Ungewolltes Zeitungsabo anfechten?

2 Antworten

Meinem 87-jährige Vater ist dasselbe passiert! Beim Einkaufen war nach der Kasse in unserem Supermarkt ein Stand der Süddeutschen Zeitung aufgebaut.

Der Promoter hat meinem Vater erzählt, dass die Zustellung kostenfrei ist und nach zwei Wochen automatisch endet. War leider nicht so!

Kündigung innerhalb zwei Wochen war auch nicht möglich, da es sich in diesem Fall um kein Haustürgeschäft handelt.

Es ist eine ganz miese Nummer einen alten, gutgläubigen Mann abzuzocken, der seine schwer demente Frau pflegt! So etwas geht gar nicht!

Der Bezug der SZ kostet im Jahr EUR 732,-. Das ist für einen Rentner eine Menge Geld.

Sind Sie rechtlich dagegen vorgegangen?

0
@tuncelte

Nein, wir sind nicht rechtlich dagegen vorgegangen. Mein Vater hatte keinen Kopie des Vertrages und beteuerte immer wieder, nichts unterschrieben zu haben.

War mir aber nicht sicher, ob es sich wirklich so verhält und er nicht unterschrieben hat! Ich habe mich an die SZ gewendet und den Sachverhalt geschildert, aber keine Antwort erhalten.

Wir haben das Abo zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt und mein Mann und ich haben die Kosten bis dahin übernommen.

Mein Vater liest die SZ noch nicht mal, da er mit der Pflege meiner Mutter komplett ausgelastet ist.

0

* Ausgaben statt Wochen

Was möchtest Du wissen?