Uni der Wahl wichtig?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

natürlich ist die Wahl wichtig, immerhin können Unis im entsprechenden Fach einen sehr unterschiedlichen Ruf haben - und dann spielt das eine enorme Rolle spätestens in dem Augenblick, wenn sich mehrere Absolventen auf eine lukrative Stelle bewerben.

Und was, wenn beide Unis in diesem Bereich führend sind bzw. bekannt sind und einen internationalen Ruf haben? :D

0
@Userrr

dann kannst du beruhigt andere Kriterien zur Wahl heranziehen.

0
@Userrr

.. das könnte sein: Entfernung, wie kommt man hin, was bietet die Stadt und Umgebung, Angebot an Wohnraum, Jobs oder Praktikumsplätze rundherum, Klima, kulturelle Angebote... - du bist nicht 24 Stunden an 7 Tagen die Woche an der Uni, und daher gilt auch ein gewisser Blick auf die Zeit nach der Vorlesung...

0

Weil ich es in den Kommentaren gelesen habe. Ganz vorsichtig mit Statements Bachelor hier, Master dort. Geschichte sind keine Materialwissenschaften, aber in Stuttgart ist für den Bachelor und Master das akademische Latein Pflicht und bumms hast Du ein eklatantes Problem. Ich habe das Latein nachgemacht, ABER KEINESFALLS IM MASTERSTUDIUM ZU EMPFEHLEN! Da geht ihr gnadenlos unter. Wenn ihr also das Masterstudium an zwei Unis macht, dann aber ganz genau die Fallstricke bei den Studienanerkennungen beachten. Da gibt es bitterböse Geschichten mit großen Kullertränchen. Nicht alles von Uni A wird an Uni B anerkannt und das steht im ganz Kleingedruckten.

Dann gutes Gelingen beim Studienstart im Schwobaländle, dort wo es die Maultäschla gibt

Die Rankings von deutschen Hochschulen sind ungenormt und unzuverlässig, da kommt fast jeder zu einem anderen Ergebnis. Untersuchungen zeigten, dass die meisten Personalchefs die Hochschule für die Beste halten, die ihnen aus der eigenen Jugendzeit vertraut ist.

Da ist das Wichtigste nach dem Bestehen der Klausuren. Es gibt erhebliche Qualitätsunterschiede unter den Univesitäten. Google nach Unirankings für Dein Studienfach suchen und genau recherchieren. Zeigt auch, dass Du Dich informiert hast. Gehe zu der Studienberatung Deiner Wuschuniversität, danach ins Dekanat deiner beabsichtigten Studienrichtung und frage alle Deine offenen Fragen. Du hast den Vorteil, dass Du von Anfang an im Lehrkörper des Studiengangs positiv bekannt bist. Das kann bei einer wackeligen 4 in einer Prüfung den Ausschlag geben. Es gibt in Studiengängen einfach Klassiker an Universitäten. Das sind Eintrittskarten ins Berufsleben und Du musst Netzwerke bilden für die entscheidenden Kontakte. Alles verstanden ;-)

Meine Wahl viel auf KIT, TU Darmstadt und Stuttgart... Alle haben einen hervorragenden Ruf... Nach primer ist für Materialwissenschaften aber Darmstadt bzw. Stuttgart besser. Im Endeffekt ist es also egal, ob ich jetzt in Stuttgart oder Darmstadt studiere...

0
@Userrr

Stuttgart ist führend im Bauingenieurwesen, weiter ist es interessant in den Materialwissenschaften wegen des beim Campus liegenden Max-Planck-Institut.

0
@Userrr

KIT passt da einfach nich wirklich rein, weil es für mich keine Ingenieursuniversität ist. Sie sind eben hauptsächlich für Informatik bekannt, aber ansonsten war die Hochburg immer Stuttgart für Ingenieure. Zusammen mit den zwei Max-Planck Instituten gibt das eben eine super Kombination ab.

0

Im Prinzip ist es egal

Manche Unis bieten nicht alle Schwerpunkte an.

Manche Unis haben aber einen sehr guten Ruf (Harvard, Yale, Cambridge, Oxford, ETH, LMU), das fördert die Bewerbung und eröffnet größere und effizientere Netzwerke.

Manche Unis sind in bestimmten Fachrichtungen führend (z.B. in Deutschland: Uni Mannheim für BWL, Medizin: München und Heidelberg) mit oben beschriebenen Vorteilen.

Aber das ist eher untergeordnet, wichtig ist, dass das Studium gut abgeschlossen wurde. Eine 1 in X-Stadt ist besser als eine 4 in München.

Und was, wenn beide Unis in diesem Bereich führend sind bzw. bekannt sind und einen internationalen Ruf haben? :D Bspw. TU Darmstadt im Bereich der Materialwissenschaft und KIT (Technische Uni Karlsruhe)...

0
@Userrr

Warum ist das KIT führend im Bereich der Materialwissenschaften ? Die haben ihren Schwerpunkt doch auf Informatik und nicht auf Ingenieurstudiengänge.

Für mich plustern sich die Karlsruher da ein bisschen zu weit auf KIT <-> MIT, you don´t say....

Wenn es in den Bereich Materialwissenschaften geht, sage ich ist Darmstadt und Stuttgart die erste Wahl, vor allem wenn man weiter gen Forschung denkt, scheint das vor allem in Stuttgart die Beste Wahl zu sein, da sich die Lehre und die Forschung in zwei Max-Planck Instituten abspielt.

1
@primer

Okey... Die Antwort suche ich jetzt seit Wochen! Danke! :D

Auf diversen Seiten stand das halt so drin. Ich kann das als frischer Abiturient schwer beurteilen. Meine Wahl fällt dann also auf:

TU Darmstadt und Stuttgart... Darmstadt hat mich schon angenommen und von Stuttgart kein Wort...

Die Sache ist nur die... Stuttgart ist ein paar Kilometerschen weiter weg... Wäre es also -wenn man in die Forschung will- soo schlecht nach Darmstadt zu gehen?

Oder wie wäre es mit Bachlor in Darmstadt und Master in Stuttgart? Oder wäre es im Allgemeinen schlechter, wenn ich nach Darmstadt erst einmal gehe?

1
@primer

Dann geh an die Uniiversität die für Dein Studium am Besten passt.

0
@Userrr

Für den Bachelor ist es völlig egal, wo man ihn macht. Die Hälfte davon sind eh nur Grundlagen, die über all gleich sind. Schau dir doch mal beide Studieninhalte an. Klar sind einige Module anders und wenn ich ehrlich bin, gefällt mir der Darmstädter Studienverlaufsplan sogar mehr, wie in Stuttgart. Aber ist eben alles Basis; Höhere Mathematik 1-3, Einführung in Chemie, Physik, Materialwissenschaften, in den höheren Semester kann man dann ein bisschen auswählen, aber das ist ja fast nix.

Daher geh zu deiner nächstgelegenen Universität, mach dein Bachelor und dann kannst du den Master immer noch an einer anderen Universität machen.

Da ich selbst Materialwissenschaften in Stuttgart anfangen werde, ist da eben für mich ein wenig praktischer, weil ich gleich in der Umgebung wohne.

Aber nochmals im Bachelor macht man sowieso nicht viel Forschungsrelevantes. Vielleicht gibts mal den ein oder anderen interessanten Vortrag nicht, aber das sind nur Vermutungen.

1
@primer

Zusätzlich hat mir ein Dr. in den Materialwissenschaften im Rahmen einer Studienberatung gesagt, dass in Stuttgart der Fokus mehr auf Chemie liegt. MaWi ist ja interdisziplinär, Mittelding aus Physik, Chemie und Ingenieurinhalten. Wenn du mehr Chemie willst, dann kannst auch dein Bachelor gleich in Stuttgart machen, aber das sind eben so Feinheiten, die man sich überlegen muss.

1
@Userrr

Bedenke die Schwaben sind eigen (ich bin einer), die Lebenshaltungskosten sind sehr hoch. Der Wohnungsmangel für bezahlbaren Wohnraum ist enorm. Du musst bis an den Rand des VVS nach Wohnungen suchen, das ist Stuttgart mit 5 Landkreisen (Region Mittlerer Neckar). Ab 18:00 hast Du mit deinem Studienausweis eine Netzkarte im VVS. Das Upgrade auf eine 24/7 Netzkarte kostet im Semester um die 190 €. Bei mir waren scharfe Kontrollen im VVS, also llohnt sich.

0
@Userrr

Das ist der große Makel an Stuttgart! Ich muss es leider sagen, die Verwaltung ist grottenschlecht und das weiß die Universitätsführung ganz genau. Gutes Personal kostet Geld, tut mir leid liebe Mitarbeiter der Universitätsverwaltung: Note 6, setzen! Herausragend ist hier das Studentensekretariat. Jeden Tag hingehen, lieb Bitte, bitte machen, bis die Brechreizschwelle überschritten ist, wenn man Dich sieht und in der Not das erforderliche Dokument gnadenhalber ausgehändigt wird.

0

Was möchtest Du wissen?