Unser Pferd hat sich sein hinteres Bein aufgeschlitzt. Kann dies bis zur Einschläferung führen?

4 Antworten

Wenn's durch geht, bis auf knöcherne Strukturen oder sogar Gelenke, haben sie die Tierchen gerne stationär, weil da Entzündungen Komplikationen bringen könnten und stationär schaut halt normal alle 2 Stunden ein Tierarzt und nicht alle 5 Stunden ein Laie.

Sie können auch, weil sie dort Behandlungsstand etc. haben, viel sicherer behandeln. Hilft ja nix, wenn das Pferd, weil es die Behandlung fürchtet, den Tierarzt außer Gefecht setzt.

Außerdem haben sie dort die besseren Diagnosegeräte. Oft haben sie in der Klinik ein top Gerät und für unterwegs drei mobile, die zwar nicht schlechter sind, aber wo sich eine Tierklinik vielleicht nicht dreimal das hochwertigste der hochwertigsten leisten kann, d.h. die Diagnostik kann einfach in der Klinik viel besser gemacht werden. Aber wenn es keine Notfalldiagnostik ist, muss sie auch mal einem Notfall hinten anstehen, wenn sie z.B. nur röntgen wollen, um die Behandlung optimieren zu können, weil ein Bruch eh ausgeschlossen ist, werden sie einen Koliker oder einen Bruch vorziehen und das Röntgen ein paar Stunden verschieben.

Wenn es schlimmer ist und man über Behandlungsweisen oder gar über den Tod entscheiden muss, wird man umgehend informiert. Da hilft nur abwarten.

die verletzung selber nicht. es sei denn, sie infiziert sich oder das bein war lange eingeschnürt oder es sind nerven oder sehnen stark geschädigt. sogar einen glatten bruch oder einen haarriss des knochens kann man zumindest an der hinterhand oft problemlos ausheilen.

wenn nichts mehr zu machen wär, hätten sie schon längst angerufen.

Dankeschön für deine Antwort! :)

Habe gerade erfahren, wie es sich verletzt hat.

Es war in der Führanlage und hat gebockt.. dann hat er es irgendwie geschafft das Bein über die Bande der Führanlage zukriegen & hat es nicht mehr runter bekommen.. dann hat es gezogen bis sein Bein wieder unten war und hat sich somit irgendwie aufgeschlitzt.

Das Pferd muss erstmals 6 Tage im Spital bleiben. Sehne und Bänder sind nicht beschädigt. Nochmals Glück gehabt!

0
@geritomato

Deswegen geht mein Pferd nie niemals in eine Führanlage und schon gar nicht ohne Aufsicht.. 

Alles gute fürs Pferd.

5

Naja, kommt drauf an. Ist die Wunde tief? Wurde viel innerlich verletzt?

Du kannst nur hoffen, das alles gut geht... Viel Glück!

ich nehm  an schon tief, wenn sogar das Gelenk betroffen ist und der Tierarzt nicht selber nähen kann... ich weiss aber auch nichts genäueres.. mach mir nur sorgen..

0

das Sprunggelenk kann schon viel ausmachen. Aber positiv denken :) Das Pferd schafft es bestimmt

1

Bänderdehnung OSG Heilung optimieren?

Also, ich bin vorgestern beim Basketball spielen auf eine Steinkante getreten und stark umgeknickt. Es hat geknackt und dann lag ich auf dem Boden. Nach 10 Sekunden war mein Fuß komplett angeschwollen. Kein Bluterguss vorhanden. Das war leider im Italienurlaub, bin heute gleich in DE ins KH. Röntgen sagt keine Fraktur, puuuuh... Entweder Bänderdehnung oder Riss, ist unwichtig für den Heilungsprozess, weil es gleich behandelt wird. Laufe jetzt auf Krücken, um mein Fuß so gut es geht zu schonen, lege ihn viel hoch. Arzt im KH schätze ca. 3 Wochen. Montag hole ich mir eine Sportbefreiung und wenn mein Guß abgeschwollen ist eine Schiene.

Als ob das ganze nicht schon dumm genug wäre, weil ich jetzt mit meinem Basketballtraining pausieren muss, laufe ich auch noch in 4 Wochen beim Tough Mudder mit (Schlamm-Hindernislauf). Den möchte ich auf keinen Fall absagen müssen, auch wenn meine Eltern den schon abgeschrieben haben. Ist alles jetzt einfach echt ärgerlich gelaufen.

Hat einer von euch Tipps, Erfahrungen, wie ich die Heilung in meinem linken OSG beschleunigen kann? Außer Ruhe und Hochlegen/Schiene...?

VG maschalotta

...zur Frage

Mit dauerhaften Schmerzen im Sprunggelenk zum Arzt?

Hallo!

Ich spiele seit ca. 15 Jahren Fußball und soll auf Grund dessen (Überdehnung der Bänder) an beiden Füßen beim Sport eine Bandage tragen.

Seit ca. einem Jahr hilft diese Bandage aber leider nicht mehr und ich habe trotzdem, zum Teil ziemlich starke, Schmerzen vorallem im rechten Sprunggelenk. Diese treten mittlerweile nicht mehr nur beim Sport auf, sondern auch, wenn ich z.B. spazieren gehe.

Ich war nie wirklich bei einem Orthipäden in Behandlung, bis auf das eine Mal, als mir die Bandagen verschrieben wurden. Außerdem mache ist seit 3 Wochen Sommerpause bei meiner Fußballmannschaft, weswegen ich das Gelenk nicht wirklich stark belaste.

Natürlich wäre es sinnvoll damit zum Arzt zu gehen, allerdings wollte ich zuerst nachfragen, ob jemandem Ähnliches passiert ist und was die Diagnose/Behandlung war.

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Brauche unbedingt eure Hilfe Erklärung unten▼▼▼?

Hallo also mein Pferd hat sich am hinteren Bein verletzt (Sprunggelenk)...

Der Tierarzt hat uns eine Salbe gegeben die wir am Morgen und Abend hinauf tuen müssen und ich muss da dann auch eine Bandage drüber tuen...

Nun zu meiner Frage jedes mal wenn ich die Bandage hinauf getan habe geht sie nach einem Schritt schon wieder runter da sich ja das Knie sehr viel bewegt beim gehen...

Was kann ich da tuen das sie nicht mehr runter geht???

Ich bitte um Antwort da sich ohne Bandage die Wunde sonst zu einer Infektion wird und ich weiss einfach nicht wie ich das machen soll???

Danke schon mal für eure Antworten

...zur Frage

Pferd hat alle zwei Wochen neue verletzung? Sehnenschaden, Hufgeschwür, entzündete Auge, Arthrose und mehr?

Hi, ich habe "ein Problem" mit meinem 18 jährigen DRP Wallach. Vor ca drei Monaten einen Sehnenanriss hatte, der inzwischen wieder verheilt zu sein SCHEINT. Wir haben vor kurzem natürlich auch einen Ultraschall machen lassen, wo auch rauskam, dass die Sehne wieder verheilt ist (soweit Sehnenschäden halt wieder verheilen). Der TA meinte, ich sollte orthopädische Eisen drauf machen lassen und ihn dann wieder antrainieren. Der Hufschmied kommt aber erst in zwei Wochen, aber er meinte, ich darf ihn vorher schon ein wenig im Schritt reiten, solang das Bein nicht wieder anschwillt (nach Absprache des TA, der natürlich zugestimmt hat). So, mal abgesehen davon hatte er zwei Wochen nach der Sehnenschadendiagnose eine Eiterbeule auf dem Sehnenschaden die aufgegangen ist und weiter nicht schlimm war. Zwei Wochen später hatte er dann ein Hufgeschwür. Das wurde rausgeschnitten und er hat nach zwei Tagen nicht mehr gelahmt. Wieder genau zwei Wochen später hatte er eine seltsame Schwellung vorne am Röhrbein und komische Verkrustungen auf der Schwellung. Diese gingen jetzt allerdings ab und die Stellen verheilen wieder. Jetzt, wieder genau zwei Wochen später hat er allerdings ein entzündetes Auge und es besteht der Verdacht auf Arthrose im Fesselgelenk. Das "Sehnenschadenbein" ist auch wieder angelaufen (bei dem Bein besteht auch der Verdacht auf Arthrose). Ich weiß jetzt nicht, ob das wirklich Arthrose ist und ob das Bein wegen der vermutlichen Arthrose angelaufen ist, oder ob das von der Sehne kommt (ne schwellung auf der Betroffenen Sehne ist natürlich als schönheitsfehler geblieben (war übrigends die tiefe Beugesehne)) oder ob das ein ganz anderen Grund hat. Ich weiß auf jeden Fall, dass das da nicht hingehört. Lange Rede kurzer Sinn, mir ist bewusst, dass es oft nur ein paar Kleinigkeiten gewesen sind, aber es ist so vieles hintereinander, dass ich langsam nicht mehr weiter weiß. Und vor allem kann ich wahrscheinlich jetzt schon sagen, dass er in zwei Wochen wieder irgendwas hat. Ich weiß, dass das keine richtige Frage ist aber ich musste mich einfach mal aussprechen. Außerdem weiß ich nicht wie es weitergehen soll. Die Sache mit dem reiten ist hier das kleinste Übel, aber es macht momentan einfach keinen Spaß mehr und die Tierarztrechnungen häufen sich nur noch so. Ich weiß nicht mehr weiter da ich ihn wirklich wirklich lieb habe, aber wie schon gesagt, es macht einfach keinen Spaß mehr. Auch für ihn nicht. Ich dürfte ihn seit eineinhalb Wochen wieder reiten. Zwar nur Schritt aber immerhin. Am Anfang war er super begeistert aber nach ein paar Tagen war er auf ein mal so Arschig drauf. Irgendwie hat er selber glaube ich gar keine Lust mehr auf diese ganze riesige Pause. Er ist ein Absoluten Arbeitstier. Er ist bei den Vorbesitzern vom L-springen/Dressur bis hin zu den Mounted Games geritten worden. Natürlich macht sein Körper dann früher schlapp, aber er selber ist da halt noch voll drin. Ich bin ehrlich gesagt ein wenig verzweifelt. Was soll ich tun?

...zur Frage

Ankaufsuntersuchung Friese Röntgen

hallo zusammen! habe vor bei einem Friesen eine AKU mit röntgen zu machen. Das pferd war bereits vor einem halben Jahr im Verkauf, wurde dann verkauft ist jetzt aber wieder zurück und steht für 3000€ billiger drin (da ist doch was faul!). Da die Besitzter zum verkauf meist lügen zum loswerden, möchte ich sicher gehen und röntgen lassen, das pferd ist ja nicht einfach so billiger geworden. Wie läuft das? muss ich dann in die Klinik oder gibts dafür ein tragbares Gerät? Muss ich die AKU zahlen oder der Besitzer (je nach vereinbarung...?) was kostet CA die AKU mit Bein+Rückenbildern? Freue mich auf Antworten :)

...zur Frage

Pferd hat Verkalkung im Sprunggelenk. Darf es trotzdem kleine Sprünge gehen?

Mich interessiert ob die Verkalkung dem Pferd schmerzen verursacht oder ob es nichts bedenkliches ist. Leider hab ich von sowas keine ahnung. Würde gerne kleine Sprünge mit dem Pferd machen. Nur solange ich nicht weis was die Auswirkungen sind lasse ich es lieber... Wer kennt sich aus und kann mir was drüber sagen ?? (Pferd lahmt nicht, dreht aber das Bein im Schritt auf weichen Boden) Danke schon mal ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?