Unser Hund knurrt Kinder an was tun?

9 Antworten

Schritt 1 wäre, dem Hund eine Sicherheitszone zu verschaffen und die individuelle Distanz auszuloten, die der Hund braucht, um in Anwesenheit von Kindern zur Ruhe zu kommen. Wichtig ist, dass die Kinder diese Zone respektieren und den Hund absolut in Ruhe lassen. Möglich wäre z.B. eine Decke oder ein Vetbed zu nutzen, damit der Hund an wechselnden Orten eine solche mobile Sicherheitszone hat, die er mit Ruhe und Entspannung verknüpft.

Schritt 2, parallel dazu Bindungsarbeit zu machen, damit der Hund lernt, dass er Euch und Eurer Führung in für ihn kritischen Situationen vertrauen kann. Das dauert allerdings und ist nichts, was in wenigen Wochen funktioniert.

Schritt 3, mit klassischer Konditionierung für eine neue, positive Verknüpfung zu sorgen, die die negativen Erfahrungen mit Kindern überschreibt. Ziel ist es, dass der Hund z.B. lernt, dass die Anwesenheit von Kindern für ihn immer einen Gewinn (z.B. durch Spiel, Streicheleinheiten oder Futter) bedeutet. Dabei sorgen allerdings nicht die Kinder für die Belohnung, sondern Ihr.

Eine zusätzliche Option wäre der Aufbau eines Entspannungssignals, um den Stress zu reduzieren und das Training u.U. überhaupt erst zu ermöglichen. Ein gestresster Hund lernt nämlich nichts, weil er nicht aufnahmefähig ist.

Du wirst nie erreichen, dass der Hund Kinder liebt. Du wirst ihn vermutlich auch nicht unkontrolliert in der Anwesenheit von Kindern laufen lassen können. Aber Du kannst mit dem Training sehr viel Ruhe in die Situation bringen, so dass sie für Euch, Kinder und Hund akzeptabel ist.

Beim Training kommt es sehr stark auf das Timing an. Deshalb würde ich es nicht im Alleingang wagen, sondern mir einen Trainer suchen. Gerade in diesem Fall finde ich es wichtig, dass der Trainer ausschließlich mit positiver Verstärkung arbeitet und Euch nicht die alte Geschichte vom Hund auftischt, der Kinder dominieren und Alpha spielen will. Damit werdet Ihr das Problem nämlich extrem verschärfen.

In der Zwischenzeit würde ich versuchen, den Hund aus dem Kontakt mit Kindern herauszunehmen und den Hund auf keinen Fall bestrafen, wenn er negativ reagiert. Dadurch lernt er nur, dass Kinder nicht nur wie bisher Stress bedeuten, sondern dass er zusätzlich in Anwesenheit seiner neuen Menschen Ärger kassiert, wenn er Distanz einfordert, weil er Angst vor Kindern hat. Das Problem Kinder = negativ verstärkt sich dadurch noch weiter.

Guck mal unter "Trainieren statt dominieren" oder den Partnern von cumcane. Dort solltest Du fündig werden.

super antwort. schade das man die sternchen nur als fragensteller vergeben darf. von mir würdes du eins bekommen☺

1

den kindern beibringen, wie sie mit dem hund umgehen sollen. und schlagen geht schonmal gar nicht. dadurch verstärkst du seine agression schön...
und ja, ein klaps auf den po ist schlagen. stell dir mal vor, du hast vor etwas angst, weist keinen ausweg mehr, ausser dich zu verteidigen und dann kommt einer und haut dich. lernst du dadurch, das es keinen grund gibt, dich zu verteidigen und das die situation(in diesem fall die kinder) nicht gefährlich ist? nein.

Wenn sein Verhalten unerwünscht ist, dann brauchst du eine Lösung ja.

Ich kann mir vorstellen, dass er eventuell schlechte Erfahrungen mit Kleinkindern germacht hat.

Da du ihn ja noch nicht lange hast, wird es schwer sein darüber zu urteilen in wie fern du ihm und er dir vertraut, deshalb würde ich eine Hundeschule vorschlagen oder einen Trainer der sich mit sowas auskennt.

Es kann natürlich auch daran liegen, dass dein Hund noch nicht ausreichens Vertrauen aufgebaut hat und sich nicht sicher fühlt.

Aber ein Trainer der dich in diesen Situationen begleitet kann dir da wohl besser helfen,

Danke! Ok dann werden wir wohl einen Trainer in Anspruch nehmen müssen.

0

Am Besten wie oben erwähnt einen, der dich in der alltäglichen Situation begleitet und zu dir nach Hause kommt :)

2

Was möchtest Du wissen?