Unglaubliche (aber wahre) Geschichten....Habt ihr schon mal was unglaubliches erlebt/gehört?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Im alten Haus meines Vaters war es kleineren Tieren möglich im Dachboden in den Zwischenraum zwischen Zimmerdecke und Dachboden-Boden zu kriechen. Wir hatten dort immer wieder Mäuse und auch die eine oder andere Katze die sich an den Mäusen labte.

Eine der Katzen kam auf die großartige Idee im weichen, kuscheligen Isoliermaterial dieses Zwischenraums ihre Jungen zur Welt zur bringen.

Das war ja an sich nicht schlimm, aber als die Jungen begonnen zu laufen, stolperten sie in den Zwischenraum von Wohnungswand und Aussenfassade und saßen darin fest.

Nach Tagen des kläglichen Mauzens von Seiten der Kätzchen und der besorgten Mutter, ließ sich mein Vater erweichen Teile der Fassadenverkleidung zu entfernen, aber die Kätzchen hatten natürlich Angst vor uns Menschen und versteckten sich vor uns.

Was also tun?

Zum Glück war ich schon immer sehr vernarrt in Katzen und konnte sie als Kind recht gut imitieren. Also stellte ich mich zu einer der Öffnungen und imitierte den Ruf der Mutterkatze.

Tatsächlich fielen die Kätzchen darauf herein und stolperten auf mich zu, sodass mein Vater sie bei einer zweiten Öffnung aus der Fassade fischen konnte. Die Mutter hatte sich sehr darüber gefreut ihre verschollenen Jungen zurückzuhaben.

wie süß 😍

2
@FrauXX

Freut mich wenn dir mein kleines Abenteuer gefällt ^^

0

Natürlich 😍

1

Ich war 6 Jahre alt, meine Schwester 9. Wir durften allein in den Zoo gehen. Im Zoo gab es eine Arena in der eine Vorführung/Dressur von jungen Schimpansen gezeigt wurde. Es wurde erzählt dass die Tiere das gerne machen und sich im Zoo sonst sehr langweilen würden (war vor über 50 Jahren). 

Nach der Vorstellung wurden die Schimpansen in einem Kinderwagen wieder heraus geschoben. Es gab nur einen Ausgang. Die Besucher und die Schimpansen in dem Kinderwagen mussten mitsamt ihrem Trainer durch denselben Ausgang. Vorher wurden die Menschen EINDRINGLICH davor gewarnt die Schimpansen NICHT anzufassen oder zu streicheln, da diese sehr bissig wären.

Im Gedränge der Menschen verlor ich meine große Schwester aus den Augen. Doch da griff sie auch schon von hinten nach meiner Hand. Dankbar ergriff ich die Hand und ging ruhig weiter auf den Ausgang zu. Da entdeckte ich meine Schwester ein paar Meter vor mir. Erstaunt drehte ich mich um, wen ich denn da an meiner Hand hätte? Und da war es einer der jungen Schimpansen, die angeblich so bissig waren, der nach meiner Hand gegriffen hatte und mich freundlich anstrahlte. (Damals hatte ich noch etwas Angst vor Tieren und habe die Hand schnell wieder losgelassen.)

Später als erwachsener Mann hatte ich eine intensive Begegnung mit einer Orang-Utan-Dame. Ich hatte damals einen langen rot-brauen Vollbart und einen orange-roten Pullover an. Offensichtlich fand mich die Orang-Dame so toll, dass sie aus ihrem Glaskäfig in einen Gitterkäfig lief und ihre Hand nach mir ausstreckte, so weit es die Gitterstäbe erlaubten. Da bin ich hinter die Absperrung getreten (es war regnerisch und sonst keine Besucher da, denen ich ein schlechtes Beispiel gegeben hätte) und wir haben uns gegenseitig die Händen gestreichelt. Dann habe ich ihr noch eine Mandarine geschält und angereicht, die sie mit einem Haps gegessen hat. Sie ist dann zurück in ihren Käfig und hat ein wenig von ihrem Futter geholt und durchgereicht. Ich habe dann so getan, als ob ich ihr Futter mit Appetit gegessen hätte.

Wei, was für schöne Erlebnisse! 😍 einfach nur toll 😍

1

Ich fuhr mal versehentlich mit dem Fahrrad auf die Autobahn. Das war in Basel passiert. Ich hatte eine entsprechende Beschilderung nicht bemerkt, bog nach rechts ab und drauf war ich :-O

Natürlich gab es ein Hupkonzert und mir war dabei ganz schön flau. War natürlich froh, als ich da endlich wieder runter war :)

Grüss dich.

Örtlichkeit: geschlossener grosser Schlachthof mit, unter anderem, einem Stall, indem Schlachtrinder zeitweise untergebracht wurden, in der Nacht.

Dort trieb ich mich oft rum, da auf dem Gelände inzwischen ein recht populärer Club mit 5 Floors entstanden war und man prima Pfänder sammeln konnte, und war auch mal in dem Stall, dessen Dach teilweise einbrach im Lauf der Zeit.

Da schnüffelte ich eben so rum als es von weit her: Hu-hu-hu!, machte und ich aus Spaß mit einem ähnlichen Pfiff reagierte.

Nach kurzer Stille kam das Hu-hu-hu!, wieder und war deutlich näher als zuvor, antwortete ich erneut, rief es dann plötzlich über meinem Kopf: Hu-hu-hu!, flatterte ein Kauz über dem Dachloch.

Sehr offensichtlich enttäuscht: Iih, ist ja nur ein Mensch!, was man allein an seinen Bewegungen erkannte, zischte er sofort ab während ich mit offenem Mund da stand, dass es mir gelungen war, den so zu veralbern, dass er meinte, hier wirklich eine Käuzin vorzufinden, lG.

Ja selbst " erlebt " kann es mir bis heute nicht wirklich erklären .

Vergangenes Jahr bin ich mit meinem Kletterpartner ne 3 tägige Tour gegangen . Wir haben in einem Felsvorsprung übernachtet ,am Wasser ,  iwann nachts 3 Fahrradfahrer gesehen , das klappern der Fahrräder gehört , die Lichter gesehen , stimmen gehört & verstanden was gesprochen wurden .
Ich war nicht dehydriert oä !

Nicht ganz unglaublich, aber doch hart:

Ich hatte mal extrem starke Kopfschmerzen. War draußen an der Straßenbahnhaltestelle. Stieg in die Bahn ein und plötzlich wurde es schwarz. Ich war blind.

Erst nach ca. einer halben Stunde kam die Sehkraft innerhalb von ca. 45 Sekunden wieder. Die Kopfschmerzen waren komplett weg.

Problem:  ich wusste ja nicht, was Sache ist und dachte ich wäre für immer blind. Letztendlich haben die Kopfschmerzen auf den Sehnerv gedrückt und mich eben für ca. 30 Minuten erblinden lassen. Aber daran denkst du ja in dem Moment nicht.....  -.-

Das ist wirklich hart :( ich hoffe, das hat sich nie wiederholt....

2
@FrauXX

:(  Es war einmalig im November 2000 . Denke aber oft dran zurück.  -.-

1
@MaikGold

Lass dich unbedingt neurologisch untersuchen! Normale Kopfschmerzen "drücken" nirgendwo hin. Diese Symptome können Anzeichen von Gerinnseln oder Tumoren sein.

3
@Andrastor

Ich habe mal eine Ärztin gefragt ob es möglich ist, dass Kopfschmerzen auf den Sehnerv drücken können und man dadurch ( kurzzeitig ) erblindet. Sie bejahte es.

1
@MaikGold

Hey MaikGold

Der Schmerz  ist eine komplexe subjektive Sinneswahrnehmung-keine organische Masse.

Ergo,der Schmerz selber kann keinen Druck ausüben,das können wenn verspannte Muskeln,entzündete/erweiterte Gefäße,Tumore,entzündete/gereizte Nervenfasern.


3
@MaikGold

Lass dich trotzdem untersuchen, die Ärztin ist auch nur ein Mensch und kann Fehler machen.

Netdoktor:

In folgenden Fällen sollten Sie unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen:

.

.

.

.) bei Sehproblemen und Sehstörungen (z.B. Doppelbilder)

2
@Andrastor

Was immer es war - es ist 16 Jahre her und ich hatte seitdem keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme.

Aber was könnte die Ursache gewesen sein?

1
@MaikGold

Ich persönlich vermute ein Gerinnsel (bin aber kein Arzt). Dieses dürfte sich seinen Weg durch deine Adern im Kopf gebahnt haben, was zu den Kopfschmerzen führte, bis es auf den Sehnerv drückte.

Wahrscheinlich hat es sich dann aufgelöst oder zumindest derart verkleinert dass es nicht mehr weh getan hat. Das Problem allerdings ist, dass es durchaus noch da sein kann und auch wieder gewachsen sein kann, nur dass es sich in größeren Blutgefäßen befindet, sodass du es nicht spürst.

Ich an deiner Stelle würde das unbedingt von Fachärzten abklären lassen, ein Herzinfarkt oder Gehirninfarkt sind nicht lustig und können die Folgen davon sein.

2

Was möchtest Du wissen?