Ungarn in den 50er Jahren

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

War immer eine Art Umschlagplatz, da vorher eher eine Verbindung zum Westen bestand und man den Kommunismus nicht so todernst nahm. Die Sowjetunion tolerierte das, Ungarn war wegen den Verbindungen zum Westen auch ein beliebtes Urlaubsziel, da dort die Parteifunktionäre ihr Geld für Sachen ausgeben konnten die es daheim nicht gab. Dann hat man halt die Grenzkontrollen etwas lascher gehalten...

Nebenbei ist die ungarische Sprache fast einmalig, die ist nur mit der finnischen verwandt und hat mit europ. Sprachen kaum was zu tun ;)

mfg Nauticus

Könnte es also sein, dass in Ungarn damals (eventuell auch illegal) tatsächlich Handel betrieben wurde? In der Sowjetunion waren ja irgendwie sämtliche Geschäfte unter Kontrolle des Staates und gerade in z.B. Russland kann ich mir nicht vorstellen, dass es da in irgendeiner Form möglich gewesen wäre, unterirdisch Handel zu betreiben, aber wenn du sagst, dass Ungarn sogar Verbindungen zum Westen hatte, etc., könnte es dann dort sowas gegeben haben?

0
@RiaLee

Schwarzmarkt gab es überall, auch in der UdSSR direkt - nicht weil man ihn nicht bekämpfen konnte, aber weil die hohen Tiere ihn duldeten da ja hptsl. sie davon profitierten.

Ungarn oder z.B. Jugoslawien (besonders Jugoslawien, das es trotz seines Kommunismus immer geschafft hat sich relativ selbständig zu halten, auch eine Folge davon das die Regierung nicht direkt von den Sowjets eingesetzt wurde sondern unter Tito selber an die Macht kam) waren Umschlagplätze. Schmuggel war kein wirkliches Unding, das System war einfach nicht so hart und die Grenzsoldaten hatten Tradition da eher mitzuverdienen statt zu behindern.

Also offiziell stand Ungarn natürlich im Sinne des Kommunismus und verurteilte sowas - die Sowjets konnten ja nicht offiziell ein Freiticket ausstellen, aber es war jedem bekannt und von oben geduldet.

0

Wie kann man eine Mentalität beschreiben? Sicher meint Dein Vater das. Ausserdem scheint jeder hier (da man ja über die 50 -er Jahre spricht ) den Aufstand 1956 vergessen zuhaben. Ungarn war kaum weniger "sozialistisch", als die "Bruderländer", man hat lediglich den Bürgern die Leine etwas länger gelassen. Die Firma "guck und horch" war hier genau so aktiv, nur ist das eben einem Touristen kaum aufgefallen.Karriere war auch nur mit dem richtigen Parteibuch möglich.Wann genau die vielen kleinen Privatläden entstanden die dem DDR-Bürger damals als das "Paradies" erschienen weiß ich nicht genau aber sicher noch nicht in den 50-ern.

Ungarn war moderner als die andere kommunistische Länder und deswegen sagt man das Ungarn früher "anders" war...Aber heute ist es nicht mehr so.

Ehemalige Ostblockstaaten! Wirtschaft

Währen die ehemaligen Ostblockstaaten wirtschaftlicher fortscritlicher, wenn sie nicht unter der Bsatzung der Sowjetunon gelitten hätten? und sich schon viel früher dem Westen anschließen.

...zur Frage

Fachbegriffe - kalter Krieg?

Hallo,

am 4. Mai schreibe ich meine Klausur für dieses Semester in Geschichte - ich besuche zur Zeit die zehnte Klasse. Das Thema, was wir gerade behandeln, ist der Ost-West-Konflikt, besser bekannt als der Kalte Krieg. Da ich mir zum Lernen eine Concept Map erstellen möchte, brauche ich nun so viele Fachbegriffe, Daten und Persönlichkeiten wie möglich - , man sollte sie verknüpfen können Ich mache eine A1 Map, da passen mindestens 60 Begriffe rauf. Nach dem, was ich bisher gelernt habe, fallen mir folgende Fachbegriffe ein:

  • UdSSR => Kommunismus
  • USA => Kapitalismus
  • Warschauer Pakt
  • NATO
  • NATO-Doppelbeschluss
  • Prager Frühling
  • Kuba-Krise (1962)
  • Seegrenze (mir fällt der korrekte Begriff gerade nicht ein)
  • Stellvertreterkriege
  • DDR
  • BRD
  • Kominform
  • Harry S Truman
  • Ronald Reagan
  • Truman-Doktrin
  • Ministerium für Staatssicherheit (Stasi)
  • Marshall-Plan
  • Containment-Politik
  • 2.8. 1945: Potsdamer Konferenz
  • Eiserner Vorhang -> Gründung der West- und Ostblockstaaten: 1949
    1. August 1961: Bau der Berliner Mauer (antifaschistischer Schutzwall)
  • 1955: Pariser Verträge
  • Michail Gorbatschow
  • 1989: Fall der Berliner Mauer
  • 1990: Wiedervereinigung Deutschlands
  • 1991: Zusammenbruch der Sowjetunion

So, das ist alles, was mit einfällt - es gibt doch aber sicher noch viel mehr, oder? Das sind gerade mal 26 Begriffe... Habt ihr noch Ideen, was ich ergänzen könnte? Wenn möglich, auch gleich "Verknüpfungen" angeben.

Besten Dank!

LG ShD

...zur Frage

Geschichte Mode 50er jahre?

Hey Leute, kann mir jemand diesen text korrigieren, gerne auch verbesserungsvorschläge. Möchte, dass es professioneller klingt irgendwie hab ich das gefühl es klingt etwas langweilig.. länger darf es aber nicht werden, hab eine bestimmte anzahl der zeilen bekommen, rechtschreibung, grammatik gerne verbessern, danke im voraus.

hier ist der text um den es geht:

Die Frauen in den 50er Jahren wollten nach dem Krieg wieder mehr Weiblichkeit zeigen. Sie trugen breite Röcke und enge Bleistiftröcke, besonders wurden Hüften und Busen betont. Die Männer trugen Hüte, Blue Jeans und Lederjacken. Sie waren sowohl elegant, als auch lässig gekleidet. Jungen trugen ebenfalls Lederjacken und Blue Jeans, die den deutschen Modemarkt eroberten. Kleine und große Mädchen trugen breite Kleider mit Pfennigabsetzen und Lackschuhen.

liebe grüße

amila

...zur Frage

Warum waren die Ostblockstaaten früher im Fußball und im Sport allgemein erfolgreicher als heute?

Guten Abend,

vorerst, ich möchte keine Länder beleidigen, welche früher die Ost-Blockstaaten gewesen sind, sprich Rumänien, Ungarn, Polen, Tschechien, Russland + weitere ehemalige Sowjetstaaten und die Länder des ehemaligen Jugoslawien.

Ich habe nichts gegen diese Länder, aber ich würde gerne wissen, woran es gelegen hat, dass die Ost-Blockstaaten zur Zeit des Kalten Krieges so erfolgreich waren - vorallem im (Fußball)Sport.

Lag es an dem kommunistischen System, dass diese Länder zu sportlichen Erfolgen brachte und ihnen die Aufmerksamkeit der Welt schenkte?

Ich versuche mal, grob eine Zusammenfassung der Erfolge der kommunistischen Länder von 1945-1991 zu erfassen.

1954: Die Ungarn galten als die beste Mannschaft der Welt, die nur gegen die BRD verloren hatten. Weltklasse Spieler wie Ferenc Puskas, Hidekuti und Sandor Kocsis waren überall bekannt.

1960: Im Finale der 1. Europameisterschaft traten zwei kommunistische Länder gegeneinander an - die Sowjetunion und Jugoslawien. Der russische Torwart Lev Jaschin war damals kaum zu bezwingen.

1966: Bei der WM 1966 in England erreichte die Sowjetunion den 4. Platz. Der sowjetische Torhüter Lev Jaschin wurde sowohl von Franz Beckenbauer, Eusebio als auch von Bobby Charlton wegen seiner unglaublichen Reflexe bewundert.

1972: Die Eishockey - Nationalmannschaft der Sowjetunion gewann gegen die damals unbesiegbaren Spieler aus Kanada, der russische Valeri Charlamov war zu der Zeit der MVP.

1974: Bei der WM in der BRD zeigte die Mannschaft Polens ein klasse Turnier, der Pole Grzegors Lato wurde Torschützenkönig der WM, sein Kollege Bozniak war ebenfalls ein gefürchteter Spieler.

1975-1980: Die sowjetische Vereinsmannschaft "Dynamo Kiev" beherrschte den Vereinsfußball in Europa und in der Welt. Das ukrainische Talent Oleg Blochin bekam zahlreiche Angebote aus dem Westen und erzielte fast immer die wichtigsten Tore für Dynamo Kiev. Einer der größten Erfolge des Dynamo Kiev war der Sieg gegen die Spitzen-Bayern 1975 in München (mit Weltklasse-Spielern wie Maier, Müller, Beckenbauer, Rummenige)

1970-1980: Der Tscheche Pavel Nedved beherrschte die europäische Bühne (Jahreszahlen können falsch sein, bitte um Entschuldigung)

1986-1994: Die goldene Zeit für die rumänische Nationalmannschaft, die die Welt den Atem raubte. Der rumänische Spielführer Gheorghe Hagi brachte dem Argentinier Diego Maradonna Schwierigkeiten und galt selbst als der "europäische" Maradonna.

War das wirklich ein Zufall, dass die kommunistischen Staaten einfach so solche unglaubliche Erfolge erreichten oder lag das an dem kommunistischen System, an der gegenseitigen Brüderlichkeit, an der Strenge des Regimes und der unbarmherzigen Trainer oder einfach nur wegen der Rivalität gegenüber dem Westen?

Verglichen mit der jetzigen Zeit -nochmals, ich möchte kein Land beleidigen-, spielen Rumänien, Polen, Russland usw. nicht mehr so stark, wie sie es vor 40-50 Jahren taten.

Woran lag bzw. liegt das?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?