Ungerechte Bewertung von Hausaufgaben!?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Keine Hausaufgaben = keine erbrachte Leistung und ich würde sowas persönlich als ungenügend also 6 sehen

Weil wozu die Faulheit eines Schülers mit einer 3 oder 4 belohnen? Ich find die Überlegung absolut richtig und schlüssig.

Unfair fände ich es, wenn ein Schüler sich mit der Aufgabe auseinander gesetzt hat, sie nicht verstanden hat, trotzdem etwas dazu geschrieben hat und daran gearbeitet hat und dafür auch eine 6 bekommt.

Ansonsten find ich die Überlegung Gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es gibt kein Gesetz gegen die Bewertung von Hausaufgaben. Gegen die Regelung könnt ihr nichts tun, sie wurde nicht ohne Grund einstimmig beschlossen. Offensichtlich scheint die Bereitschaft zu Erledigung von Hausaufgaben an deiner Schule nicht besonders groß zu sein.  Und ungerecht ist diese Regelung bestimmt nicht. Was soll daran ungerecht sein? Nicht erbrachte Leistung = 6

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr Schüler kennt die Regelung und könnt euch daran halten. Wo ist das Problem? Schüler haben nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten.

Lehrer sind befugt, pädagogische Maßnahmen zu ergreifen. Dazu gehört, dass sie euch dazu erziehen, eure Hausaufgaben nicht zu vergessen. Ihr bekommt die Strafe (eine 6) angedroht und könnt euch darauf einstellen. Die Lehrer hätten diese Maßnahme sicherlich nicht ergriffen, wenn sich vergessene Hausaufgaben nicht gehäuft hätten. Es hat also einen Grund dafür gegeben, den ihr Schüler wiederum selbst verschuldet habt! Im späteren Berufsleben könnt ihr auch nicht immer alles vergessen. Dann bekommt ihr nämlich sehr schnell eine Kündigung und steht auf der Straße. Es ist von euren Lehrern völlig richtig, euch auf euer späteres Leben vorzubereiten. Das gehört auch zu ihren Aufgaben.

Wenn ihr trotzdem eine Hausaufgabe vergeßt, ist es euer eigenes Verschulden und nicht das Verschulden der Lehrer. Die Bewertung ist also keinesfalls unfair.

Nehmt also eure Gedanken zusammen und macht die Hausaufgaben, damit ihr etwas lernt. Hausaufgaben sind zu eurem Vorteil, auch wenn ihr es nicht glaubt! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und was können wir als Schüler gegen die Regelung tun?

Nichts, wohl aber gegen deren Auswirkungen. Und das rauszufinden dürfte nicht allzu schwierig sein.....

Aber die haben die Regelung ja EINSTIMMIG beschlossen,also ist jeder Lehrer FÜR diese Regelung.

Endlich mal ein Kollegium, das richtig auf Zack ist! Ich schließe mich dessen Votum an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Weil im Internet steht nur,das man sich bei unfairer Bewertung der
Hausaufgaben eines Lehrers an andere Lehrer oder den Schulleiter wenden
soll.

Was soll denn an der Bewertung "unfair" sein. Hausaufgaben sind Teil der sonstigen Mitarbeit und nichtgemachte Hausaufgaben sind eine nicht erbrachte Leistung=6.

Mach doch die Hausaufgaben einfach immer, dann brauchst du dir keine gedanken darum machen. Auch zählen Hausaufgaben meist "nur" einen kleinen Teil der Gesamtnote.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vergessene Hausaufgaben gleichen einer nicht erbrachten Leistung bzw. einer verweigerten Leistung, also Note 6. Daran ist soweit erstmal nichts unfair. Kommt jetzt drauf an, ob die Note nur für die einzelne Hausaufgabe, die Mitarbeit für die Stunde oder die gesamte Note zählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?