Unschuld beweisen beziehungsweise beweisen dass jemand anderes lügt?

3 Antworten

Ich habe auch so eine Paranoiaperson in der Familie, die immer jemanden beschuldigte, in "verbotene" Zimmer gegangen zu sein und dort zu stöbern.

Argumentationen brachten nichts.

Dann schlug ich vor, eine Webcam auf die Tür von außen zu richten, so dass sie immer sehne könne, wer den Raum betritt. Wollte sie nicht, Thema war bald beendet, denn mit Kamera hätte sie man ja auch nachweisen können, dass der "Ankläger" Unrecht hatte und gar keiner im Zimmer war.

Also: Frage doch mal, ob man an sensiblen Stellen eine Kamera aufstellt. Z.B. auf den Kühlschrank gerichtet. So weiß man doch, wer was gegessen hat. 

Andere Frage: Ist das Essen so abgezählt, dass es wichtig ist, wer was gegessen hat?

Und wer stiehlt bei euch in der Familie und was hätte derjenige davon? Warum muss man sich an Mamas Creme bedienen, warum kann man sie nicht fragen? Umgekehrt: Wenn die Creme im Badezimmer steht: Ist es so schlimm, wenn sie mal jemand ausprobiert?

Gibt es jemanden, der zu wenig bekommt in der Familie und etwas abzweigen muss oder möchte jemand Streit säen? Das würde ich mal in die Runde fragen! Wer hätte Interesse daran, dass Sachen verschwinden und wer hätte Interesse daran, dich zu beschuldigen bzw. das Thema als Streitthema aufkommen zu lassen? Und warum kaufen Eltern nicht einfach mehr Wurst, wenn es um bestimmte Wurst immer Diskussionen gibt?

Nimm doch mal etwas Taschengeld und gib der Familie etwas aus, das alle gern essen, das aber vielleicht nicht so viel kostet. Das kann ein Nachtisch für alle sein, ein bestimmter Kuchen, ein begehrter Dip, eine Vorspeise etc. Also z.B. mal einen Käseteller mit Oliven hinstellen oder Baguette mit verschiedenen Dips oder besondere Schokolade zum Fernsehabend etc. Dann freuen sich alle und man könnte evtl. auch leger das Thema "wer hat es eigentlich hier NÖTIG zu klauen und wie könnte man diese Not lindern" oder "möchte eigentlich jemand bewusst Streit säen?" oder auch: "Wem ist es nicht bewusst, dass er stiehlt?" ansprechen.

Die letzte Frage würde auf jüngere Geschwister oder etwas vergessliche ältere Verwandte im Haushalt oder auch einfach schusselige Familienmitglieder hindeuten. Es gibt Leute, die sich einfach alles irgendwo nehmen, weil sie das mal zu Hause gelernt haben, es aber gar nicht als "Stehlen" ansehen: Alles, was da ist, is automatisch auch für mich. Das kommt oft von Älteren, die längere Zeit alleine gelebt haben.

Oma, Opa im Haushalt? Oder mal zu Besuch?

Ohne jetzt auf die Details einzugehen - bei der nächsten Frage rechtfertige dich nicht, sondern antworte mit einer W-Frage. Ich geb dir ein Beispiel (das ist angewandte Psychologie in der Kommunikation)

"Hans, hast du von meiner Creme genommen? Da fehlt ganz viel!"

Falsche Antwort (Rechtfertigung): "Nein, ich war es nicht, ich wußte gar nicht wo die Creme ist."

Richtige Antwort (W-Frage): "Warum denkst du, daß ich es war?" - oder "Weshalb sollte ich mir von der Creme nehmen?"

Merkst du was? NIEMALS auf diese "Killerfragen" richtig antworten, argumentieren, rechtfertigen. Immer mit einem Fragewort (Wie, Warum, Weshalb, Wo, Wann, Aus Welchem Grund) zurückfragen.

Das bringt deine Mutter in Argumentationszwang und gibt dir Zeit. Außerdem wird so die negative Energie der Diskussion abgelenkt.

Noch ein Beispiel: "Da fehlt was von der Wurst! Hast du die Wurst angeschnitten?" - Antwort: "Aus welchem Grund sollte ich die Wurst essen?"

Das kann man üben!

Mache ich bereits, Detailiere sogar noch warum ich es nicht gewesen sein kann... Die teure Creme ist gegen Neurodermitis. Habe weder Neurodermitis noch trockene Haut... was ich meistens sage ist:

"Wieso sollte ich es gewesen sein? Ich brauche die Creme nicht, außerdem wusste ich nicht mal was von dieser Creme"

0
@ACCLoeschen

Trotzdem falsch! du argumentierst und rechtfertigst dich ja!

 NUR fragen "wieso sollte ich es gewesen sein?" Punkt.

1

Möglichst guten Schulabschluss machen und zusehen, dass du so schnell wie möglich auf eigenen Füßen stehst. Und dann: Raus aus dieser Familie.

Schulabschluss habe ich, Volljährig ebenfalls, es fehlt der Job, eine freie Wohnung und die Sozialhilfe. Momentan in einer Berufsvorbereitenden Maßnahme tätig.

0

Was möchtest Du wissen?