Ungewollte Schwarzarbeit melden?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vieleicht reicht es ja aus mit dem Zoll zu drohen, wenn ihr nicht sofort Unterlagen für den Jobcenter bekommt. Einen Vertrag oder eine Verdienstbescheinigung. 

Oder er zahlt euch was ihr bisher verdient habt und dann geht ihr.

Diese Tätigkeit hättest du vorher beim Jobcenter angeben müssen, deswegen wäre die zweite Option die bessere damit du da nicht auch noch Ärger bekommst.

Falls der Arbeitgeber dumm rumquatscht, auch Minijobs müssen angemeldet werden, ihr seit klar im Recht, wenn ihr nicht angemeldet seit.

Hat er euch angemeldet nutzt das mit dem Zoll auch nichts, denn dann hat er seinen Teil erfüllt, das er euch mit der Entlohnung beim Bock getan hat intressiert die nicht.

Außerdem bin ich mir nicht ganz sicher ob er Aushilfskräften den Mindestlohn zahlen muß. Vieleicht stellst diese Frage hier noch mal.

Ich drücke dir die Daumen das alles gut geht👍👍👍👍👍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Noino
26.11.2016, 20:18

Ich werde es versuchen, aber ärger würde er schon bekommen, weil er uns wie gesagt nur auf 120€ angemeldet hat und uns den Rest Cash in die Hand geben möchte aber auch erst in einem Monat damit wir gezwungen sind weiterzuarbeiten.

Ich möchte nur nicht das wir eine fette Strafe zahlen müssen obwohl wir vorher nicht gewusst haben das es eine Schwarzarbeit ist

0

Die Arbeitgeber wollten meine Bankdaten für die überweisung nicht haben weil sie uns das Geld am Ende des Monats cash in die Hand geben. Das und das sie uns auf 120€ statt auf 1200€ angemeldet haben deutet schon auf eine Schwarzarbeit. 

Teilzeit Mitarbeiter verdienen dort 6€ die Stunde viel mehr als wir und die bekommen das Geld jeden Sonntag auf die Hand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?