Unser Hund knurrt Kinder an was tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Schritt 1 wäre, dem Hund eine Sicherheitszone zu verschaffen und die individuelle Distanz auszuloten, die der Hund braucht, um in Anwesenheit von Kindern zur Ruhe zu kommen. Wichtig ist, dass die Kinder diese Zone respektieren und den Hund absolut in Ruhe lassen. Möglich wäre z.B. eine Decke oder ein Vetbed zu nutzen, damit der Hund an wechselnden Orten eine solche mobile Sicherheitszone hat, die er mit Ruhe und Entspannung verknüpft.

Schritt 2, parallel dazu Bindungsarbeit zu machen, damit der Hund lernt, dass er Euch und Eurer Führung in für ihn kritischen Situationen vertrauen kann. Das dauert allerdings und ist nichts, was in wenigen Wochen funktioniert.

Schritt 3, mit klassischer Konditionierung für eine neue, positive Verknüpfung zu sorgen, die die negativen Erfahrungen mit Kindern überschreibt. Ziel ist es, dass der Hund z.B. lernt, dass die Anwesenheit von Kindern für ihn immer einen Gewinn (z.B. durch Spiel, Streicheleinheiten oder Futter) bedeutet. Dabei sorgen allerdings nicht die Kinder für die Belohnung, sondern Ihr.

Eine zusätzliche Option wäre der Aufbau eines Entspannungssignals, um den Stress zu reduzieren und das Training u.U. überhaupt erst zu ermöglichen. Ein gestresster Hund lernt nämlich nichts, weil er nicht aufnahmefähig ist.

Du wirst nie erreichen, dass der Hund Kinder liebt. Du wirst ihn vermutlich auch nicht unkontrolliert in der Anwesenheit von Kindern laufen lassen können. Aber Du kannst mit dem Training sehr viel Ruhe in die Situation bringen, so dass sie für Euch, Kinder und Hund akzeptabel ist.

Beim Training kommt es sehr stark auf das Timing an. Deshalb würde ich es nicht im Alleingang wagen, sondern mir einen Trainer suchen. Gerade in diesem Fall finde ich es wichtig, dass der Trainer ausschließlich mit positiver Verstärkung arbeitet und Euch nicht die alte Geschichte vom Hund auftischt, der Kinder dominieren und Alpha spielen will. Damit werdet Ihr das Problem nämlich extrem verschärfen.

In der Zwischenzeit würde ich versuchen, den Hund aus dem Kontakt mit Kindern herauszunehmen und den Hund auf keinen Fall bestrafen, wenn er negativ reagiert. Dadurch lernt er nur, dass Kinder nicht nur wie bisher Stress bedeuten, sondern dass er zusätzlich in Anwesenheit seiner neuen Menschen Ärger kassiert, wenn er Distanz einfordert, weil er Angst vor Kindern hat. Das Problem Kinder = negativ verstärkt sich dadurch noch weiter.

Guck mal unter "Trainieren statt dominieren" oder den Partnern von cumcane. Dort solltest Du fündig werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
25.07.2016, 21:42

super antwort. schade das man die sternchen nur als fragensteller vergeben darf. von mir würdes du eins bekommen☺

1

Wenn sein Verhalten unerwünscht ist, dann brauchst du eine Lösung ja.

Ich kann mir vorstellen, dass er eventuell schlechte Erfahrungen mit Kleinkindern germacht hat.

Da du ihn ja noch nicht lange hast, wird es schwer sein darüber zu urteilen in wie fern du ihm und er dir vertraut, deshalb würde ich eine Hundeschule vorschlagen oder einen Trainer der sich mit sowas auskennt.

Es kann natürlich auch daran liegen, dass dein Hund noch nicht ausreichens Vertrauen aufgebaut hat und sich nicht sicher fühlt.

Aber ein Trainer der dich in diesen Situationen begleitet kann dir da wohl besser helfen,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annika0104
25.07.2016, 18:16

Danke! Ok dann werden wir wohl einen Trainer in Anspruch nehmen müssen.

0
Kommentar von Prettylilthing
25.07.2016, 20:13

Am Besten wie oben erwähnt einen, der dich in der alltäglichen Situation begleitet und zu dir nach Hause kommt :)

2

den kindern beibringen, wie sie mit dem hund umgehen sollen. und schlagen geht schonmal gar nicht. dadurch verstärkst du seine agression schön...
und ja, ein klaps auf den po ist schlagen. stell dir mal vor, du hast vor etwas angst, weist keinen ausweg mehr, ausser dich zu verteidigen und dann kommt einer und haut dich. lernst du dadurch, das es keinen grund gibt, dich zu verteidigen und das die situation(in diesem fall die kinder) nicht gefährlich ist? nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte Dir raten den Hund abzugeben. Ein Hund lernt nicht von heute auf morgen das er nicht beissen darf. Selbst wenn es Dir gelingt das zu schaffen mußt Du ständig Kind und Hund im Auge behalten und das ist fast unmöglich ohne den Hund an der Leine zu halten oder ihn einzusperren.

Der Hund ist einfach nicht für eine Familie geeignet, ohne ihn verurteilen zu wollen.

Du findest sicher einen Hund der sich mit Kindern wohlfühlt. Das Tierheim wird verstehen das die Kinder vor gehen. Auch wenn es nicht Deine eigenen sind. Für die Beziehung ist das leider Gift.

Du kannst natürlich auch versuchen das Problem mit Hilfe einer Hundeschule oder einem Hundetrainer in den Griff zu bekommen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von korbandallas
26.07.2016, 18:11

Das ist doch auch quatsch was Du hier verzapfst. So was trifft erst zu wenn alle von Naninja genannten Maßnahmen ( die ohnehin schon bestehen sollten ) nicht fruchten.

Und zumeist fruchten solche Maßnahmen so das man nur noch einen Schwanz/Ruten wedelnden Hund in Kindernähe hat.

Das Thema grassiert aber auch zum Dauerbrenner.^^

0

Du weißt nicht, was das Tier für Erfahrungen mit Kindern gemacht hat. Sucht Euch UNBEDINGT einen Profi, der Euch bei dem Problem hilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annika0104
25.07.2016, 18:15

Ja eben und die Leute in Tierheim konnten uns auch keine Auskunft geben.

0

Bring den Hund zurück, Kinder sind keine Versuchskaninchen für bissige Hunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viowow
25.07.2016, 21:39

aber hinde sind versuchskaninchen für kinder, die den umgang nicht lernen, oder wie? man kann konder und hunde sehr gut zusammenführen, und ein hund beist nie "aus spaß" sondern er zeigt eine reihe von signalen lange bevor er zubeist. und die sollten die kinder lernen und wissen wie sie dem hund zu begegnen haben.

0
Kommentar von Viowow
26.07.2016, 08:47

goodnight, du brauchst wohl eher einen. typisch wegwerfgesellschaft. etwas funktioniert nicht, und statt den fehler zu beheben( der beim menschen liegt) wird es einfach weggegeben/am besten noch ausgesetzt

0
Kommentar von Viowow
26.07.2016, 08:49

und kein kind sitzt beim therapeuten , weil ein hund schnappt. wenn es angefallen wird, ja. aber nicht, wenn ihm direkt im anschluss erklärt wird, das es das schnappen selber ausgelöst hat und wie es anders danit umgeht. sowas lernen kinder heute aber nicht mehr. hauptsache man weis mit 4, wie man ein i-phone bedient...

0
Kommentar von Viowow
26.07.2016, 16:41

ja, deiner....

0
Kommentar von Viowow
26.07.2016, 16:41

ich hoffe, du hast keine tiere...

1

kurzfristige Lösung ist ein Maulkorb.

langfristige ist Hundeschule und Gespräche mit den Kindern und vereinbaren von Umgangsregeln mit dem Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?