Unser Hund hat Angst vor Gewittern?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das haben viele Hunde ( meine Hündin hat das auch )

Reden bringt absolut nichts und ist auch verkehrt.

Den Hund einfach von der Couch ziehen ist auch falsch, denn er hat Angst und Panik und das Beißen ist die Art es Dir zu sagen!

Meine Hündin will bei Gewitter ständig bei mir sein und ich lasse sie auch und zwar so, dass ich ganz nah bei ihr bin - damit nehme ich ihr die Angst.

Wenn es ganz arg donnert geht sie in meinen Kleiderschrank und dann muss es ganz dunkel darin sein.

Wenn ein Gewitter im Anmarsch ist, dann gehe ich sofort mit meiner Gassi und spiele viel mit ihr, dann merkt sie, dass es normal ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mein Hund hat das auch!:) auch zu Silvester mit den Raketen ganz stark.... meine mama gibt sie Manchmal ins Badezimmer mit mir oder meinem Bruder, da dort kein Fenster ist und es still ist oder sie gibt ihr eine beruhigungstablette, eingerollt in einem stück Schinken :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz klar, wenn er sonst nix auf dem Sofa und dem Bett auf diese Art etwas verloren hat, dann hat er es bei Gewitter auch nicht. Herunterziehen ist aber da der falsche Weg. Nehmt irgendwelche Gegenstände. Wäschekörbe, Kisten, Stühle egal was und macht das Sofa und das Bett eifnach unattraktiv. Nehmt auch den Wächekorb fült ihn ein wenig (Je nach dem wie groß der Hund ist mehr oder weniger) und stellt ihn hautnah an den Hund, wenn das nix hilft, dann soger einfach das Hinterteil. Er ist eben im Weg, hat auf dem Sofa nix verloren und das weiß er auch. 

Bei einem Gewitter soll man sich so weit wie es geht normal verhalten und sehr bedingt etwas anderes machen wie normalerweise. Spielt ihr in der Wohnung nicht mit dem Hund, dann macht ihr das am Besten während dem Gewitter auch nicht. Klar muss man die Angst ernst nehmen. Aber eben aus der Angst auch keine große Sache machen. Die Angst vor Donner und Silvesterböllern ist eine Angst die nicht greifbar ist. Die in der Regel auch nicht auf ein Trauma zurückzuführen ist. Es liegt also in der Regel am Halter ob der Hund bei Gewitter diese Angst zeigt. Wenn der Hund vermehrt die Nähe sucht, dann ist das ok. Aber gerade dann ist es wichtig, dass man als Halter selbst eine sehr klare Körpersprache hat und ihn mit der eigenen pos. Stärke beruhigt und eben den Hund nicht betütelt, ihn mit Leckerchen vollstopft etc.. 

Diese Beißen ist für mich ein klares Zeichen, dass der Hund dir nicht zu traut, dass du mit der Situation klar kommst und dir diesbezüglich eben auch nciht traut. Es muss auch noch nicht mal das Beißen sein. Verkriecht sich der Hund unter oder gar in irgendwelche Möbel, dann gilt das ebenso. Der Hund vertraut seinem Halter nicht genug und man muss dringend an der Erziehung, Bindung und Vertrauen arbeiten. Vielleicht solltet ihr generell eure Erziehungsmethoden und die Vertrauens- und Bindungsarbeit hinterfragen. Eurem Hund die Angst zu nehmen ist machbar. Gerade in der derzeiten Gewittersaison habt ihr direkt die Möglichkeit viel mit dem Hund zu arbeiten. Es ist auf jeden Fall ein hartes Stück Arbeit. Die Arbeit endet auch nicht in einem Jahr oder gar früher. Denn der Hund wird auch täglich hinterfragen.

Wenn ihr damit nicht alleine klarkommt, dann solltet ihr eine Hundeschule besuchen. Aber KEINE der kommerziellen Schulen die alleine mit pos. Bestärkung arbeiten. Liebevolle klare Konsequenz ist nicht mit Ignorieren eines schlechtes Verhaltens gleich zu setzen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage wurde in der letzten Zeit schon 100 mal gestellt. Wieso googelt ihr nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht kannst du ihm wenn es gewittert ein Bisschen Futter in den Napf machen oder ihm ein Paar Leckerlis geben, somit verbindet er nach einer Zeit Gewitter vielleicht mit etwas positivem. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele machen den Fehler, dass sie sich bei Gewitter ganz besonders intensiv um ihre Vierbeiner kümmern. Sie streicheln, auf den Arm nehmen oder ihnen mitleidig ins Ohr sprechen. Das ist völlig falsch. Man sollte dem Hund das Gefühl geben, dass ein Gewitter das Normalste der Welt ist ohne großes Aufhebens.

Was man jedoch machen kann, wenn der Hund die Angst schon entwickelt hat, ist natürlich nicht ganz leicht zu beantworten. Vielleicht Gewittergeräusche auf youtube abspielen lassen und währendessen mit dem Hund spielen oder ihn in sein Körbchen setzen und ein Lekkerli geben, wenn er sitzen bleibt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

viele hunde haben angst bei gewittern. da sollte man den hund auch nicht bestrafen. sondern seine aengste ernstnehmen...

meine hunde verkruemmeln sich dann oft in ihre haeuslicher hundehuette (kriechen unter meinen schreibtisch)....

wenn man im haus laute musik anmacht oder tvhoert hund das donnern weniger.

zerre den hund bitte nicht von bett oder soafa. tueren zum schlafzimmer kann man shcliessen -ein soafa mit einer waschbaren decke abdecken.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die schnelle Antwort... Ich werde euere Hilfe befolgen und euch informierenw enn es besser wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?