unkaputtbar Grammatikfehler?

7 Antworten

Jap :) unkaputtbar ist kein Wort! Du könntest aber so etwas sagen wie unzerstörbar...

Das ist eine scherzhafte Konstruktion anstelle von unzerbrechlich oder unzerstörbar.

Sie gilt aber nicht als korrektes und ernsthaft verwendetes Deutsch.

Dem Kommentar von PeVau kann ich mich vorbehaltlos anschließen.

Sprache ist - und das schmeckt mir konservativem Betonschädel auch nicht - ein dynamischer und kein statischer Prozess. Sie dient im Allgemeinen dazu, dass ein Empfänger eine Information von einem Absender möglichst in dem Sinne erhält, wie sie vom Absender gedacht wurde.

Dabei unterliegt die Alltagssprache einem stetigen Wandel, da sich immer wieder bestimmte Gruppen von anderen durch einen eigenwilligen Gebrauch konventioneller Wendungen, oder sogar durch Neuschöpfungen in Anlehnung bereits bestehender Wörter, abzugrenzen versuchen. Von dem oft mit substanzloser Angeberei vergesellschafteten, exzessiven und häufig völlig unsinnigen Mißbrauch von Wörtern und Wendungen fremder Sprachen können wir an dieser Stelle schweigen. Das Thema ist unerquicklich.

Sprachverhunzung wird dabei vom zahlenmäßig überlegenen Prekariat als besonders attraktiv und Ausdruck einer linguistischen Revolte gegen die verhaßte, weil ihm unzugängliche, Schicht der Arrivierten empfunden. Da dieses Prekariat als sprachformendes Element nicht wegzukaschieren ist, leider, tradieren sich solche Unsäglichkeiten, bis auch der Duden vor ihnen zu Kreuze kriecht. (s. "Stundenkilometer" oder "er, sie, es promovierte" und was dergleichen Unfug mehr durch die moderne Sprachlandschaft wabert.

Und das das schlimmste dieser Wörter ist das unsägliche Nichtsdestotrotz.

1
@Volens

Nöh, finde ich nicht.
Ich plädiere für nichtsdestowenigertrotz.
;-)

2

Was möchtest Du wissen?