Unklarheiten bei Ermittlung der Einkommens- / Lohnsteuer

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Abzug vom AN-Pb mit 920 Euro war schon Mal nicht schlecht. Es gibt dann noch einen Sonderausgabenpauschbetrag von 36 Euro. Weiter ist in die Lohnsteuertabelle noch die Vorsorgepauschale mit irgendwas um 1000 Euro eingearbeitet, bzw. es werden die tatsächlichen Krankenversicherungsbeiträge berücksichtigt, und so ergeben sich dann die Differenzen.

Hallo Chris,

es gibt natürlich den Grundfreibetrag für alle Alleinstehende, für Verheiratete ist es das Doppelte. Ich habe hier absichtlich die Auszubildenen erwähnt, da die meistens keine großen Werbungskosten haben. Das ermittelte Nettoeinkommen in Höhe von 688,37€ ist korrekt, aber für die zu zahlende Einkommensteuer nicht unbedingt relevant. Wichtig ist das zu versteuernde Einkommen. Das kann ich hier nicht ausführlich erklären, es würde ausufern. Von Deinem Bruttolohn werden dann bei der Berechnung der Einkommensteuer pauschal 920,00€ als Werbungskosten abgesetzt. Alles was über die 920 € liegt rechnet sich erst. Davon werden noch Deine Versicherungen (z.B. Unfallvers., Lebensv., Autohaftpfl.etc.) abgezogen. Dann kommst Du aufgrund einer bestimmten Berechnung auf das zu versteuernde Einkommen (ist nicht gleich Bruttolohn minus Beträge für die Versicherungen). Das ist dann letztendlich ausschlaggebend für die zu zahlende Einkommensteuer. Lohnsteuer zahlst Du monatlich auf Dein Einkommen, das sich jeden Monat ändern kann und bei der Einkommensteuererklärung wird dann das Einkommen vom ganzen Jahr genommen.

Mfg

Ingrid

Hallo,

bei Deinem geringen Verdienst fällt keine Lohnsteuer an, hier auch keine Kirchensteuer. Du zahlst nur die gesetzlichen Pflichtversicherungen (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung) Der Betrag wird Dir gleich vom Lohnabgezogen. Bei dem Freibetrag von 8004 € handelt es sich um Kinder, welche in der Ausbildung sind und diese Höchstgrenze nicht überschreiten dürfen.

Mfg

Ingrid

3

Hallo Ingrid,

vielen Dank für deine Antwort. Die Frage die dazu noch hätte ist: Warum fällt denn keine Lohnsteuer an? Lohnsteuer ist doch dasselbe wie Einkommensteuer?!

Und das würde doch bedeuten, dass sich die Ermittlung der tarifl. Einkommensteuer, also das was ich zahlen müsste nach dem Einkommensteuergesetz (§32a) richtet.

Ich kann mir das gar nicht vorstellen, dass der Grundfreibetrag von 8004 € nur für Kinder in Ausbildung gelten soll und für andere Arbeitnehmer entsprechend nach der Lohnsteuertabelle höhere Grenzen anzusetzen sind zumal dazu nichts im ESTG steht.

Bist du dir wirklich sicher, dass der Grundfreibetrag nur für Kinder in Ausbildung, bedeutsam ist und für sämtliche anderen Arbeitnehmer komplett irrelevant?

Ich meine, ich bin natürlich froh darüber, dass ich eben keine Lohnsteuer u. kirchensteuer zahlen müsste, nur würd ich gern verstehen warum das so ist, weil mir das einfach keine ruhe lässt wenn ich das nicht 100% verstanden hab ;-)

Mfg

Chris

0

Wann müssen Auszubildene Lohnsteuer zahlen?

Unsere Azubis verdienen je nach Ausbildungsjahr etwa 10000 bis 12000 € brutto im Jahr. Laut deren Aussage wird von ihrem Gehalt keine Lohnsteuer einbehalten. Warum ist das so? Sie liegen damit doch über dem Grundfreibetrag.

...zur Frage

Lohnsteuern als Werkstudent bei mehr als 10.000€ pro Jahr?

Meine Frage ist, ob man nur den Betrag der über dem Grundfreibetrag versteuern muss oder ab dem Grundfreibetrag alles versteuern muss. Also bei 10.000€ Brutto pro Jahr nur 10.000 - 9.000 (stand 2018) = 1000€ versteuern muss.

...zur Frage

wird die lohnsteuer aufs jahr berechnet?

ich bin im juni mit der ausbildung fertig geworden. angenommen ich habe bisher 6 x 800 € brutto bekommen und bekomme ab sofort bis ende des jahres noch 6 x 2500 brutto.

ist die berechnungsgrundlage für die lohnsteuer dann 6800 € + 62500 € = 19800 € aufs Jahr gesehen?

Oder werden die Monate Jan - Juni gar nicht mit einbezogen, weil ich da keine Lohnsteuer gezahlt habe?

...zur Frage

Bruttoeinkommen 10.800 € p.a. - trotzdem keine Lohnsteuer?

Hallo zusammen,

ich habe soeben ein wenig mit Brutto-Netto-Gehaltsrechnern im Internet rumgespielt. Mir ist aufgefallen, dass ich bei einem Bruttojahreseinkommen von 10.800 € KEINE Lohnsteuer (und auch keine Kirchensteuer) zahlen müsste, trotzdem ich über dem Grundfreibetrag von 8.652 € p.a. liegen würde. 4 Rechner haben mir die gleichen Werte ausgespuckt.

1. Stimmt es wirklich, dass ich keine Lohnsteuer zahlen müsste? und 2. wenn ja, was ist der Grund dafür?

Vielen Dank für eure Ratschläge! Auf dem angehängten Bild seht ihr nochmal die Daten, die ich eingegeben habe und die Werte, die mir ausgespuckt wurden.

...zur Frage

Steuern und Krankenversicherung zahlen als Student - wer kann mir helfen?

Ich bin Student und verdiene sehr unterschiedlich zwischen 200 und 800 € im Monat. Momentan bin ich 23 Jahre alt und bei der Familienversicherung meines Vaters mitversichert. 1. Gehe ich recht in der Annahme, dass ich ab 4860 € pro Jahr den Krankenkassenbeitrag selbst zahlen muss und ab 8130 € pro Jahr Steuern zahlen muss? 2. Dieses Jahr werde ich in jedem Fall unter den 8130 bleiben und in jedem Fall über die 4860 kommen. Wie läuft das? Muss ich jetzt bei der Krankenkasse anrufen und dann die 70,xx € pro Monat für ein ganzes Jahr (2015) nachzahlen ?????!!!!! oder reicht es, wenn ich anrufe, sobald ich diese 4860 überschreite und muss AB dann zahlen? 3. Erhält mein Vater noch Kindergeld, wenn ich meine Krankenversicherung selbst bezahlen muss? 4. Wenn ich definitiv nicht ÜBER diese 8130 bei Steuern komme, muss ich mich dann trotzdem irgendwie mit einer Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt melden oder muss ich das erst machen, wenn ich drüber bin? Ich kenne mich leider nur sehr schlecht aus... danke !!!!

...zur Frage

Zu viel bezahlte Lohnsteuer zurückfordern?

Ich habe im vergangenen Jahr (2016) einen Ferienjob nach dem Abi ausgeübt. In diesem Jahr war das mein einziger Job und mein Gehalt war noch weit vom Grundfreibetrag entfernt.

Trotzdem wurde Lohnsteuer berechnet und abgeführt. Jetzt meine Frage: Wie muss ich konkret vorgehen um diese Steuer zurück zu bekommen? Muss ich da einen gesonderten Antrag stellen oder muss ich das über die Einkommensteuererklärung für 2016 machen?

Da ich jetzt in Darmstadt wohne, mein damaliger Arbeitgeber die Lohnsteuer aber an das Finanzamt Koblenz abgeführt hat, bin ich mir auch unsicher, an welches Finanzamt ich mich wenden muss. Ist in meinem Fall das Darmstädter Amt für mich zuständig da ich ja dort wohne?

Vielen Dank schon mal für eure Tipps!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?