. Nun will er einen Anwalt einschalten und ich habe Angst, mir auch einen Anwalt nehmen zu müssen, was ja nicht billig ist, oder ausziehen zu müssen.

Wer kennt sich damit aus? Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?