unklare Schuldfrage - Unfall beim Zurücksetzen auf Anweisung eines Polizeibeamten

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die 35€ sind ein Verwarnungsgeldangebot. Nimmst Du die Verwarnung an und zahlst, dann ist die Sache bis auf die Schadenregulierung selbst für Dich erledigt.

Bist Du mit der Verwarnung nicht einverstanden und zahlst nicht dann musst Du davon ausgehen das der Fall vor Gericht landet. Eventuell zahlst Du dann am Ende gar nichts, wahrscheinlicher ist es aber das es teurer für Dich wird und es möglicherweise sogar zu einer anderen Entscheidung kommt die nachteiliger für Dich ist.

Geh zum Anwalt. verkehrsrechtsanwaelte.de. Bußgeldverfahren sind nicht bindend für die Zivilgerichte.

Eventuell der polizei die vorfahrt genommen?

Hallo gerade war eine komiscje situation fuhr eben auf eine kreuzung zu an der ich links abbiegen wollte . Bei grün fuhr ich in die kreuzung ein und wartete in der kreuzungs mitte da ich dachte das dass auto was mir entgegen kam gerade aus fahren wollte  das auto hatte aber kein blinker an ... Wunderte mich aber weil es auf der spur der linksabbieger war nicht auf der dee gerade aus fahrer war . Also wartete ich 3 sekunden ob es fahren wollte und sah das es doe polizei war ohne blaulicht also bog ich ab und sah im rückspiegel das sie auf der kreuzung einfach wendeten und in die richtung wo sie herkamen wieder zurück gefahren sind. Jetz hab ich etwas angst ihnen die vorfahrt genommen zu haben... Wären sie mir denn sofort hinterher gefahren und hätten mich angehalten. Oder kommt sowas dann per post?.. .://

...zur Frage

Bekomme hier eine Strafe/Anzeige?

Hallo zusammen,


mir ist leider etwas blödes in Sachen Vorfahrt passiert. Ich fuhr auf eine durch Polizei geregelte Kreuzung zu. Vor mir war ein PKW der gerade aus fahren wollte. Dies war aber durch eine Straßensperrung nicht möglich. Darauf in wurde der PKW von einen Polizeibeamten in der Mitte der Kreuzung angehalten. Leider dachte ich aufgrund das die kreuzende Straße ebenfalls durch Polizeibeamte gesperrt war das dass rechtsabiefen in Ordnung sei und der PKW vor mir nur eine Belehrung bekam das das gerade ausfahren nicht erlaubt sei. Leider war dies nicht der Fall. Jetzt bin ich ca 2m nach rechts abgebogen und habe auf den Schrei "Halt" des Polizeibeamten auch dann angehalten. Nach dieser Action bin ich von einem weiteren Beamten rausgewunken geworden und habe eine unhöfliche Belehrung bekommen. Meine Personalien wurden nicht aufgenommen. (Kennzeichen hatte er warscheinlich gesehen). Ich habe auch entschuldigene Gesten gemacht. Der Beamte hatte mich dann unfreundlich, aber verständlich, weiterfahren lassen. Muss ich jetzt mit Strafen bzw. Führerscheinenzug rechnen?

...zur Frage

Falsch beschuldigt Vorfahrt genommen zu haben?

Ich stand gestern auf der Linksabbiegespur vor der roten Ampel einer mittelgroßen Kreuzung meines Heimatortes. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite wollte ein blauer PKW ebenfalls links abbiegen und zeigte dies durch den gesetzten Blinker an. ml (Er stand auf der Spur, die das Geradeausfahren und Linksabbiegen erlaubte) Als die Ampel auf beiden Seiten gleichzeitig auf Grün sprang, wie es dort üblich ist, fuhr ich in die Kreuzung ein. Da sich hinter dem blauen PKW kein Fahrzeug befand und die Kreuzung groß genug ist, um zwei linksabbiegenden Fahrzeugen das zeitgleiche Abbiegen zu ermöglichen, bog ich also ab.

Doch als ich mitten in der Kreuzung war, hupte der blaue PKW plötzlich mehrmals und bremste abrupt; er war nur noch ca. einen Meter von mir entfernt. Er hatte es sich wohl anders überlegt und wollte nun geradeaus fahren. Ich hätte ihm also Vorfahrt gewähren müssen. Ich dachte zuerst nicht daran, dass ich durch das Hupen gemeint war, also schaute ich ein paar gefahrene Meter später in den Rückspiegel: Der blaue PKW stand noch immer mitten in der Kreuzung und der Beifahrer fotografierte das Heck meines Wagens.

Es kommt aber noch besser: Der Fahrer des blauen PKWs ist im Ort bekannt. Er ist Jurastudent und zeigt jede Kleinigkeit an (z.B. eine Freundin von mir, die den Fußgängerweg vor ihrem Haus vergessen hatte vom Schnee zu räumen).

Ich rechne zu 100% damit, dass ich eine Anzeige bekommen werde. Das Problem ist, dass ich allein unterwegs war und er einen Zeugen auf dem Beifahrersitz hatte, der behaupten kann, sein Fahrer habe gar nicht links geblinkt.

Wie ist die Rechtslage? Darf man sich in der Kreuzung einfach umentscheiden, wohin man abbiegen möchte? Was soll ich im Anhörungsbogen angeben? Ich werde auf keinen Fall 90€ und einen Punkt in Flensburg wegen Gefährdung des Straßenverkehrs hinehmen!

Was passiert, wenn die beiden behaupten, sie hätten nicht geblinkt und ich hätte ihnen die Vorfahrt genommen? Werde ich dann zusätzlich bestraft, weil ich in den Augen der Polizei/des Richters lüge? Was soll ich tun?

...zur Frage

Polizei behauptet die Ampel war rot ohne sie gesehen zu haben

Also folgendes ist passiert: Mein Mann kam Nachts von der Arbeit.....Bei uns im Ort wird momentan überall gebaut und es stehen einige Ampeln und eine solche soll er bei rot überfahren haben! Er kam aus der Seitenstraße auf die Kreuzung zu die Ampel war grün (und das ist Fakt!!!) er fuhr also an der grünen Ampel vorbei bevor er aber direkt auf die Kreuzung abbiegen konnte ließ er es absaufen und blieb stehen. Er war noch nicht auf der Hauptstraße aber scheinbar sah die von links kommende Beamtin meinen Mann dort stehen fuhr hin und fragte ihn na wollten sie etwa bei rot fahren? Natürlich sagte er nein erklärte ihr wie es war .Dann ging sie zur Ampel kam zu ihm zurück und meinte: ja die Ampel ist rot (logischer weise) Sie hatte noch zwei weitere jüngliche Beamte dabei die hielten sich aber nicht in direkter Nähe zu ihr auf. Naja es gab dann ein diskutiere hin und her ..... Mein Mann mußte seinen Fall bereits Schildern.... hatt bescheid 3 Punkte usw. Geht natürlich in widerspruch und ich bin der Meinung gelesen zu haben das sie die Ampel auch gesehen haben muß gibt es da nicht nen Gesetzestext wo das steht???? danke schon mal

...zur Frage

Rotlichtblitzer innerorts - Zeugenanhörung + Bußgeld - was soll ich tun?

Hallo liebe Community,

ich wurde vor ca. 1 Monat von einen Rotlichtblitzer erfasst und habe gestern nun das Schreiben erhalten. Da das Auto auf meinen Vater läuft, aber ich gefahren bin, hat mein Vater mich bei der Behörde angegeben. Jetzt soll ich mich zum Sachverhalt äußern. Mein Vater sagt ich solle so wenig wie möglich zu der Sache sagen und mir auf keinen Fall selber die Schuld geben.

Da ich noch nie geblitzt wurde - hoffe ich auf eure Hilfe!

Zu dem besagten Tag war es sehr heiß. Als ich nun zur Kreuzung, an der der Blitzer stand, kam, fuhr ein LKW vor mir und die Sonne blendete mich zu diesem Zeitpunkt stark. Sie kam aus einen steilen Winkel von der linken Seite - wo auch der Blitzer stand. Schon aufgrund dessen habe ich den Blitzer überhaupt nicht wahrgenommen. Wie bereits gesagt der LKW fuhr vor mir über die Kreuzung und ich hinterher. Durch den LKW wurde leider Gottes die Ampel verdeckt sodass ich nicht merkte das der LKW bereits bei Rot fuhr und somit war es geschehen - ich wurde vom Blitzer erfasst.

Um mir selber nicht wer weiß wie viel Schuld zu geben würde in die Zeugenanhörung sehr kurz fassen, wie z.B.:

  • Lichtsignalleuchte wurde durch vorausfahrenden Fahrzeug verdeckt und die Sonne blendete mich von der linken Seite stark

Mein Vater meint, dass das schon reicht und ich es losschicken kann - was meint ihr???

LG Lisa

...zur Frage

Verkehrsrecht - Rechts vor Links

Guten Tag,

ich hatte mitte diesen Jahres einen Verkehrsunfall. ( Rechts vor Links vom Gegner nicht beachtet )


Schilderung:

Ich fuhr an die Kreuzung heran. Die Kreuzung war auf allen Straßen nur Einseitig Befahrbar da die "Zweite" Spur von Parkenden Autos Blockiert war.

Ich Fuhr auf der (von mir aus) rechten Seite und war somit allgemein auf der Gesamten Straße Vorfahrtsberechtigt.

Gegenüber von mir kam mir ein Auto entgegen, er wollte Geradeaus genauso wie ich. Er Fuhr in die Kreuzung ein und musste dort mitten in der Kreuzung stehen bleiben da überall Parkende Autos standen und er mich zuerst Vorbei fahren lassen musste.

Ich fuhr an die Kreuzung heran Vergewisserte mich das von Links nichts kommt. ( Meines Erachtens nach konnte von Links nichts kommen da dort das Wartende Auto Stand und die Einfahrt in die Kreuzung blockierte ) Kontrollierte die Fahrbahn Rechts und vor mir nocheinmal und gab dann wieder Gas.

Dann krachte es, von Links ist ein Auto in die Kreuzung ( Meiner Meinung nach mit Überhöhter Geschwindigkeit ) eingefahren und hat mir die Vorfahrt genommen. Er musste schnell Unterwegs gewesen sein da ich ihn Mittig ( B Säule ) traf.

Das Wartende Fahrzeug war bereits weg als ich aus dem Auto ausstieg und konnte leider nichtmehr Ausfindig gemacht werden.


Verhandlung

Zuletzt war eine Gerichtsverhandlung wo ich dann als Zeuge geladen wurde. Aufeinmal kam der Angeklagte mit einer Zeugin in den Raum wo sich dann während der Gerichtsverhandlung aufeinmal Herausstellte das sie Angeblich den Vorfall über Ihren Balkon beobachtet haben sollte. ( Meiner Meinung nach Unglaubwürdig, sie sind zusammen gekommen und als ich sie Fragte wie sie es gesehen hat war sie aufeinmal Ziemlich Aggresiv und Abweisend mir gegeüber )

Ich sollte meine Aussage machen, die ich auch gemacht habe und wurde dann aus dem Gerichtssaal geschickt, kurz bevor ich draußen war hörte ich noch eine Aussage von der Richterin 'Das wird noch eine Strafverfolgung nach sich führen' oder so ähnlich.

Diese Aussage war nicht an mich Gerichtet.


Frage

Was erwartet mich dort jetzt nun noch? Ich hab mich meines Erachtens nach richtig Verhalten. Hab nun aber mehrmals im Internet gelesen das ich eine Teilschuld zu befürchten habe.

Ich Bedanke mich schonmal im Vorraus für eine Gute Aussagekräftige Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?