Unglaublich depressiv & bedürfnis nach suizid!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Woher weißt Du dass ein Therapeut Di nicht helfen wird? Weißt Du, ich gehe seit einigen Jahren in Therapie, ich kenne Deine Gedanken zu gut. Aber eine depression ist eben etwas das man nicht einfach so weg bekommt. Es ist ine Krankheit. Und das schlimme an dieser Krankheit ist dass sie einen wie ein Monster gefangen nimmt. Hoffnung und die Aussicht auf Besserung lässt sie nicht zu. Man sieht nicht mehr klar, alles kommt einem sinnlos vor. Aber lass dir gesagt sein- es gibt Hilfe. Es ist schwer diese anzunehmen. Es ist zu Anfang ein einziges "ein Schritt vor und Zwei zurück".. Aber es kommt der Tag wo man anfängt wieder klarer zu sehen. Und Du möchtest ja Hilfe, sonst wärst Du jetzt nicht hier. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute :-)

Danke erstmal für deine ernste antwort. Aber wie du sagst " Hoffnung und die Aussicht auf Besserung lässt sie nicht zu"..

kommen tut sie doch immer wieder

0
@DelphiNewb

Hast Du die Möglichkeit mit jmd zu reden ? Freunde? Irgendwer? Oder hast Du schon mal überlegt Dich im Internet auszutauschen mit Leuten denen es ähnlich geht ?

0
@zwanzig

Mutter, Vater, Schwester, angst nicht ernst genommen zu werden. freunde? sind alle zu keine ahnung, denen kann ich sowas net anvertrauen.

leute im inet? sowas wäre gut. denn ich würde gerne wissen was andere so denken und machen dagegen.

0
@DelphiNewb

Bitte schau Dir mal diese Seite an.

http://www.diskussionsforum-depression.de/index.php?site=kndepression Du bist noch sehr jung, nicht wahr? Weißt Du ich glaube durch diesen ganzen Emokult und die "mir-gehts-so-schlecht-Mode" haben viele jüngere Betroffene Probleme geeignete Ansprechpartner zu finden, bzw für voll genommen zu werden. Das ist sehr schade denn es nimmt jenen, die wirklich Hilfe benötigen die Möglichkeit diese schnell zu bekommen. Wußtest Du eigentlich , dass Depressionen durchaus auch rein "organisch" Ursachen haben können ? Bestimmte Stoffwechselvorgänge im Gehirn schlagen fehl, oft gibt es ein Zuviel oder Zuwenig bestimmter Stoffe. Diese kann man mit Medikamenten gut in den Griff bekommen. Informiere Dich bitte gut zu diesem Thema. Wenn man den Namen des Feindes kennt verliert er gleich etwas an Schrecken und man weiß welche Waffen man einzusetzen hat :-) Wünsche Dir eine gute Nacht

0

Als ich jung war, hab ich auch unter Depressionen gelitten und habe auch gedacht das Therapeuten mir sowieso nicht helfen können. Erst vor Jahren habe ich mich dann endlich entschlossen eine Therapie zu machen. Hätte ich es bloß viel früher gemacht! Nur mußt du auch bereit sein, ohne Bereitschaft zur Mitarbeit und zur Änderung bringt eine Therapie natürlich nichts. (Und keinegswegs ist es so das man mal eben einfach so Antidepressiva bekommt.) Es gibt ja auch verschiedene Formen der Therapie. Ich habe eine ganz klassische Gesprächstherapie gemacht und es hat mir super geholfen. Es sind viele kleine Schritte nötig und geht natürlich nicht von heute auf morgen. Neben der Bereitschaft gehört also auch Geduld dazu -auch bei der Wahl eines Therapeuten gehört Geduld. Vielleicht ist der erste nichts, dann muß man sich aufraffen und weiter suchen, aber du mußt das Ziel sehen: Dafür sorgen das deine Seele gesund wird. Wenn du eine Blinddarmentzündung hast gehst du ja auch zu einem Arzt und lässt dich behandeln. Ansonsten gibt es auch in fast jeder Stadt Selbsthilfegruppen. Das einzig wichtige ist aber sich Hilfe zu suchen und anzunehmen und das zeugt keineswegs von Schwäche sondern von Stärke. Also anstatt deine noch vorhandene Energie in Selbstmordplände zu stecken lenke sie um in: Hilfe zu suchen. Ich wünsche dir alles Liebe und kann dich nur darin bestärken dir selbst die Chance zu geben zu erkennen wie wundervoll diese Welt sein kann. Liebe Grüße

meine frage ist nur, woher weist du dass es ncihts bringt zu einem terapeuten zu gehen, wenn du es ja offensichtlich nie probiert hast

wenn du in meiner situation bist, weisst du dass der dir nicht helfen wird. du kannst darüber reden und dir gehts kurz besser, aber die lösung ist doch das happy END!

0
@DelphiNewb

Du hast zu viele Disney-Filme gesehen. Im realen Leben gibt es kein Happy End. Und Psychologen sind nicht nur da, um sich hinzusetzen und damit du ihnen alles erzählst. Das kann auch ein Goldfisch.

0
@Takiro

danke dass du so hilfreich bist. -_- der goldfisch würde mir mehr helfen.

0
@DelphiNewb

Achja? Nun wie ich sagte, Therapeuten tun mehr als nur zuhören, warum versuchst du es denn nicht, was soll denn schief gehen? Laut eigenen Angaben kannst du ja nicht NOCH depressiver werden xD

0
@Takiro

was machen sie denn dann? tabletten? wow.

achja das mit disney. in diesem falle: happy end = tot

0
@DelphiNewb

ich frage mich ja, wie du auf den gedanken kommst, ich würde eine solche situstion nicht kennen

0

Kopfschmerzen vom Nacken kommend

Ich habe seit einer Woche extreme Nackenschmerzen (auf der rechten seite mehr als auf der linken) Und Kopfschmerzen. Morgens und abends ist es am schlimmsten ,besonders das Einschlafen fällt sehr schwer. Ich habe manchmal plötzlich das Bedürfnis auf die Stellen Die Schmerzen drauf zu drücken aber dadurch kommt es mir Nur schlimmer vor.. am Anfang dachte ich,dass ich warscheinlich nur Falsch gelegen habe, aber wie gesagt, die schmerzen sind seit einer Woche da und ich werde sie einfach nicht los. weiß jemand was das sein könnte?

Einen Arztbesuch würde ich gerne vermeiden,sofern das möglich ist, da ich Drog*n konsumiere und Angst davor habe,es dem Arzt sagen zu müssen.

...zur Frage

Ich will mich umbringen und brauche Hilfe?

Keine Ahnung, was mit mir los ist, ich habe immer wieder kurz extreme Stimmungsschwankungen nach oben oder nach unten, immer wieder Wutausbrüche, manchmal kribbelt es überall wie Adrenalin, ohne dass ich was getan hab, bei den Stimmungsschwankungen nach unten will ich einfach nichts anderes als mich endlich umzubringen und ich stand auch schonmal kurz davor.

Ich wollte mir schon mal Hilfe holen, hab es aber dann doch nicht gemacht, keine Ahnung. Ich habs auch mit Johanniskraut probiert aber das funktioniert scheinbar nicht in der Menge mit Johanniskrautöl. Ich will mir einfach Hilfe holen, ich würde so gerne zu irgendeinem Psychiater oder so, weil ich genau weiß, dass, wenn das so weiter geht, ich es beim nächsten Versuch schaffen werde, mich umzubringen.

Meinen Eltern will ich es aber nicht erzählen und ich habe auch keine Freunde, mit denen ich darüber reden kann. Und alleine zum Arzt gehen traue ich mich auch nicht, ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.

...zur Frage

Wie sieht eine Behandlung für Depressionen aus?

Also, ich bin am überlegen ob ich mir endlich nach 6 Jahren Hilfe hole, jedoch habe ich Angst, dass es mit meinen "Plänen" in Konflikt kommen könnte. Meine Fragen sind:

  • Wird das irgendwie notiert und/oder archiviert für z. Bsp. Arbeitnehmer, Universitäten zum Einsehen?
  • Wenn ja, würde das meine Suche beeinträchtigen?
  • "Zeitlichen" Beitrag (Wie oft, wie lange, etc.)?
  • Kosten, die nicht von der Kasse übernommen werden?

Ich möchte endlich aus diesem Loch raus, ich möchte nicht mehr täglich an Suizid denken, ich will endlich was haben, auf das ich mich Freuen kann am Morgen.

Auch wenn ich mich mehr auf "DummeFrage.net" fühle dafür diese Fragen zu stellen,

Danke im Vorraus...

...zur Frage

Hallo, Ich habe mein komplettes leben versaut. Da ich nur noch ein schweres leben habe [...] wünsche ich mir nichts sehnlicher als endlich weg, von der Welt?

...zur Frage

Was kann ich bei drängenden Suizidgedanken tun?

Seit etwa einem Monat ist meine Stimmung wieder deutlich schlechter als sonst, ich vermute ich rutsche wieder in eine Depression. Mein Venlafaxin wurde erst vor wenigen Monaten erhöht und danach ging es mir mit meinen Angstsymptomen wesentlich besser. Ich versuche Skills anzuwenden, aber inzwischen machen mir nichtmal mehr meine Hobbys wirklich Spaß und meine Stimmung ist auch fast den ganzen Tag unterdurchschnittlich. Ich bin ziemlich weinerlich und habe wenig Antrieb und dazu kommen jetzt immer wieder diese Suizid- und Selbstverletzungsgedanken und teilweise -impulse, von denen ich dachte, dass ich sie endlich los bin, aber sie überfallen mich mehrmals am Tag und lassen mich nicht in Ruhe. Mit meinem Psychiater, Therapeuten oder Hausarzt würde ich eigentlich gerne reden, aber das geht nicht, weil ich Angst habe, dass ich dann wieder in die Psychiatrie muss, was ich aber nicht will, weil mir das sehr wahrscheinlich nicht helfen wird. Ich mache zur Zeit ein Praktikum (8h/Woche) und starte in wenigen Wochen ein wesentlich anspruchsvolleres Praktikum (40h/Woche) bevor ich ausziehe und ein Studium beginne. Das heißt die depressive Phase passt in nächster Zeit einfach überhaupt nicht in mein Leben. Ich versuche die Struktur in meinem Alltag beizubehalten, was mir aber immer schwerer fällt und versuche mich viel zu bewegen, was aber fast gar nicht mehr geht. Hat jemand noch ne Idee, was ich machen könnte, um ein richtiges Tief zu verhindern?

...zur Frage

Ich kann nicht mehr , will aber nicht in die Psychiatrie - was kann ich machen?

Ich kann nicht mehr, mir gehts total schlecht und das schon seit Monaten. Ich hab schon 2 Tavor (Beruhigungstabletten) genommen, aber mir gehts trotzdem immer noch schlecht und will endlich tot sein.

Was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?