Uni Bewerbung (NC-Studiengang): Vorteil durch eine Berufsausbildung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Leider ist die Situation hier so unübersichtlich, dass ich mir nicht einmal zutraue zu sagen, ob das "größtenteils stimmt" oder eben nicht. Du musst dir dafür im Zweifel die Zulassungsordnung jedes einzelnen Studiengangs anschauen.

Grundsätzlich stimmt es aber, dass eine fachbezogene (!) Berufsausbildung einen Bonus im Auswahlverfahren der Hochschule geben kann. Wie das berechnet wird und wie hoch dieser Bonus ausfällt, liegt (wer hätte es gedacht) beim jeweiligen Fachbereich.

Wird eine Ausbildung aber akzeptiert, dann gibt es oftmals einen größeren Bonus auf die Durchschnitssnote als 0,1. Meiner Erfahrung nach spielt sich das im Bereich zwischen 0,3 und 0,5 ab.

Du musst dazu wissen, dass es bei der Auswahl drei Quoten gibt: Die nach rein nach der Durchschnittsnote (diese Quote bildet den NC), die nach Wartesemstern und die nach hochschuleigenen Kriterien. Die Anrechnung einer Ausbildung erfolgt in der letztgenannten Quote. Das Problem dabei: Auch diese Quote muss zum Größteil auf der Durchschnittsnote basieren und eventuell gewährte Boni werden dann mit dieser verrechnet. Das heißt, die Durchschnittsnote lässt sich damit nicht ins Endlose steigern und ein beliebter Studiengang mit hoher NC-Hürde hat auch immer harte Konkurrenz im Auswahlverfahren der Hochschule.

Also, wenn du dich für einen Studiengang interessierst, dann prüfe an jeder für dich interessanten Hochschule, wie das Zulassungsverfahren dafür ist. Da gibt es leider keine Einheitlichkeit.

Beste Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spartiat29
13.07.2017, 13:20

Hallo,

vielen Dank für diese tolle Antwort, hilft mir ungemein weiter. Vielen Dank auch für die Erklärung der 3 Quoten, ist viel verständlicher als die Erklärungen auf so manchen Hochschulseiten.

Dass die Boni die Durchschnittsnote nicht ins unendliche steigern ist mir bewusst und in meinem Fall sollte die Durchschnittsnote auch kein Problem sein.

Was ich jedoch nicht ganz verstehe ist, dass wenn die Anrechnung wirklich nur für fachbezogene Ausbildungen gilt (klingt logisch), wieso man dann z.B. bei der Universität Regensburg bei der Bewerbung nur bei der Frage ob man bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen hat ein Häkchen setzen kann oder nicht und man zum jetzigen Zeitpunkt auch noch keinen Nachweis bringen muss. Des Weiteren ist die Frage allgemein ob man eine BA abgeschlossen hat und nicht ob man eine fachbezogene BA abgeschlossen hat. Heißt dass dann das hier eine Berufsausbildung allgemein honoriert wird und nicht nur eine fachspezifische?

Habe dazu aber leider auch nach mehrmaligen Suchen in den Verordnungen der Hochschule nichts gefunden.

Viele Grüße und nochmals danke!

1

Was möchtest Du wissen?