Universum Inkasso fordert Erbe zur Kasse?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du kannst auch Universum anschreiben, erklären dass es weitere Erben gibt und sie sich an diese wenden sollen, da sie kein Geld hätten.

Einen Versuch ist es wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fordere zunächst vom inkassoladen die abtretungserklaerung gem BGB 410 (falls sich universum als neuer forderungsinhaber ausgibt) Oder (falls lediglich der forderungseinzug abgetreten wurde )die vollmacht gem BGB 174 des Insolvenz verwalter Wurde eine detailierte forderungsaufstellung zugeschickt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antwort1982
24.08.2016, 22:50

Sorry, wenn ich blöd frag. 

Für was ist die abtretungserklärung? Worauf muss ich Achten was da drauf stehen muss (oder auch nicht drauf stehen darf). 

Was meinst du mit "das lediglich der Forderungseinzug abgetreten wurde"?

Detaillierte Forderungsaufstellung weiß ich nicht genau.

Es steht:

28.10.2009 - Warenlieferung 501,30€

28.10.2009 - 5,12% aus 501,30€ .. 0,07€

28.10.2009 - Zinsen MND übergeben 19,16€

28.10.2009 - Mandantenmahnauslagen 68,65€

28.10.2009 - Inkassogebühren 81€

29.10.2009 - Kontoführungsgeb. 16,35

22.1.2010 - Gerichtskosten MB 23€

22.1.2010 RaGeb MB 54€

5.3.2010 - RaGeb VB 27€

5.5.2010 - 5,12% aus 104€ (8.3.-5.5.2010)... 0,86€

5.5.2010 - Zahlung 50€

5.7.2010 - RaGeb GVZ 23,40€

19.8.2010 - GVZ koste Co-Bank 20€

Und von da an alle halbe Jahr Zinsen aus 54€ und aus 501,30€

14.7.2014 - Adressanfrage Basic 7€

16.7.2014 - Adressanfrage plus 2€

Und dann wieder pro halben Jahr Zinsen aus 54€ und aus 501,30€

0

Als Erbe haftest du für Verbindlichkeiten. Du kannst deinen Bruder/Brüder verklagen dir ihren Anteil zu geben.

Die Forderung (wenn sie denn echt ist) würde ich bezahlen, sonst wird diese noch höher.

Das Inkassounternehmen braucht sich nicht an deinen großen Bruder zu wenden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

März 2010 ging es wohl vor Gericht.

Wenn es ein rechtskräftiges Urteil zu Lebzeiten Ihrer Mutter gibt, dann gilt dieses Urteil. Aus den Urteil sollte der Gläubiger und die Höhe der Forderung hervorgehen.

Meine Mutter ist 2011 verstorben.

Ein laufender Prozess wird mit den Erben nach
§239 ZPO fortgesetzt. Hierbei tritt eine Unterbrechnung ein. Gegenüber den Verstorben gemachte Prozesshandlung sind nach §249 ZPO größtenteils ohne Wirkung. 

Gibt es Möglichkeiten diese Angelegenheit ab zu wenden oder zumindest
auf meinen großen Bruder ab zu wälzen, da er diese Warenlieferung als
Erbe erhalten hat? (Mein Bruder wohnte mit meiner Mutter zusammen und
hat den kompletten Hausstand übernommen, ohne dass mein kleiner Bruder oder ich davon etwas erhalten haben)

Das sind zwei Paar Schuhe. Als Erbe haften sie als Gesamtschuldner. Im Innvenverhältnis haben sie Anspruch auf Ausgleich dessen was sie bezahlen mußten. Ferner haben sie Anspruch auf der Beteiligung am Nachlass, notfalls im Zuge der Teilungsversteigerung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
25.08.2016, 08:39

Einige Ergänzungen:

Wenn es ein rechtskräftiges Urteil zu Lebzeiten Ihrer Mutter gibt

Und genau hier genau hinschauen. Stimmt beispielsweise die Adresse? War die Mutter zum Zeitpunkt des Verfahrens unter Betreuung oder beispielsweise bei schwerer Krankheit gar nicht fähig, sich selbst vor Gericht zu vertreten? Sprich: Ist es wirklich rechtskräftig oder ist es aus formalen Gründen angreifbar?

Ein laufender Prozess wird mit den Erben nach
§239 ZPO fortgesetzt. Hierbei tritt eine Unterbrechnung ein. Gegenüber den Verstorben gemachte Prozesshandlung sind nach §249 ZPO größtenteils ohne Wirkung.

Und auch hier, wie bei der Frage zuvor: Fristen beachten. Einwendungen gegen existierende Urteile aus formalen Gründen sollte man besser über Anwälte machen, dann verliert man sich nicht im Paragraphendschungel.

0

Auch bei Dir geht es wohl darum, die Haftung auf den Nachlass zu beschränken (siehe hier: http://www.erbfix.de/2016/06/muss-ein-erbe-fur-die-schulden-des.html )

Die Frage ist nun, ob der Nachlass schon geteilt ist und ob er dürftig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antwort1982
26.08.2016, 09:03

Den Hausstand und sonstige Dinge meiner Mutter hat alles mein großer Bruder eingeheimst. Wie gesagt besteht mit ihm kein Kontakt und auch damals schon sehr wenig. (Verwöhnter Erstgeborener) 

Sonstige Geldsachen hat mein Zwillingsbruder (was halt bekannt war) bekommen. Daraus wurde Beerdigung und Grabstein etc. bezahlt, Mit ihm habe ich noch Kontakt. 

0

Was möchtest Du wissen?