Unlösbare Aufgabe? Bewerbung Lücke (3 Jahre).

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Am besten ist, du gehst auf das Arbeitsamt und stellt einen "Rehaantrag". Dann wirst du vom Arbeitsamt ins Berufsleben rehabilitiert. Zunächst mußt du für ein paar Monate die Schulbank drücken. Dort wird man unterrichtet, wie man sich bewirbt, wie man sich beim Vorstellungsgespräch benimmt, etc... Dann wird die Schule (das sind spezielle Schulen, die mit den Arbeitsämtern zusammenarbeiten) gemeinsam mit dir versuchen, einen Praktikumsplatz zu finden. Leider sieht es momentan gar nicht gut am Arbeitsmarkt aus. Bei guten Zeiten kann es aber auch sein, dass eine Firma bei diesem Bildungsinstitut anruft und sagt, dass sie Personal brauchen. Manche Firmen holen sich regelmäßig Personal von diesen Instituten, wo eigentlich nur Menschen rehabilitiert werden, die gesundheitliche Probleme hatte bzw. haben. Wenn du dann eine Praktikumsstelle hast, arbeitest du monatelang ohnedem, dass die Firma dich zahlen muss. Da mußt du dich dann bewähren und wenn alles gut läuft, stellen die dich fest ein und du hast wieder einen Job. Gegebenenfalls zahlt das Arbeitsamt noch eine Zeitlang einen Teil vom Gehalt.

Viel Glück. Vielleicht wäre es sinnvoll, mit der Rehamaßnahme noch bis ins nächste Jahr zu warten, in der Hoffnung, dass es dann mit Stellen besser aussieht. Ich befürchte nämlich, dass du nicht so schnell wieder eine solche Förderung bekommst, wenn es nicht gleich klappt.

Viel Glück.

Ich möchte dir für den doch recht ausführlichen Rat danken. Seitens der ARGE ging es in Richtung -> Sozialamt abschieben (ist man wirklich 3 Stunden arbeitsfähig usw.) Die Möglichkeit eines Rehaantrages wäre eventuell eine Möglichkeit, wieder ins Berufsleben (überhaupt erst mal ins Berufsleben) einzusteigen. Das schlimmste wäre natürlich man würde jetzt in irgendwelche 1 EURO Maßnahmen gesteckt, die absolut nichts mit dem vorherigen Ausbildungshintergrund zu tun haben und damit alle Bemühungen bisher quasi umsonst waren! Das wäre auch nicht gerade förderlich für den jetzt doch recht stabilen Gesundheitszustand.

0
@Abacero

Die Maßnahme, an die ich denke, zielt ausschließlich auf eine Vollzeitbeschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt hinaus. Wer einen 1-Euro-Job hat, ist nach wie vor langzeitarbeitslos. Das ist ganz sicher nicht Sinn und Zweck einer solchen Reha-Maßnahme.

0

kannst da leider nichts machen, als den Zeitraum im Lebenslauf einfach zu übergehen.

Du könntest behautpen, dass du Selbständig warst. Aber dann müßtest du ein paar Kunden als Referenz nehmen können. D. h. am besten ist, du tutst dich mit einem anderen Selbständigen zusammen und bittest ihn, dass du ihn als dein Kunde benennen darfst.

Was möchtest Du wissen?