Unfallwagen wird als unfallfrei angeboten, wie soll ich reagieren?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

du hast das Auto an dem Händler verkauft. Wenn du auf den Unfallschaden hingewiesen hast, dann bist du aus dem Schneider.

Der Wagen gehört jetzt dem Händler. Er trägt die Verantwortung, weil er eine Garantie drauf geben muß, allerdings, wenn er sagt, daß er den Wagen in deinem Auftrag verkauft, kannst du evtl. Ärger bekommen. Das solltest du überprüfen, indem du einen Bekannten dorthin schickst, der so tun sollte, als ob er sich für den Wagen interessieren würde, und der fragen könnte, ob der Händler eine Garantie drauf gibt, meist mind. für 6 Monate.

Wenn der Händler sagt, daß er den Wagen in deinem Auftrag verkauft, dann mußt du mit deinem Bekannten als Zeuge, nochmals dorthin und den Händler fragen, was er sich dabei denkt.

Alles Gute, Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Serayla
03.04.2016, 11:38

Nein er verkauft nicht in unserem Auftrag. Wir haben dem Händler das Auto verkauft. Er meinte noch es wäre wohl nur noch fürs Ausland interessant da die Mängel zu erheblich sind für den eigentlichen Wert des Autos und er hier wohl keinen Käufer findet. 

0

Wenn Du belegen kannst, dass Du beim Händler alle Schäden angegeben hast, bist Du auf jeden Fall nicht mehr haftbar zu machen. Die Verantwortung für den Betrug?! trägt dann der Händler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich MUSST du gar nichts tun - was der Händler mit seinem Eigentum macht, geht dich (eigentlich) nichts mehr an. Du vermutest dahinter aber eine größere Betrugsmasche und behauptest, auch selbst schon getäuscht worden zu sein. Ich gehe also davon aus, dass du dem Kerl einfach einen Strich durch die Rechnung machen willst...

In dem Fall würde ich dir raten, ihn vor Zeugen "höflich" auf sein "Versehen" hinzuweisen und ihn zu bitten, seine Angaben zu korrigieren. Sollte er das nicht tun - geh zur Polizei und erzähl dort deine Geschichte! Und nimm die Zeugen mit! Falsche Angaben sind nämlich erst mal "nur" Versehen - bis das Gegenteil (Betrugsabsichten) bewiesen ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal,im Kaufvertrag,den du und der jetzige Verkäufer,aufgesetzt habt,steht ja drin,das es ein Unfallwagen ist.So lange du,den Kaufvertrag,bei Bedarf vorzeigen kannst,kann dir keiner was.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Serayla
03.04.2016, 11:39

Ok und für den vermuteten Unfallschaden vom Vorbesitzer? Ich wusste ja nichts davon, konnte diesen also auch nicht belegen

0

Hat der Händler euch das Fahrzeug gegen Geld abgekauft, oder bietet er es als "Kundenfahrzeug" an?

Im letzteren Fall wärt ihr dann dem Käufer gegenüber haftbar, und er könnte von EUCH Schadensersatz verlangen.

Wenn der Händler sein eigenes Auto verkauft, seid ihr aus der Nummer raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Serayla
03.04.2016, 13:15

Der Händler hat es uns gegen Bargeld & Kaufvertrag abgekauft. Es wurden die mir bekannten Mängel schriftlich festgehalten. Aber der Händler vermutet noch einen weiteren Unfallschaden vom Vorbesitzer. Dazu konnte ich natürlich nichts sagen da wir darüber nicht informiert wurden als wir das Auto gekauft haben. 

0

Gegen dich nichts , weil das Auto gehört dir nich mehr aber der betrugerische Händler sollte eine Anzeige kriegen oder offen Bewertung kriegen das andere Menschen nicht leiden müssen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir kann nichts mehr passieren, das Eigentum liegt beim Händler. Allerdings finde ich persönlich, dass das eine Frechheit des Händlers ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?