Unnötige Verdächtigung im Rewe Markt? Was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hm, finde ich jetzt nicht soo schlimm und 20 € als Gutschein zur Entschuldigung sehr kulant.

Du siehst es natürlich aus der Sicht des Kunden und bist empört. Wenn du es aber mal aus der Sicht der Mitarbeiter betrachtest, die vielleicht am Ende des Tages erklären müssen, warum eine Diskrepanz in der Kasse ist - sicherlich werden da auch die Lebensmittel an der Theke gezählt und später mit der Kasse abgeglichen - dann kannst du schon Misstrauen verstehen.

Es GIBT halt Leute, die einfach im Markt etwas essen und dann gar nicht bezahlen oder andere Betrügereien machen. In zwei Supermärkten in meiner Nähe kommt es regelmäßig zu aufgerissenen Packungen, aus denen eine Hand voll Lebensmitteln entnommen wurde - sogar in der Tiefkühltruhe. 

Sei doch froh, dass du den Bon/ die Verpackung aufgehoben hast und deine  Unschuld beweisen konntest. Du hast für die "Verdächtigung" noch einen 20-€-Gutschein bekommen; andere Verkäufer hätten einfach gesagt, dass sie Stichproben machen und sicherstellen müssen, dass keiner etwas mitgehen lässt.

Grundsätzlich würde ich bei Angestellten, die selbst keine Entscheidungen treffen dürfen und kleinen Unternehmen/ Selbständigen, die alleine arbeiten, Verständnis für übermäßiges Misstrauen haben, denn immerhin verdienen die meist wenig und müssen den Schaden aus eigener Tasche bezahlen oder bekommen noch Ärger mit dem Chef. Kürzlich las ich irgendwo, dass jemand Rassismus witterte, weil er mit über 20 Flüchtlingen in einer Bäckerei war, die einen Kaffeeautomaten hatte. Man konnte Kaffee erst "ziehen" und dann bezahlen. Er hat dann für alle eine Tasse Kaffee aus dem Automaten bezogen und jeder ging mit seiner Tasse aus dem Laden - aber er hatte noch keine einzige Tasse bezahlt. Irgendwann meldete sich die Verkäuferin und fragte, wer alles Kaffee trinken würde, dass der auch bezahlt werden müsse. Der Autor machte das zum großen Rassismusproblem. Aus Sicht der Verkäuferin war es wohl eher ein Problem, weil viele Leute, die sie nicht alle wiedererkennen würde, mit einer Tasse Kaffee nach draußen gingen. Wenn jede Tasse 1,50 kostet, wären das bei 20 Leuten ja schon 30 €, also mindestens zwei bis vier Stundenlöhne. 

Du hast es doch richitg gemacht: Den Bon behalten, du konntest ihn vorzeigen, es ist doch nichts passiert, du wurdest für die Unannehmlichkeit noch entschädigt.

Aus Sicht des Verkäufers sieht es so aus: Wenn einer ohne zu bezahlen mit einem Leberkäsebrötchen aus dem Laden kommt, erzählt er das vielleicht seinen Freuden und am nächsten Tag sind es dann 10 Brötchen, die nicht bezahlt wurden und später vielleicht noch mehr. Innerhalb eines Monats würde sich das schon ziemlich summieren. Er hat bestimmt nicht gedacht, "oh, das ist ein Ausländer, den verdächtige ich mal", sondern "Moment mal, die waren doch vorhin mit einem Brötchen im Markt unterwegs. Ist das denn bezahlt worden?" Es ging also mehr um euer Verhalten als um euch als Personen. Ich sehe hier oft Eltern, die ihren Kindern erlauben, vor der Kasse schon mal etwas zu trinken oder seltener einen Schokoriegel zu essen, SEHR demonstrativ das Papier oder die angebrochene Flasche vorzeigen, um nicht in Verdacht zu geraten, diese "durchschmuggeln" zu wollen. Oder anders ausgedrückt: Um alles korrekt zu bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Chiberry2000 15.07.2017, 21:36

Danke Tasha...!!

0

Was möchtest Du wissen?