Ungültige Fahrkarte wegen falsch eingetragenem Datum

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wann immer du etwas kaufst, bist auch du verpflichtet, die Ware zu prüfen. So ein Fehler ist tragisch, aber beweise jetzt in Nachhinein mal, was du am Tag des Kaufes gesagt hast. Also kannst du auch nichts verlangen. Das Einzige, was ich probieren würde, beide Monatskarten für Juli vorlegen, vielleicht kann aus Kulanz über die Fahrgastbetreuung etwas zurück gezahlt werden.

Würde mal versuchen die Person zu finden, die Dir die Karte verkauft hat und mit etwas Glück erinnert die sich noch daran.

Dann wendest Du Dich an die Verkehrsbetriebe (nicht das Inkassounternehmen!), die Dir die 40 Euro in Rechnung stellen und schilderst die Situation mitsamt der Aussage der Verkäuferin. Wenn sie kulant sind, erlassen sie Dir die 40 Euro, wenn nicht solltest Du es als Lehrgeld verbuchen und beim nächsten Mal vorm Bezahlen gucken, ob die Karte richtig ausgefüllt ist.

Nach deiner Schilderung würde das ja bedeuten, du hättest 2 Monatstickets für den Juli auf deinen Namen.... Leg' die beiden Monatstickets dem entsprechenden Verkehrsbetrieb vor - bei so viel "Unbedarftheit" hast du gute Chancen auf Kulanz!

Was möchtest Du wissen?