Unser Hund den wir Dienstag aus dem Tierheim geholt haben knurrt auf einmal und bellt, wie bringt man ihm Fuß bei?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das Du einen Hund aus dem Tierheim genommen hast ist lobenswert.

Ich glaube Dir auch das Ihr den Hund sehr gern habt und das Ihr möchtet das es ihm gut geht.

Wenn der Hund erst seit drei Tagen bei Euch ist dürft Ihr nicht zu viel erwarten. Der Hund muß sich erst einmal richtig bei Euch einleben und alles genau kennenlernen.

Einmal am Tag spazieren gehen reicht bei einem Hund nicht aus. Er muß täglich mindestens zwei Stunden Auslauf haben wobei Ihr die Zeit im Garten nicht mitrechnen dürft.

Schön das Ihr Euch Hilfe bei einer Hundetrainerin holen wollt. Ich denke die kann Euch noch viel über den Umgang mit einem Hund beibringen.

Wenn Ihr alle an einem Strick zieht und etwas geduldig seid wird aus dem Hund noch ein guter Familienhund werden.

Als ich mit 14 Jahren meinen ersten Hund bekam habe ich in einem Hundeverein gelernt wie man einen Hund erzieht und bei gemeinsamen Übungen habe ich viele nette Menschen kennengelernt mit denen ich mich austauschen konnte.

Es wäre auch bestimmt nicht falsch wenn Du und Deine Mutter eins oder zwei dicke Bücher über Hundehaltung und Hundeerziehung lesen würdet.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kallie5
05.04.2016, 12:22

Danke. Draußen Gassie gehen tun wir mehrfachs am Tag 3-4 Stunden (nicht am Stück da es ein Podenko bortugu Mischling ist der viel Bewegung möchte.) im Garten ist er auch ab und zu 

1
Kommentar von brandon
05.04.2016, 16:00

Vielen Dank für die gute Bewertung.🌷

0

Erstmal solltet ihr den Hund noch ankommen lassen. Seid 3 Tagen ist ja garnichts der Hund ist ja noch nicht mal angekommen.

Erstmal gilt es die Ursachen für sein Verhalten heraus zufinden, dann kann man trainieren. Bellen Und Knurren ist Kommunikation. Könnt ihr euren Hund nicht lesen, wäre es für euch am besten einen Mobilen gewaltfrei arbeitenden Hundetrainer  zu beauftragen, der euch zusammen mit den Hund in den jeweiligen Situationen sieht. Und dann einen individuellen Trainingsplan mit euch aufstellt.

Wann hat der Hund Gelegenheit Leute anzuknurren?

Für was willst du dem Hund Fuß beibringen? Wenn es Baustellen gibt die weit aus wichtiger sind?

Ein Hund der gestresst und aufgeregt ist, Angst oder unsicher ist, der lernt rein garnichts bzw.wird nicht ruhig und relaxt neben dir brav laufen. Während Jogger, andere Hunde oder sonst was vorbei geht.

Erstmal brauch der Hund eine zuverlässige Bindungsperson und einen souveränen Hundeführer. Vertrauen kommt nicht in 3 Tagen sowas brauch Zeit und Geduld.

***Jetzt knurrt er manche Leute an und fängt an hunde an zu bellen und zu knurren wenn man ihn nicht hin lässt lässt man ihn hin spielt er mit den.***

Und das hier zeigt mir das ihr bzw.sehr unerfahren seid. Warum lässt du den Hund denn zu anderen Hunden, wenn er das von dir geschriebene Verhalten zeigt? Weißt du das , das mal ganz blöd enden kann?

Ein hibbeliger Hund der rum bellt, sicher auch nervös ist und knurrt, viele Hunde stresst so ein Verhalten und es kann schneller knallen wie du gucken kannst. Oder du lässt deinen bellenden Hund zu anderen, was lernt er. "Huii ich muss bellen und komme zum Erfolg."

An der Leine schon garnicht. Leinenkontakt ist immer so eine Sache, Hunde können nicht richtig kommunizieren und sind sehr stark eingeschränkt in ihrer Bewegung.
Wie reagierst du wenn dein Hund bellt und knurrt an der Leine? Wie hast du bisher trainiert?

***Manchmal knurrt er wenn ich den Ball nehmen will wie zeige ich ihm dass dass nicht klar geht?***

Das ist eine Frage des Vertrauens und der Erziehung des Hundes.
Bring dem Hund ein Abbruchkommando bei und zeige ihm das es sich lohnt den Ball (die Beute) weg zugeben. Sowas bekommt man gut mit Tauschgeschäften hin. Spuckt der Hund den Ball aus, gibt's ein Leckerchen und der Hund bekommt den Ball wieder. Bevor das nicht richtig sitzt würde ich vorerst Ball spiele, in Grenzen halten. Laste den Hund lieber geistig aus, mit Grundgehorsam und Suchspielchen, das ist auch förderlich für die Bindung. Gemeinsam Übungen. Als stupide nen Ball zu werfen , und der beutegeile Hunde spuckt ihn eh nicht aus und knurrt noch. Wie hast du reagiert wenn der Hund dich anknurrt?

Bist du denn ganz alleine mit der Erziehung? Was ist mit deinen Eltern, was ist mit dem Hund wenn du in der Schule bist? Du klingst für mich etwas hilflos 😢

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kallie5
01.04.2016, 23:01

Also 1) wir lassen unseren Hund nur zu anderen Hunden wenn er ruhig und entspannt ist.

2) wenn der Hund andere Hunde anknurrt bleibe ich ruhig schlage den Hund dann nicht Schreie ihn nicht an vorhin versuchte ich ihn während des spazieren gehen zu beschäftigen.... 

3) mein Vater ist gestorben und meine Mutter übt auch viel mit dem Hund. Wir gehen Täglich mindestens 1 mal gemeinsam spazieren. 

Wir gehen zurzeit 5-7 mal am Tag raus sind öfters im Garten. Wir verbinden dass Üben mit spielen...

Wenn ich in der Schule bin ist meine Mutter da wenn sie 3 die Woche arbeitet kann er mit ins Büro vor mir kommt auch immer mein Bruder aus der Schule der Mit ihm übt....

Aber ich habe dass Gefühl ihr wollt mir nicht helfen und wenn dass so ist bringt dass hier auch nichts!  Finde ich sehr schade :(

0
Kommentar von Einafets2808
01.04.2016, 23:14

Das hat doch nichts mit wollen zu tun. Nur tut mir leid, ich kenne dich nicht den Hund nicht, und wie ihr zusammen die Situationen trainiert.

Dazu muss man dich beobachten, und vorallem die Hunde in ihrer Körpersprache. Gerade euren und auch die anderen Hunde.

Du fragst danach wie man einen Hund Fuß beibringt, obwohl du andere Baustellen hast.
Das zeigt das du oder ihr völlig unerfahren seid. Auch das du uns unterstellst wir wollen nicht helfen im Gegenteil.

Mein Ernstgemeinter Rat: erfahrenen Hundetrainer holen und ein paar Bücher lesen, Wie man einen Hund Alltagstauglich erzieht und vorallem Bücher über Hundekommuikation und Körpersprache.

6
Kommentar von Goodnight
02.04.2016, 00:32

Wunderbarer Beitrag ist nur zu befürchten, dass er nicht auf fruchtbaren Boden fällt.

2

Hallo , du möchtest deinem Hund bei Fuß zu gehen lernen . Bevor du ihm das beibringen willst solltest du erstmal den richtigen Umgang mit ihm lernen. Ein Hund ist eben ein Hund und kein Spielzeug . Wenn dein Hund dich anknurrt wenn er zu anderen Hunden will und du ihm das dann erlaubst , zeigst du ihm schon mal er bekommt seinen Willen, er braucht dich nur anzuknurren und schon machst du was er will. Ein Hund braucht aber klare Regeln er muss dich als sein Rudel Führer anerkennen. Das macht er aber nur dann wenn du ihm das Deutlich zeigst . Ich kenne jetzt die Hunde Rasse nicht , aber du solltest dich erstmal schlau machen und dich über die Rasse Informieren , aber bedenke auch das du niemals alles auf deinem Hund anwenden kannst . Jeder Hund hat auch seinen eigenen Charakter.

Zeige deinem Hund erstmal das du der Chef bist . Lerne sein Verhalten kennen , in dem du deinem Hund genau beobachtest wie er auf deinem Verhalten reagiert . Fange damit zuhause an . Wenn er dich beim spielen anknurrt , dann hör auf  zu spielen und zeige ihm sofort so nicht mein Freund . Wenn er dich anknurrt weil er zu anderen Hunden will, dann zeige ihm deutlich , in dem du ihn nicht hin lässt, sondern dich von dem Ort entfernst  ,  das du der Chef bist und nicht er. 

Nur wenn du spielen und Regeln unterscheidest wird das auch dein Hund machen . 

Wenn du das alles im Griff hast dann kannst anfangen ihm bei Fuß beizubringen . Erst muss er lernen das du und nicht er der Chef ist .

Das ist dann gar nicht so schwer. wenn du mit ihm spazieren gehst , dann dann sage einfach bei Fuß , wiederhole den befehl , geht er etwas weiter bleibe einfach stehen und ruf ihn zurück , und gehst erst dann mit ihm weiter ,  das machst du solange bis er es umsetzt . So habe ich es jeden falls gemacht und habe immer Erfolg damit gehabt . Ich brauchte nie eine Leine , aber vielleicht liegt das auch an den Hunderassen , und wie gesagt jeder Hund reagiert auch anders , finde selber heraus womit du Erfolg hast . 

Also halte spielen und Ernst strickt auseinander , gib deinem Hund klare Regeln dann wird es was . Las es dir von Leute zeigen die etwas davon Verstehen . 

Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß mit deinem Hund 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich bin sicher das ihr sehr lieb zu dem Hund seit. Bekommt der Hund viel Aufmerksamkeit? Redet ihr viel mit dem Hund? Wird der Hund viel gestreichelt und darf sich hinlegen wo er will? Darf er auf das Sofa oder ins Bett? Werden die Regel für den Hund nicht von allen in der Familie befolgt?

Wenn das so ist dann kenne ich das Problem. 

Ich weiss es klingt Paradox aber es gibt Hunde, für die ist es nicht gut wenn sie so viele Privilegien haben. 

Der Podengo Portugies gehört eher zum Urhund Typus. Zuviel von allem bedeutet für ihn, das seine Besitzer Schwach sind und er fängt an die Dinge zu Regeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Einafets2808
02.04.2016, 00:16

Der Hund ist 3 Tage da. Mutter alleine mit 2 Kids. Und ne 14 jährige versucht den Hund zu erziehen.

Ganz klar Verständigungsprobleme zwischen Mensch und Hund . Und dann sollte man bedenken der Hund ist noch nicht mal angekommen, kein Vertrauen keine Bindung keine klare Führungsperson, fremde Umgebung.

4
Kommentar von Einafets2808
02.04.2016, 00:17

Das Problem kannst du garnicht kennen, da du weder Halter mich Hund oder Umstände kennst oder siehst.

0
Kommentar von AJuergen
02.04.2016, 08:31

Das ist nicht Paradox , jeder Hund das gilt  aber auch für alle anderen Tiere braucht Regeln . Ein Hund ist kein Spielzeug .
Ein Hund  kann viel Freude bereiten bei falscher Haltung aber auch viel Kummer .  

1

mit  14 jahren nimmt  dich  der hund nicht  für voll-- die erziehung müssen erwachsenen übernehmen.. du bist nicht  die  führungskraft, die ein hund braucht,  auf di er sich verlassen kann.du kommst ja  zeitweise mit  deineneigenen entscheidungen  nicht klar ,wie  willst du das einem hund vermitteln ??!( das ist nicht  als anklage  gemeint ,  das ist normal ,du bist in der pubertät )

 ich frage mich immer wieder,  warum habt ihr euch VOR anschaffung nicht  wenigstens etwas angelesnen, wie man einen hudn erzieht.? 

wir können hier doch keine seminare abhalten für hundeanfänger.

 DUUU mußt wenigstens eine hundeschule mit ihm besuchen  bzw. deine eltern mit  dir zusammen und hund.

aber  der hund ist mal gerade   noch nicht mal ne woche bei euch-- was glaubst du denn ,wie der sich  wohl fühlt--?

fremde umgebung, fremde leute,die er nicht kennt, und die vor allem nicht mit ihm umgehen können!!!  auf  die er sich nicht verlassen kann, die  ihm keine entscheidung abnehmen,sondern erwarten ,dass er  von sich aus weiß, wie  man alles regelt..??!!

laßt  den doch erst mal bei  euch ankommen und bitte sei nicht so blauäugig und denke , der  hat keinen jagttrieb -- podenkos  wurden  für die jagt gezüchtet-- der geht  hinter allem hinterher  was sich bewegt..(darum bellt  er auch jogger an ,das ist jagdtverhalten )

das hättet ihr aber auch schon mal vorher wissen können ,wenn ihr euch vernünftig  erkundigt hättet. ob man ihn  jemals  von der leine lassen kann, ist  fraglich und wenn du das  jezt  schon gemacht hast, war  das  sehr riskant  .

du mußt  deinem hund  den ball nicht wegnehmen,sondern  du mußt mit ihm tauschen--  du legst ihm ein leckerchen hin  ,er wird es nehmen  den ball fallen lassen und du nimmst  den ball  und gibst ihm gleich noch ein lecker hinterher . so kapiert er-- man nimmt mir nichts weg ,sondern ich bekomme sogar was .

bei  fuß gehen ist  erst mal  ganricht wichtig  ,er soll nur bei dir  nebenher laufen.  nimm ihm an die leine , nicht kurz ,sondern normal und dann geh mit ihm los. 

wenn er zieht , bleibst du  stehen  und änderst die  richtung -laß  dich auf keine diskusionen ein.behalt  deine neue richtig  bei .er wird  mit  de r zeit kapieren, dass DUUU  die  richtung angibst  und  ER  dir  zu folgen hat.. rede  dabei kein wort mit ihm  ,aber   ---sei gefühlvoll , aber bestimmt.  ändere immer wieder die  richtung  .( 10  schritte ca  jeweils).er soll lernen sich auf dich zu konzentrieren und   dir zu folgen..  das ist eine übungeinheit von  10 minuten  .

.Üb  an einem ort,wo ihr nicht gestört werdet ..  täglich zwei  übungeinheiten  von 10minuten  sollten es  sein . läuft er  neben dir   ,tätschel ihn  und sprich leise zu ihm  """ guuuuuut   priiiiima  ""

aber wie gesagt -- das alles  müßten deine eltern mit ihm erlernen .

noch eines  ,  komm nicht auf die idee, dass  du ihm  fressen oder knochen  wegnehmen  können mußt--   darauf DARF  ein hund sauer reagieren . laß das einfach bitte  sein !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Melde Dich schnellst möglich in einer Hundeschule an. Dort wird Dir gezeigt und erklärt, wie Du Deinem Hund das Hunde 1x1 beibringen kannst.

Nur gute Ratschläge hier werden Dir nicht viel bringen...man muss es Dir auch zeigen können.

Die Hundeschule fördert auch die Bindung zwischen Dir und Deinem Hund, weil ihr gemeinsam arbeiten müsst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

.. und wieder ist es so... unerfahrener  und unvorbereiteter Mensch holt sich einen Hund aus dem Tierheim, ist schlecht beraten und überfordert. 

Der Rat kann nur heissen Hundeschule, Bücher zur Hundeerziehung kaufen und auch lesen, täglich üben oder Hund zurück bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kallie5
01.04.2016, 22:44

Der Hund war nicht Lange im Tierheim 8 Tage war er da wir sind oft mit ihm gegangen er hat sich immer gut verhalten üben tun wir sehr viel wir haben schon eine Hundetrainerin gefunden die wir Morgen anrufen ich wollte eigentlich TIPPS wie wir schon mal anfangen könnten damit zu üben... Vielleicht hat einer von euch Tipps.

Sehr schöner Tipp auf die Frage!  Danke 

0
Kommentar von Einafets2808
01.04.2016, 22:51

Wenn ihr morgen eh mit der telefoniert, dann wartet da mal ab. Bringt ja nichts etwas zu üben, was letzen Endes genau der falsche Trainingsweg ist.

Dann muss man ja wieder was anderes üben.

2
Kommentar von grechermaxl
02.04.2016, 06:29

Ganz meine Meinung

2

Was möchtest Du wissen?