unklare Formulierung der Kündigung-Arbeitsverhältnis

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Schließung eines Betriebes ist kein zulässiger Grund für eine fristlose Kündigung, sondern nur für eine betriebsbedingt ordentliche mit der vereinbarten oder gesetzlichen Kündigungsfrist, während der Du weiter zu bezahlen bist, auch wenn der Betrieb schon während der Frist schließt.

Irgend etwas stimmt aber an der Kündigungsformulierung nicht: einerseits "fristlos", aber andererseits dies "zum 31.07.2014".

Wie lang ist denn Deine Kündigungsfrist bei einer ordentlichen Kündigung durch den Arbeitgeber?

Unterschreiben musst Du ohnehin nichts (das ist überhaupt nicht vorgeschrieben oder auch nur erforderlich).

Sprich Deinen Arbeitgeber auf den Widerspruch von "fristlos" und "zum 31.07.2014" an und verlange eine ordentliche Kündigung mit der Begründung "betriebsbedingt", da Du ansonsten gegen die fristlose Kündigung Klagen würdest auf Feststellung, dass durch die fristlose Kündigung das Arbeitsverhältnis nicht beendet wurde.

Lass Dich vom Arbeitgeber aber nicht zeitlich hin halten, denn eine Klage muss innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung eingereicht werden!

Du brauchst dafür keinen Anwalt (wenn Du Dir das selbst zutraust); die Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts nimmt die Klage entgegen - auch zur Niederschrift, wobei sie kostenlos bei der Formulierung hilft.

Genau,über die Formulierung bin ich auch ins stolpern gekommen.

im Arbeitsvertrag steht drin,das die Kündigungsfrist nach gesetzlichen Vorgaben einzuhalten ist( in meinen fall 4 wochen)

0
@Schnecke254

Die Kündigung zum 31.07.2014 wäre eine fristgerechte Kündigung - offensichtlich haben die sich hier mit der Formulierung "total verknotet".

Sprich den Arbeitgeber trotzdem darauf an, verlange eine ordentliche fristgemäße Kündigung aus dringenden betrieblichen Gründen und betone, dass Du gegen eine fristlose Kündigung klagen wirst (übrigens mit sicherer Aussicht auf Erfolg!).

Und nochmals: Lass Dich vom Arbeitgeber nicht zeitlich hin halten, damit Du nicht am Ende - wenn es doch dazu kommen müsste - die Klagefrist von 3 Wochen versäumst.

1

Die kündigen dir, weil die Filiale geschlossen wird, sie versuchen es fristlos (was in dem Fall wohl eher unwirksam sein wird). Hilfweise (für den Fall das die fristlose Kündigung nicht wirksam ist) kündigen sie dir fristgerecht mit deiner dir zustehenden Kündigungsfrist

Ich habe mein Jahresurlaub komplett noch(18 Tage),wie verhält es sich da? Kann ich da auf auszahlung bestehen? ich habe halt die befürchtung,das mir mein Gehalt nicht mehr gezahlt von Juli. (franchisenehmerin)

0
@begloo1705

Ein Recht darauf ihn dir ausbezahlen zu lassen hast du erst mal nicht., Es kommt darauf an wie dein Arbeitgeber es handhaben möchte, er könnte dich z.Bsp. unter Anrechnung deines Resturlaubanspruchs freistellen, du musst also nicht mehr arbeiten kommen und verbrauchst damit dann aber auch deinen Urlaub. Wenn er das nicht möchte, dann kann er ihn halt auch ausbezahlen. Da die Kündigung in der 2. Jahreshälfte kam, hast du auch Anspruch auf den kompletten Jahresurlaub. Währe die Kündigung schon im Mai gekommen, hättest du nur den Anteiligen Urlaubsanspruch bis Mai gehabt.

1
@Schnecke254

Du hast nach dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 in Verbindung mit § 5 Anspruch auf den vollständigen (mindestens den gesetzlichen) Jahresurlaub.

Wenn Du den Urlaub nicht mehr nehmen kannst, muss er ausgezahlt werden: BUrlG § 7 Abs. 4.

1
@Messkreisfehler
unter Anrechnung deines Resturlaubsanspruchs freistellen

Dafür hätte der Arbeitgeber mit der Kündigung eine unwiderrufliche Freistellung unter Anrechnung von genau definierten Urlaubsansprüchen vorgeben müssen - was er aber offensichtlich nicht getan hat (sonder hätte die Fragestellerin nicht das Urlaubsproblem angeführt).

0
was in dem Fall wohl eher unwirksam sein wird

Eine Kündigung ist nicht von alleine unwirksam. Da hilft auch ein "Widerspruch" nichts! Im Arbeitsrecht MUSS ZWINGEND innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung eine Kündigungsschutzklage erfolgt sein. Ansonsten ist die Kündigung in der vorliegenden Form wirksam, ob sie rechtswidrig war oder nicht. Die hilfsweise fristgerechte wird nur deshalb schonmal im Zuge einer fristlosen Kündigung ausgeprochen für den Fall, das der ARbN gegen die fristlose vor Gericht zieht. Macht er nichts, gilt die fristlose. Ohne Wenn und Aber.

2
@ralosaviv

Bloß was für eine verquere Kündigung ist das hier, Hexle: "außerordentlich fristlos aus wichtigen Grund zum 31.7.2014" !!

0

Du kannst versuchen, dass sie dir das Gehalt für die restlichen Monate der Kündigungsfrist zahlen, aber sie werden anscheinend die Filiale schließen, das bedeutet, dass du definitiv nicht mehr dort arbeiten kannst und dir einen neuen Job suchen musst.

Rede mit deinem Boss. Aber den Job bist du wohl los.

Das bedeutet, dass dein Laden dicht macht. Solltes du nicht einverstanden sein (was dir eigentlich nix bringt) ist die Kündigung zum nächstmöglichen Termin (schau in deinen Arbeitsvertrag nach) fristgerecht.

Das "nicht einverstanden sein" bringt ihr im Falle der fristlosen Kündigung zumindest weiteren Arbeitslohn für die Zeit bis zur fristgerechten Kündigung

0
@Messkreisfehler

Wenns die Fillialleitung richtig macht, wird zeitgleich mit der Kündigung der Laden geschlossen um weitere Unkosten zu sparen, ansonsten ist es wohl einleuchtend, "nicht einverstanden" zu sein. Logisch.

0
@begloo1705

Und selbst wenn sie den Laden direkt zu machen, so liegt das im Bereich des unternehmerischen Risikos, dadurch wird die Kündigungsfrist nicht ausgehebelt.

0
@begloo1705

Wenns die Filialleitung richtig macht, wird zeitgleich mit der Kündigung der Laden geschlossen um weitere Unkosten zu sparen

Das entbindet den Arbeitgeber nicht von seiner Verpflichtung zur Einhaltung der Kündigungsfrist und zur so lange zu leistenden Entgeltung!

Und "nicht einverstanden sein" ist - wie Messkreisfehler schon schrieb - in Zusammenhang mit einer Kündigung juristisch völlig bedeutungslos!!

0

Hat denn der Franchisenehmer noch andere Filialen? oder nur diese eine?

frsitlos kündigen kan er wegen "Geschäftsaufgabe" jedenfalls nicht ...

sie hat ingesamr 3 Filialen. ich weiss nur von der einen Filiale,das die Kollegen dort gekündigt worden sind.

0
@Schnecke254

wenn es insgesamt in der Regel mehr als zehn Arbeitnehmer sind, gilt sogar noch das Kündigungsschutzgesetz ....

das solltest du nicht so hinnehmen und zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht gehen .... ich habe den Eindruck "die versuchen es mal" und wer die Kündigung hinnimmt hat eben Pech gehabt

1
@frodobeutlin100
gilt sogar noch das Kündigungsschutzgesetz

Gegen eine fristlose Kündigung klagen auf Feststellung, dass durch diese Kündigung das Arbeitsverhältnis nicht aufgelöst wurde, können auch Arbeitnehmer von Kleinbetrieben, für die das Kündigungsschutzgesetz nicht gilt.

0

Was möchtest Du wissen?