UniversumTheroretiker?

7 Antworten

Hallo D1G1T4LV1P3R,

Würde gern wissen was ihr dazu sagt

Interessant, dass Du bei einer kosmologischen Frage gar nicht wissen willst, was die Physik dazu sagt, sondern nur die Meinung von Laien hören magst.

Nehmen wir mal diese Theorie die besagt, dass das Universum sich aus reiner Singularität gebildet hat

Die vielbemühte Singularität spielt bei der physikalischen Beschreibung des Urknalls eigentlich seit mindestens 8 Jahrzehnten keine Rolle mehr. Spätestens seit den 1940ern sind die Modelle quantenmechanisch formuliert - und das umgeht den exakten Nullpunkt der Skala.

und sich Ausdehnt und wieder Zusammenzieht

Es sieht nicht danach aus, dass wir in einem Universum leben, das das tut. Die Expansion beschleunigt eher.

und dann wieder Explodiert.

Der Urknall ist KEINE Explosion.

Diese Vorstellung ist unter astronomischen Laien leider ebenso weit verbreitet wie völlig daneben. Der Urknall ist geradezu das Gegenteil einer Explosion.

Bei einer Explosion ist die Materie zu Beginn extrem ungleichmäßig verteilt - an einem Ort in einem ansonsten leeren Raum. Durch die Explosion wird Material in den leeren Raum geschleudert und dadurch gleichmäßiger verteilt als es vorher der Fall war.

Beim Urknall ist der Raum selbst winzig, aber zu Beginn gleichmäßig dicht mit Strahlung erfüllt - Materie ist wegen der hohen Energiedichte nicht stabil. Mit dem Urknall beginnt der Raum selbst sich auszudehnen, was die Energiedichte verringert und somit zur Abkühlung der gleichmäßig verteilten Strahlung führt. Dadurch kann überall im sich ausdehnenden Raum Materie ausfrieren, die dann anschließend unter den ebenfalls ausgefrorenen physikalischen Grundkräften wechselwirkt und verklumpt.

Wäre es dann rein Theoretisch nicht der Fall, dass sich das Universum in allen Fällen immer gleich anordnet nach den "Urknall"

Nein.

Der Urknall kann aufgrund der beteiligten Energiedichten nur mit einer quantisierten Theorie angemessen beschrieben werden. In quantisierten Modellen schlägt aber der gute alte Heisenberg zu: Die Natur ist auf unterster Ebene unscharf und unbestimmt.

Selbst dann, wenn bei einem "Urknall" dieselben physikalischen Kräfte ausfrieren, wäre der anschließende Prozess durch winzigste Variationen der Anfangsbedingungen ein anderer, zufällige Ereignisse würden anders ablaufen.

Und wenn es echt der fall wäre das es ein ewigen Kreislauf von Ausdehnen und Knall geben würde, und es sich NICHT in ALLEN Fällen immer gleich anordnet, Besteht zu 100% die Chanze, dass es sich nach dem zig billionsten Knall einmal gleich Anordnet ...

Zunächst: Noch einmal: Über ein zyklisches Universum kriegst Du das nicht hin, nein.

Wir scheinen einfach nicht in einem Universum zu leben, das wieder zusammenfallen wird. Zudem kann man zeigen, dass aufgrund einer physikalischen Größe - der Entropie - derartige Zyklen eines sich ausdehnenden und zusammenfallenden Universums in der Vergangenheit schneller abgelaufen sein müssten. Frühere "Lebenszyklen" eines solchen Universums müssten dann also sukzessive kürzer und kürzer gewesen sein... womit sich notgedrungen irgendwann ein erster Zyklus ergibt... und damit nicht unendlich viele abgelaufen sein können.

Es gibt aber das Modell der Inflation. Und das führt im Prinzip auf derartige Vorstellungen.

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass selbst die Inflation im Moment nicht nachgewiesen ist, geschweigedenn die Möglichkeit einer unendlichen Anzahl von Paralelluniversen. Wir verlassen hier den Boden sauberer (weil überprüfbarer) Naturwissenschaft und betreten das weite Feld der Hypothesen. Immerhin Hypothesen, die aus plausiblen Modellen heraus entwickelt sind - aber eben dennoch Hypothesen, die völlig falsch sein könnten.

Mit dieser Vorrede und Vorwarnung:

Die Beschreibung des Urknalls als Phasenübergang eines Inflatonfeldes liefert die Möglichkeit, dass derartige Phasenübergänge keine einmaligen Ereignisse sein müssen. Mit dem "Urknall" entsteht in dieser Beschreibung lediglich unsere Raumzeit, mit vergleichbaren Phasenübergängen können aber auch andere Raumzeiten entstehen. Und im Falle, dass dies unendlich oft möglich ist, ergeben sich tatsächlich sehr schräge Ergebnisse für das wiederholte Auftreten der eigenen Person oder auch der Erde.

Genauer erklärt findest Du es hier im Blog von Florian Freistetter

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/07/22/unendlich-viele-doppelganger-aus-der-parallelwelt/

... oder direkt im Buch von Brian Greene.

Grüße

Danke für ihre Antwort, Wollte nur ein bisschen herumspekulieren und mir Theorien durchlesen was die Menschen hier im Forum dazu meinen. Klar frage ich mich auch was die Physik dazu zu sagen hat, dennoch ging es mir um reine Theorien für den allgemeinen Zeitvertreib :)

0

Und ich spekullierte nur mit der Urknall Theorie herum in dem Sinne als wenn es eben so wäre, Ob es dann so wie ich es dachte möglich wäre. btf ausdehnung singularität und urknall

0
@D1G1T4LV1P3R
dennoch ging es mir um reine Theorien für den allgemeinen Zeitvertreib :)

Kleine Anmerkung:

Der Theoriebegriff in der Naturwissenschaft ist etwas anderes als in der Umgangssprache.

Was Du hier meinst, ist wirklich eine Idee, eine Vermutung, man könnte auch von "Spekulation" sprechen. Und dspekulieren kann man immer. Macht ja auch Spaß.

Würdest Du das jetzt sauber und exakt in eine physikailische Sprache übersetzen, hättest Du das vor Dir, was wir in der Naturwissenschaft "Hypothese" nennen.

Erst wenn Du ein vollständiges Erklärungsmodell in einer exakten wissenschaftlichen Sprache formuliert hast, das vorhandene Beobachtungsdaten erklärt bzw. Vorschläge macht, wie man das Modell in konkreten Beobachtungen testen könnte, wäre es das, was wir "Theorie" nennen. Sie muss zudem frei von Widersprüchen sein... und sich nicht mit anderen bestätigten Aussagen beißen.

Also: "Theorie" ist in der Naturwissenschaft anders als in der Umgangssprache sehr oft etwas, was bestens an der Beobachtung geprüft ist - und im Rahmen der Messgenauigkeit (besser geht halt nicht) diese Tests auch alle bestanden hat.

Ob es dann so wie ich es dachte möglich wäre.

Bei mehr Interesse an den Auswüchsen des Inflatonmodells - und das wäre eigentlich der mMn beste Weg zu "unendlich vielen Universen" - könntest Du Dir auch im Podcast

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/sternengeschichten/

... die Folgen 69 bis einschließlich 74 anhören. Da erklärt das Florian Freistetter eigentlich alles echt super.

Aufhänger für diese Folgen war damals die Meldung, die Messungen von BICEP 2 könnten die Inflation bestätigt haben. So sagt er es auch im Podcast. Das hat sich dann wenige Wochen danach zerschlagen: Die Inflation ist bislang nicht direkt nachgewiesen. Wir sind also außerhalb der bestätigten Modelle... und sollte das auch nicht vergessen. Ok?

Grüße

P.S.: Und sag' doch "Du" wie bei allen anderen hier. =D

0
@uteausmuenchen

Danke für deine Ausführlichen Erklärungen :) bin erst 20 und befasse mich meistens Nachts wenn ich alleine bin mit dem Thema Universum.

Und ich wollte dein Alter respektieren desgwegen das "Sie" aber mehr Respektlos wäre jetzt dieses Angebot dich zu duzen, abzulehnen.

Und danke :) ist sicher nicht die Letzte Spekulation + Frage von mir gewesen ^^

0

Nein, der Loop ∞ würde das Chaos erneut erzeugen, das sich an keine Regel hält.
Unendlich ∞ heißt nunmal nicht endlich.

Dein Kartenbeisspiel beinhaltet n-Möglichkeiten, aber letztlich endlich.
Theoretisch wäre auch im Chaos eine Wahrscheinlichkeit enthalten, ds sich das Gleiche wiederholt, das jedoch würde die Endloschleife nicht beenden.

Aber bitte, die Hoffnung stirbt bekanntlich als letztes.
Selbst dann wenn es Billionen Durchläufe brauchte um das selbe enstehen zu lassen.
Das ist der Vorteil von unendlich, dass auch eine Wahrscheinlichkeit darin Platz findet.
Die Bedingung einer Endlosschleife lässt sich nicht erfüllen, wenn rumst es immer wieder.


Besagt das jetzt das meine Theorie als Richtig oder Falsch zu deuten ist. Verstehe deine Antwort nicht ganz

0
@D1G1T4LV1P3R

Gott hat keinen Platz in den Gleichungen der Physik.
Völlig gleich wo Du den vermutest, zwischen hier und dem Urknall isser schonmal nicht.
Mithin auch nicht in der Endlosschleife.

Nach Deiner Theorie besteht keine Wahrscheinlichkeit diesem Zausel jemals zu begegnen, womit sich der Glaube daran erledigt hat.
Wäre er allwissend, wäre der Loop eine Fehlprogrammierung, womit die Eigenschaften allwissend und unfehlbar entfallen.
Gott ist raus aus Nummer
.

0
@soissesPDF

Hierbei gings ja nicht um Gott :) war nur ne Antwort zum Thema bewusstsein wo ich dem Kerle über dir geschrieben hab. Mir gings um meine Spekulation

0

Ja das wäre möglich.

Genauso interessant: Wir bestehen genauso wie der Stuhl auf dem du sitzt aus Protonen und Neutronen. Wenn wir irgendwann dazu in der Lage wären, Materie beliebig zu formen, könnten wir aus diesem Stuhl (oder aus ein paar mehr) einen vollkommen intakten Menschen basteln der sogar Lebensfähig ist.

In deinem sowie in meinem Fall fragt man sich dann: Was ist Bewusstsein wirklich? Ist es vielleicht nur ein Produkt des Gehirns oder vielleicht doch viel mehr als das?

Ich glaube an Gott und das ist meine Theorie zum bewusstsein.

Man nehme einen Motor: Die teile sind alle da (Vergaser, usw) und würden auch zusammen arbeiten aber ohne Treibstoff bzw Battery arbeiten sie ja nicht.

Treibstoff - Battery = Gott

1

Wenn der Urknall nochmal genauso ablaufen würde, wäre dann am Ende alles so wie heute?

Hallo!

Ich habe gerade über etwas nachgedacht.

Mal angenommen, unser Universum würde jetzt noch nicht existieren, sondern der Urknall würde jetzt erst stattfinden. Der Urknall an sich wäre aber genau der gleiche wie der, der unser Universum "geboren" hat. Also alle...Werte, Ausgangsbedingungen (Wie auch immer die aussehen) sind absolut 100% identisch mit dem des uns bekannten Urknalls.

Meine Frage: Würde ich Milliarden Jahre nach diesem Urknall genauso existieren wie heute, in der selben Wohnung wohnen, das selbe T-Shirt tragen und am selben PC die selbe Frage hier stellen?

Das hört sich jetzt erstmal seltsam an, aber meine Idee ist folgende: Wenn die Ausgangsbedingungen gleich sind wird das Ergebnis die selbe. Die Materie sammelt sich genauso an wie bei Urknall #1, die Erde bildet sich an der selben Stelle, die Evolution findet genauso statt. Die zufälligen Mutationen sind ja soweit ich weiß nur "zufällig", weil man die Ursachenkette nicht zurückverfolgen kann. Aber das ändert ja nichts daran, dass diese Mutationen eine Ursache haben, die nach dem Urknall #2 ebenso vorhanden sein müsste. Der Mensch und das Gehirn würde sich nochmals entwickeln usw. und am Ende müsste ich doch wieder genau da sein, wo ich jetzt bin.

Oder?

...zur Frage

Könnte es Paralleluniversen geben mit exakt gleich lebenden Doppelgängern von uns?

Hallo, ich bin ein absoluter Laie was Physik betrifft und beschäftige mich erst seit kurzem mit dem Weltall. Könnte meine Theorie zum Universum so stimmen ? Vlt. hat ja noch jemand ein paar gute Gedankenansätze die mir weiterhelfen in die richtige Richtung zu denken ? Also könnte es Doppelgänger von uns geben, die exakt gleich leben und das gleiche denken wie wir. Das Universum soll ja mal kleiner als ein Atom gewesen sein. Dieses kleinste Teilchen ist auf einmal explodiert (Urknall) und breitet sich immer noch als unser Universum aus. Nun besteht ja eigentlich alles was wir sehen aus kleinsten Teilchen. Daher glaube ich, dass es neben dem kleinsten Teilchen aus dem sich unser Universum gerade entwickelt noch unzählige anderer kleinster Teilchen gibt, die sich auch mit einem Urknall zeitlich gleich oder versetzt zu Universen entwickeln. Je nach der Geschwindichkeit mit der sich die Teilchen mit dem Urknall ausbreiten entscheidet sich, ob sich das jeweilige Teilchen zu einem exakt gleichen Universum wie unserem entwickelt. Also statistisch sollte es doch möglich sein, dass einige kleinste Teilchen gleich groß sind und sich mit der exakt gleichen Geschwindichkeit ausbreiten wie unser Urteilchen. Das bedeutet, es gibt und gab immer auch die exakte Kopie unseres Universums und damit auch von uns selbst. Haltet ihr mein Gendankenexperiment für plausibel ? Und wenn unsere Welt auch aus den kleinstmöglichen Teilchen besteht, warum expandiert nicht jedes einzelne Teilchen wieder mit einem Urknall zu einem neuen Universum?

...zur Frage

Materie und Energie - Gibt es einen Anfang wo es kein Ende gibt?

Ich wüßte gerne eure Meinung zu einem Thema dass im Kern vermutlich so alt ist wie alle Religionen auf diesem Planeten und dass einem einige Kopfschmerzen bereiten kann: Die Frage nach dem Uhrsprung der Materie in unserem Universum...

Diese eine ungeklärte Frage ist der einzige verbleibende Grundpfeiler der Abendländischen Religionen - Ist es nicht aber so dass diese Frage sich eigentlich garnicht stellt?

Ich meine: wir können beobachten dass Materie und Energie unvergänglich sind... sie verschwinden niemals, verändern ihre Form, hören aber niemals auf zu existieren. Macht dass einen Akt der Schöpfung nicht überflüssig? Warum sollte etwaß das kein Ende hatt einen Anfang haben?

Entspringt diese Vorstellung nicht bloß unserer eigenen Sterblichkeit... wobei wir ja selbst nur eine Form sind zu der sich Materie und Energie zusammenschließen? Wir wenden also die selben Regeln für eine Form (waß an sich schon etwaß rein subjektives ist) an, wie für die Bausteine aus der sie besteht...

Mit diesem Wissen - ergibt da die Frage nach einem Uhrsprung überhaupt noch einen Sinn? Wie seht ihr dass? Wie sehen eure bisherigen Gedanken zu dieser Frage aus? =)

...zur Frage

Widerspricht die Urknalltheorie nicht dem Energieerhaltungsgesetz?

Der Energieerhaltungssatz besagt doch, dass die Energie in einem abgeschlossenen System (wie unserem Universum) stets gleichbleibend ist, also immer genau den selben Wert hat! - Doch widerspricht die Urknalltheorie nicht diesem Gesetz, da ja irgendwann aus dem Nichts (das ja wohl auch keine Energie besitzt) ein Universum urplötzlich entstand (das ja bewiesenermaßen Energie besitzt), was ja aus dem Nichts Energie hätte erschaffen müssen, genau wie ein Perpetuum-Mobile, das ja bewiesenermaßen unmöglich ist!   -  Wäre es nicht möglich, dass das Universum schon ewig existiert, denn nur dann wäre der Energieerhaltungssatz auch allumfassend gültig!    

Möglicherweise war die Singularität ja nie eine perfekte, sodass das Universum in regelmäßigen Abständen wie ein JoJo immer wieder Implodiert und Explodiert...    (was auch die sehr gleichmäßige Verteilung von Temperatur im Universum erklären könnte, da diese Beobachtung wesentlich längere Zeit beansprucht hätte als die offiziellen 13,7 Milliarden Jahre, die unser Universum alt sein soll.)

Weiß jemand näheres zur Verbindung aus Energieerhaltung und Urknall, möglicherweise liege ich ja auch falsch...

...zur Frage

Warum lässt Gott Naturkatastrophen zu und jetzt Achtung, wofür der Mensch NICHTS kann?

Warum lässt Gott z.B zu, dass es Erdbeben gibt, oder im dem Weltall kosmische Strahlung einen Menschen sofort auslöschen könnte? Ich meine ein 10 KM Asteroid könnte die ganze Menschheit auslöschen, eine super Nova könnte die Erde komplett verbrennen etc.

Und an alle Gläubigen die sagen: die Szenarien kommen sowieso nicht, dann setzt euch mal ordentlich mit Astrophysik auseinander, die Wahrscheinlichkeit ist garnicht gering!

Unsere Dinosaurier hat's zum Beispiel getroffen, ist euer Gott vielleicht doch kein "Eingreifer" der alles bewusst steuert, sondern nur (angenommen einen Gott gibt es), Zuschauer ist? Aber das wäre doch auch vollkommen sinnlos und zu alledem wäre dann dieser Gott extrem gewalttätig, in der Bibel wird dieser Gott als die Liebe beschrieben, warum sollte dieser Gott liebe sein, wenn er mit seiner angeblichen Schöpfung spielt?

Jetzt mal ehrlich das Universum ist riesig, warum sollte einen Gott interessieren, was mit der Erde ist , bzw mit den Lebewesen darauf ?? Das ist ungefähr so wie ein Stein im Sand aller Strände auf der Welt. Ein Stein ist die Erde.

Angenommen so eine Naturgewalt würde uns treffen und kein Gott würde eingreifen!!! Was wäre dann der letzte Gedanke eines Gläubigen, der darauf gehofft hat, dass der Herr eingreifen würde, aber es nicht getan hat, sodass die Erde und das Leben darauf komplett vernichtet wird?

Da hilft auch kein beten mehr, sondern einfach Akzeptanz.

...zur Frage

Sind wir mal ehrlich: Die Urknallheorie ist völliger Schwachsinn. Wollen die Wissenschaftler uns eigentlich komplett verarschen?

Guten Abend,

nein, ich bin keiner, der sagt dass Wissenschaft Propaganda ist, und ich glaube auch nicht 100%ig an einen Gott, aber mal ehrlich:

Die Urknalltheorie besagt keineswegs, wie das Universum entstanden ist, sondern umschreibt es eher. Sie besagt, am Anfang sei nur die Singularität gewesen. Aber wo kommt die Singularität dann her?Umd dann kommt da das Ganze mit:

In den ersten Sekundenbruchteilen haben sich kleinste, grundlegende Teilchen gebildet oder so ähnlich. Aber das ist es nicht was mich interessiert, sondern ich will wissen, wie alles aus dem Nichts entstanden ist, und nicht, wann oder in welcher Zeit nach dem Urknall. Ich will wissen, wie es zum Urknall kam, warum es uns gibt.

Und die Religionen sind da kein Stück besser, die meinen auch nur Gott ist schon immer da. Also heißt das, wir wissen nicht, warum es alles gibt, warum es uns gibt? Und was ist der Sinn? Sich ein bisschen vergnügen um dann wieder zu verrecken?

Und was mir auch ein Rätsel ist, warum kann man die kleinsten Teilchen nicht wieder teilen und diese Teile wieder und so weiter und so fort? Das würde ins Unendliche gehen.

Ich mag noch recht unerfahren sein und bin auch erst 15, aber das ist mir einfach alles ein Rätsel. Würde mich freuen wenn jemand Antworten für mich hat.

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?