ungarisch schwer zu lernen?

7 Antworten

Am schwierigsten sind die ungewohnten Wörter, die keine Ähnlichkeit mit den von uns verwendeten haben, z. B "étterem" für "Restaurant" oder "képeslap" für "Ansichtskarte". Alles andere lernt man, auch die ungewohnte Grammatik. Ich habe mit 18 begonnen, die Sprache zu lernen (leider später nicht mehr weitergemacht, vor allem, als ich nicht mehr regelmäßig nach Ungarn fuhr), und es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich fand es nicht schwerer als Russisch, das wir damals in der Schule lernen mussten, aber auf jeden Fall viel schwerer als Spanisch, das ich viel später lernte.

Das mit den Ortsangaben habe ich mir so eingeprägt: Ist es ein (von Ungarn aus gesehen) ausländischer Ort, wird immer das Suffix -be bzw. -ba verwendet (wörtlich "in.... hinein"). Bei den meisten ungarischen Orten (allerdings nicht bei allen, das ist die Kunst, es zu wissen!) verwendet man dagegen -re bzw. -ra (wörtlich "auf......herauf").

Das System der ungarischen Sprache weicht in vieler Hinsicht von dem der indoeuropäischen Sprachen ab. Im Vergleich zum Deutschen ist der agglutinierende (»anleimende«) Sprachbau das auffälligste Merkmal des Ungarischen. Das bedeutet, dass die Verbindung der Wörter zu Sätzen in erster Linie nicht durch Verhältniswörter (z. B. Präpositionen), sondern durch verschiedene Suffixe erfolgt.

Für die Konjugation ist die Existenz eines zweiten Konjugationssystems charakteristisch. Diese sog. bestimmte Konjugation des Verbs weist darauf hin, dass das Akkusativobjekt des Satzes bestimmt ist. Außerdem weist das Ungarische zahlreiche Eigentümlichkeiten auf, die in den indoeuropäischen Sprachen völlig unbekannt sind. Diese Sonderstellung des Ungarischen hat ihm den zweifelhaften Ruhm einer schwer erlernbaren Sprache eingebracht. Ohne die tatsächlichen Schwierigkeiten leugnen zu wollen, muss man feststellen, dass das systematische Lernen auch im Falle des Ungarischen ebenso Fortschritte verspricht wie bei anderen Sprachen.

Ungarisch gehört zu keiner der drei großen indogermanischen Sprachfamilien. Es gehört wie auch Finnisch zu den finno-ugrischen Sprachen.

Da keine sprachliche Verwandschaft zum Deutschen besteht, ist sie relativ schwer zu lernen.

Nach den neuesten Erkennungen hat ungarisch mit Finnisch gar-keine Verwandtschaft. Lesen Sie dazu hier ein Artikel vom Züricher Verein:http://www.ungarisch.square7.ch/index.php/de/hungarismen/die-fruehgeschichte-der-ungarn

0

ungarisch und finnisch gehören zu den sprachen, die für uns deutsche mit am schwersten sind, zu lernen

Die ungarische Sprache ist nicht mit finnisch verwandt. Zitat "Nach dem frühgeschichtlichen ungarischen Bild, das sich aus der finno-ugrischen Sprachwissenschaft zum Ende des 19. Jahr- hunderts entwickelte, sind die Vorfahren der Ungarn Ugoren (ein Kunstwort), deren Volk auf großen Gebieten von Nord-Asien lebte, ein Volk, das noch älter ist als das türkische (Turk). Sie lebten zusammen mit den Finnen und anderen Völkern in der Gegend des Uralgebirges (an der östlichen oder westlichen Seite), wo man angeblich eine finno-ugrische Ursprache sprach. Diese Völker le- ben bis heute in dieser Gegend (Ostjake, Wogule, Tscheremisse); oder sie sind weiter nach Norden gezogen (Finnen, Esten usw.). Unsere Ahnen verschlug es in den Süden, um 896 nach Christus wanderten sie ins Karpaten-Becken. Diese Geschichte beruht auf einer Sprachentwicklungstheorie. Aber selbst eine gezielte und beharrliche Forschung findet die angenommene finno-ugrische Urheimat nicht. In der angeblichen finno-ugrischen Ursprache wurde bis jetzt kein einziges schriftliches Dokument von den Archäologen gefunden. Trotzdem wird dies in Ungarn als „offi- zielle“ ungarische Frühgeschichte betrachtet. In der ungarischen “offiziellen Geschichtsschreibung“ wurde die Urheimat der Un- garn während der letzten hundert Jahre auf neun verschiedenen geographischen Gebieten ausgemalt."

Mehr dazu hier: http://www.sheaksy.bplaced.net/?page_id=90

0

Ich lerne es auch zurzeit (ein Ungar hilft mir dabei), ich muss sagen, die Grammatik ist schon nicht so leicht, allein schon wegen den mehr als 20 Fällen, aber mit viel Lernen geht das schon gut, auch, wenn es die 4t-schwerste Sprache der Welt ist...

Aber falls du es lernen möchtest, ich kann dir auf jeden Fall die Sprachkurse von PONS empfehlen, da ist alles gut und verständlich wiedergegeben!

Was möchtest Du wissen?