Unser Sohn hat einen Mini-Sarg in seinem Zimmer stehen, findet ihr das makaber?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Hi, aus deiner Sicht ist es makaber, aber für ihn hat dieser Sarg eine andere Bedeutung. Er hat ihn in seiner Ausbildung hergestellt und dafür eine gute Note bekommen. Ein Sarg, der in seinem Zimmer steht - andere haben ja nicht diesen Bezug dazu - wirkt aber sicher auch auf die meisten anderen Leute makaber. Vielleicht bittest du ihn mal, etwas anderes herzustellen und lobst ihn dann dafür. Je mehr er produziert, umso größer die Chance, dass der Sarg an Wichtigkeit verliert. LG Korinna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenigstens hat er keine furchbare Angst vorm Tod und was damit verbunden ist. Er finde es vermutlich witzig du weißt ja nicht genau was die so im Unterricht reden ... er ist vermutlich von Jemanden Inspiriert worden.
Es gibt Menschen die bauen richtige Särge und das ist auch eine wichtige Arbeit.. Ich finde das gar nicht Makaber sieh es doch einfach nicht zu eng sehe es einfach witzig wie halt ein Jüngerer Mensch die Situation sehen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ein Sarg, gerade in dieser Größe, ist ein unglaublich praktischer und vielseitiger Gegenstand. Er kann ihn als Tisch nehmen und/oder als Truhe. Immerhin geht da wahnsinnig viel rein, z.B. jede Menge Schmutzwäsche oder Anderes, was er nicht mehr sehen möchte. Ein Spitzendeckchen und ein Blumenväschen obendrauf, und schon ist das Zimmer vom Sohnemann richtig heimelig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So einen Sarg zu zimmern in so kleiner Ausfertigung ist wirklich eine Leistung.

Denk nicht an den Sarg, sondern an die Mühe und Feinmotorik die da drin steckt. Schäme dich nicht.

Das nächste Mal soll er vielleicht was nettes schreinern, was man auch nutzen kann (Vogelhaus, Schrank oder so)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange keine leiche drin ist.. Ihm geht es nur um die kunst, die arbeit, das handwerkliche geschick was dazu nötig war... Von daher find ich das nicht schlimm, auch wenn man gewöhnlicherweise etwas schlechtes mit särgen verbindet xd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eigentlich nicht makaber da er es als Erinnerungsstück und erfolg ansieht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ist er ein Grufti?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sei doch froh, dass er nicht drin schläft ;p

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sieh es nicht als Sarg sondern als Schachtel die etwas anders "dekoriert" ist :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass ihn stolz auf seine arbeit sein
Und ich finde es ziemlich cool einen mini sarg in seinem Zimmer zu haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ahhh mich gruselt vor diesem Kleinkindersarg...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finde ich ok und nicht schlimm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich finds voll in ordnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht findet er es toll, dass er ein eigenes Sarg gebaut hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Tod gehört doch zum Leben dazu, natürlich sollte man diesen mit Respekt behandeln, aber nur weil er einen Sarg im Zimmer hat ist das doch nicht schlecht? Was stört dich genau daran?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was aber bestimmt nicht sein "Meisterstück" ist/war, mit 20 J kann man noch nicht "Tischlermeister" sein ? woher hat er die Praxiserfahrung ? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrTruebel
31.07.2016, 13:15

Natürlich geht das, sogar 19 und jünger ist möglich.

Einschulung mit 6

9 Jahre Hauptschule (darf nicht sitzen bleiben)

HS-Abschluss mit 15

3 Jahre Tischlehrausbildung

Gesellenbrief mit 18

Tischer-Meisterlehrgang (inkl. Ausbildung zum Ausbilder) Vollzeit 1 Jahr / Teilzeit neben der Arbeit 2 Jahre, es wird keine Gesellenzeit benötigt, es sei denn der Gesellenbrief ist in einem anderen Beruf, dann muss in dem Beruf in dem die Meisterprüfung erlangt werden soll, 3 Jahre gearbeitet werden (war glaube ich früher aber anders)

Tischlermeister ist also mit 19 (Vollzeit-Meisterlehrgang) oder 20 (Teilzeit-Meisterlehrgang) möglich.

Da der Fragesteller 20 ist hat er entweder ein Jahr Gesellenzeit gehabt und dann eine Vollzeit-Meisterlehrgang besucht oder Teilzeit für 2 Jahre und parallel zum Meisterlehrgang noch Berufserfahrung gesammelt.

Zusätzlich zum Normalfall denkbar ist eine Einschulung mit 5, Überspringen einer Klasse, Verkürzung der Ausbildung wegen guter Leistung, ...

0

Was möchtest Du wissen?