Universum VOR dem Big-Bang?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also das Raum und Zeit zwei Formen ein und derselben Sache sind höre ich heute zum ersten Mal. In der Relativitätstheorie gibt es die sog. Raum-Zeit, bei der Raum und Zeit vermischt werden können. Aber um es mal Laienhaft zu sagen "Man kann Apfelsaft und Kirschsaft perfekt vermischen, aber niemand käme auf die Idee zu sagen, dass es das Gleiche wäre"

.

Vor dem Big-Bang kann alles Mögliche gewesen sein. Wir werden wahrscheinlich nie wissen, was davor war, denn es liegt ausserhalb dessen was wir untersuchen können.

Es könnte sein, dass es vom "Großen grünen Arkelanfall" ausgeniesst wurde (auch wenn ich kein Anhänger dieser Theorie bin) ;).

Du kennst die Werke von Einstein nicht eben dieser beschreibt "Raum und Zeit als zwei von möglicherweise noch weit mehreren Formen ein und der selben Sache".

0
@CaptainSience

Also ich habe mich mit Einstein beschäftigt und meines Wissens hat er nicht gesagt, dass Raum und Zeit das Gleiche seien. Er hat unseren dreidimensionalen Raum um die Komponente Zeit erweitert. Das ist schon ein Unterschied. Man kann, um im dreidimensionalen zu bleiben, zwar sagen, dass Höhe, Breite und Tiefe unentwirrbar miteinander verknüpft sind, aber man kann nicht sagen, dass Höhe, Breite und Tiefe genau dasselbe sind. Klar sind damit immer Abstände angegeben. Insofern kann man sagen, dass es sich immer um Formen der Abstandsmessung handelt aber es ist doch nicht dasselbe.

0
@Panazee

...obwohl, wenn ich es mir überlege ist das nur eine Frage des Standortes des Betrachters. Aus Breite kann Tiefe werden, wenn ich mich bewege und z.B. einen Schrank nicht mehr von vorne sondern von der Seite betrachte.

.

Aber solange ich meinen Standort nicht verändere ist es trotzdem nicht das Gleiche.

.

Wobei man zeittechnisch seinen Standort ja ständig verändert. Man kann ja die Zeit nicht anhalten.

.

Seufz

Ach ja, ein ziemlich kompliziertes Thema.

0
@CaptainSience

Kausalität= Ursache und Wirkung. Zuerst die Faust (Ursache) dann der Schmerz (Wirkung) :o))

0
@CaptainSience

@CaptainSience

Also wo wir einer Meinung sind, ist das Bewegung nötig ist um Zeit zumindest messen zu können. Ohne Bewegung keine Zeit, da Zeit ja immer den Abstand zwischen zwei Ereignissen mißt. Bei Pendeluhren die Ereignisse Pendel ganz rechts -> Pendel ganz links und bei Quartzuhren von den ereignissen Wellen(Kurven)maximum -> nächstes Wellen(Kurven)maximum. Würde alles bis zu den Elektronen im Atom absolut stillstehen, dann gäbe es keine Zeit.

.

Ereignisse können jeweils nur mit Ereignissen aus bestimmten Bereichen des Raum-Zeit-Kontinuums kausal verknüpft sein und nicht mit beliebigen. Das ist die Aussage, die aus Einsteins Relativitättheorie hervorgeht und nicht Kausalität = Zeit. Natürlich entsteht Zeit erst durch Kausalität, denn es mußß ein erstes Ereignis geben, dass ein zweites Auslöst, damit wir dem Abstand zwischen diesen Ereignissen eine Zeiteinheit zuordnen können. Um bei der Pendeluhr zu bleiben nennen wir den Abstand zwischen Pendel ganz links und Pendel ganz rechts z.B. eine Sekunde und wenn das Pendel auf einer Seite angekommen ist löst es einen Mechanismus aus, der den Sekundenzeiger ein Einheit weiter schiebt. Im Falle einer Quartzuhr sagen wir, dass zwischen Schwingungsmaximum und nächstem Schwingungsmaximum eine 1/32.768 Sekunde vergeht. Also wenn der Quartz 32.768 mal "geschwungen hat" sagen wir es ist eine Sekunde vergangen.

0
@Panazee

Wobei Sekunde ja willkürlich gewählt ist. Wir könnten auch in Murks rechnen, wenn wir uns irgendwann geeinigt hätten und ein Murks könnte eine ganz andere Zeitperiode darstellen.

.

Wir haben uns halt darauf geeinigt, dass wir einen Tag in 24 Stunden teilen und diese wiederum jeweils in 60 Minuten und diese wiederum in 60 Sekunden, etc. pp..

0

Nein, denn die physikalischen Größen, wie die Zeit lassen sich aufgrund der Anfangssingularität nicht definieren. Verweis auf:http://de.wikipedia.org/wiki/Singularit%C3%A4t_(Astronomie). Daraus folgt, dass die physikalischen Gesetze nicht mehr anwendbar sind

Die klassische Physik, kann ein vorher nicht beschreiben, dass heisst alles was vor der Planck-Zeit war. Die Theorie funktioniert erst nach weniger als einer Sekunde. Es gibt aber noch die Stringtheorie, die ganz neue Ansätze erlauben, wenn vorerst auch nur Mathematische. Die Physiker Brandenberger und Vafa befassen sich damit, Vafa meinte einmal; Unsere Arbeit zeigt, dass die Stringtheorie ganz neue Möglichkeiten bietet, um hartnäckige Probleme des kosmologischen Standartmodells anzugehen! Zum Beispiel wollen sie die Anfangssingularität durch die Stringtheorie gänzlich zum verschwinden bringen. Veneziano und Gasperini nahmen sich dem Problem an und kamen zu einem Schluss, der die klassische Ansicht des Big-Bang umkrempelt, bzw. eine neue Richtung gibt! Nach ihrer Ansicht dürfen die Strings keine Mindestlänge unterschreiten, damit vermeiden sie auf diese Weise eine unendliche Temperatur und Energiedichte, somit ist keine Singularität am Anfang. Des Weiteren gehen sie davon aus, dass das Universum eine Vorgeschichte haben muss, man muss deshalb schon lange vor dem Big-Bang ansetzen. Erst gegen Ende dieser Vorgeschichte, sei der kosmologische Embryo von Planckgrösse entstanden. Somit soll/ist das Universum ganz anders entstanden, als von der klassischen Physik angenommen. Also kein extrem heisses und dichtes Klümpchen, sondern ein kalter und unendlicher Raum. Den Gleichungen der Stringtheorie zufolge, ist es dann zu einer Instabilität gekommen, die alles auslöste und das Universum "zwang", dass sich jeder Punkt rasch vom anderen entfernt. Diese Theorie ist zum Teil an Guths inflationäre Expansion angelehnt. Ich finde dies absolut spannend, wenn auch nur schwer zu kapieren! Dann gibt es noch die Theorie der Multiversen, nach deren Ansicht unser Universum aus zwei kollidierenden Universen entstanden ist. Es soll einen Hyperraum geben, in diesem Raum sollen noch x-Millionen oder mehr andere Universen "existieren". Natürlich besitzen diese Universen ganz andere Parameter als unser Universum. Dehalb wechselwirken sie wahrscheinlich nicht untereinander. Deine Frage ist zwar spannend und interessant, doch niemand kann sie beantworten, da man es schlicht nicht weiss. Die Stringtheorie und Multiversentheorie sind nur mathematische Berechnungen, die schwierig sind sie wirklich zu beweisen! Tut mir leid, dir keine besseren Infos liefern zu können.

Also ich glaube das der Anfang von allem – sprich alle Rahmenbedingungen für den Ablauf des ersten Planck Zeit aus absoluter Unbestimmtheit quasi zwangsläufig entstanden sind.

0
@CaptainSience

Na ja, das mit dem Glauben ist eine Sache, das mit dem Wissen ne andere Sache. Guck mal den Link an, er beschreibt es gut, es geht aber nur um die klassische Standarttheorie! Dennoch interessant, vor allem wird aufgezeigt, welche Probleme auftreten, wenn man etwas über dem vor dem Big-Bang erfahren will. Nimm dirmal die 15 Minuten Zeit :o) http://www.youtube.com/watch?v=-gjnoclcXpU

0

Was möchtest Du wissen?