Universität mit 22?

6 Antworten

Du bist nicht weit weg vom Durchschnittsalter von Studenten im ersten Hochschulsemester. 2018 lag der Altersdurchschnitt der Studienanfänger bei 21,6 Jahren.

Viele (aber nicht alle) Deiner Kommitonen werden eben erst 18/19 sein und teilweise noch recht unselbstständig. So direkt von der Schule fehlen einem eben noch viele Erfahrungen. Das muss Dich nicht stören. Gegebenenfalls wirst Du mit den Anforderungen des Studiums so besser zurecht kommen wenn Du andere Arbeitsweisen und allgemeine Lebenssituationen schon gewohnt bist. Je nach dem was Du in der Zwischenzeit so gemacht hast wirst Du Dich wieder daran gewöhnen müssen mehrere Stunden am Schreibtisch zu sitzen und konzentiert zu lernen. Je nach Studiengang wirst Du auch Wissen aus Schulzeiten eventuell wieder auffrischen müssen um anfangs mitzukommen. Es wird wieder so eine Art Hausaufgaben geben, die zu erledigen sind. Studium ist eine Mischung aus Vorgaben und selbstständigem Arbeiten, je nach dem welche Erfahrungen Du so gemacht hast wird Dir das leichter oder schwerer fallen im Vergleich zu den neuen Abiturienten.

Keine Sorge also, Du bist nicht zu alt, zumal man diskutieren kann, ob es dafür überhaupt ein "zu alt" gibt...

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36660/umfrage/durchschnittsalter-der-studienanfaenger-seit-1995/

Mit Anfang 20 ist man nicht zu alt für ein Studium. In meinem Semester hatte ich Kommilitonen, die mit 40 oder 50 Jahren zum ersten Mal einen Hörsaal betreten haben. Die waren, im Vergleich zu den übrigen Studierenden, alt.

Auf keinen Fall. Von einer bloßen Zahl sollte man sich nie von einem guten Plan abhalten lassen.

Was möchtest Du wissen?