Unser Hund ist ein Ball und Autojunkie - was können wir tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe zwar keine Glaskugel, würde aber hinsichtlich der Autos ebenfalls auf Jagdtrieb als Motivation tippen.

Hat der Hund im Alltag die Gelegenheit, seinen Jagdtrieb kontrolliert auszuleben? Damit meine ich nicht, dass er unter Aufsicht Hasen schreddern darf, sondern Alternativen bekommt (Dummyarbeit, Reizangeltraining, Nasenarbeit etc.)

Was den Ball anbelangt: Schau Dir mal diesen Artikel an http://www.ruetters-dogs.de/fileadmin/assets/presse/clippings/2008/2008.03.01_dogs_Balljunkie.pdf

An Deiner Stelle würde ich entweder die Auslastung ändern (s.o.), den Ball wegpacken und Anti- Jagdtraining (z.B. mit dem gleichnamigen Buch von Pia Gröning) probieren oder einen Trainer buchen, der sich das Problem in der gewohnten Umgebung des Hundes ansieht und mit Dir daran arbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxundkarl
15.03.2016, 11:43

Vielen Dank, das Buch habe ich mir gleich bestellt.- Bälle sind weg und statt dessen ein paar Trainingsgeräte. Problem ist die stark befahrene Straße.- Bachblüten helfen bestimmt auch und mehr Ruhestunden drinnen.-

0

Hundeschule mit Einzeltraining aber dort läuft alles, meistens, gut.

dann machst Du im Alltag irgendwas falsch/anders. Überlege mal was das sein könnte.

Hundetrainer zu rate ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bietet ihm eine Alternative an. Er geht gegen euch bzw den anderen hund weil er nicht weiß wohin mit dem Stress.

Trainiert ihr nur auf dem platz oder bei euch vor ort?

Wenn er ein balljunkie nutzt das doch. Wenn ein Auto kommt lenkt ihm mit dem Ball ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das schnappen nach euch und dem andern hund wird ein frustabbau sein "krieg ich das auto/ball nicht hab ich euch als ventil meine triebe los zu werden"...ich vermute auch das dein hund überfordert ist mit den umweltreizen (spanisches tierheim wird er kaum eine prägung gehabt haben)...machst du auch mal was alleine mit ihm ohne den 2.hund? Wie hast du ihn an seine neue umwelt gewöhnt? Gleich überall hin mitgenommen od.nur paar minuten u.gleich wieder weggepackt? Meistens sind wir schuld und verlangen unseren hund vielzuviel auf einmal ab,obwohl der hund gar nicht mehr aufnahmefähig ist...wie wen du an einem tag das einmaleins u.algebra auf einmal lernen müsstest...kriegt dein hund seine ruhephasen in seiner wohlfühlbox, seiner höhle (strassenhunde, enorm wichtig um sich zu erholen)? Was macht ihr genau beim trainer, unterordnung od.fährten u.sucharbeiten? Wart ihr auch mal in einem kaufhaus od.nur auf dem übungsplatz? Lass den ball für die nächste zeit mal weg, der hund kommt so in eine hohe trieblage in der er gar nicht mehr lernen kann, da kannst du ihn noch tausendmal korrigieren, wird nix bringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxundkarl
15.03.2016, 11:36

Vielen Dank, ja er war wohl Überfordert und ich habe es nicht gleich bemerkt. Er hat sich gefreut und ich kannte sein Stressgesicht noch nicht. Die Tageshündin war ganz anders am Anfang.- Er bekommt Bachblüten und sein Training immer allein.

Wir wohnen auf einem Dorf, aber leider an einer befahrenen Straße.- Ich gehe um 5:30 mit ihm in den Garten zum Pinkeln, bevor die ersten Autos fahren. Spaziergang um 8 Uhr wenn die Tageshündin kommt. Das hat auch ca 3 Wochen Eingewöhnung gebraucht, in getrennten Räumen. Jetzt lieben sie sich aber.-

0

Erster Schritt: pack den Ball weg. sofort. für immer.

Es gibt keinen Grund au der Welt, aus dem jeder Hund mit Bällen spielen muss. Manche Hunde fahren so hoch, wenn ein Ball im Spiel ist, dass ihnen alles andere egal ist. Die einzige Lösung: NIE wieder! Ball spielen.

PS: Kann es sein, dass du einen Jagdhund-/Hütehund-Mix hast? Deine Probleme kommen mir bekannt vor...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maxundkarl
15.03.2016, 12:00

Ja, er wurde als Australian-Shepherd-Mix vermittelt. Er lernt gerne, braucht aber leicht erzwungene Ruhepausen. Ich bleibe mit ihm drinnen, während der Hauptverkehrszeit. Wohnen auf dem Dorf, bei Pkw und Traktoren Verkehr ist schwierig für den Hund. Sogar, der von der Trainerin empfohlene Schweineball ist zu viel für ihn.

Agility-Training haben wir im Garten gerade begonnen.-

Die Tageshündin gibt ihm, seit dem sie sich mögen, auch etwas Ruhe. Eine Rumän.-Galgomix.Hündin

0

Der Hund hat einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb und alles was schnell ist will er jagen. Das kann man beheben. Auf dem Platz in der Hundeschule wird es jedoch nicht gelingen ihm das abzugewöhnen. Der Hund muss trainiert werden am Straßenrand nicht auf vorbeifahrende Autos zu reagieren. Das sollte jedoch ein Hundetrainer machen bis er das beherrscht. Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen bis er das ablegen wird. Das Schnappen nach Mantel oder Leine ist ein Schnappen auf den Hundeführer da z.B. die Leine eine Verlängerung des Armes des Hundeführers ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank für die vielen guten Tipps.- Habe am Anfang, durch zu viel Spazier-Lauf, zu wenig Ruhe gelassen.- Habe es auch nicht sofort bemerkt, weil Ballspielen ihm Spaß machte. Die Tagespflege-Hündin war da ganz anders.- Mit dem empfohlenen Buch und einer Trainerin sind wir auf dem richtigen Weg. Außerdem gebe ich ihm zusätzliche Ruhephasen, weil er sehr nervös ist.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?