Unfallwagen - Schaden höher als dargestellt

3 Antworten

wäre der Verkäufer durch seine pauschale Angabe "Heckschaden" abgesichert?

Selbstverständlich ist er das. Er muss keine Adjektive verwenden, um "Unfallschaden" oder "reparierter Heckschaden" näher zu beschreiben :-)

Vielmehr wäre es an der Käuferin gewesen, sich über das tatsächliche Ausmaß etwa durch Nachfragen, gar Vorlage der Reparaurrechnung oder Erkundigungen im Zentralcomputer zu vergewissern, bevor sie ein wertgerechte(re)s Kaufangebot abgab oder das des VK leichtfertigt akzeptierte :-O.

G imager761


Ein Kaufvertrag kommt durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen zu stande. Da diese nicht übereinstimmend sind, ist der Kaufvertrag nichtig, egal was aufm Papier steht. Geh zum Anwalt der macht das schon

Größeren Blödsinn in Bezug auf diese Frage kann man schon nicht mehr schreiben!

2

achja? Wann wird der Vertrag nichtig? Wenn er durch arglistige Täuschung zustande kam. Erst denken dann schreiben!

0
@schlauundreich

Tja, Vollpfost.., nur liegt hier keine arglistige Täuschung vor! Der Schaden ist ja sogar im Kaufvertrag aufgeführt!

Ich kann denken und sogar lesen, Du scheinbar nicht und lebst mit gefährlichen Halbwissen!

2

Bei jedem Auto ist der Verkäufer verpflichtet jeden einzelnen Schaden aufzuführen und anzugeben wie dieser repetiert wurde. Die Art wie Sie schreiben zeigt eher, wer hier Halbwissen verbreitet....

0
@schlauundreich

Und wieder in Bezug auf diese Frage absolut falsch. Es gab einen Heckschaden, der wurde nicht nur angesprochen sogar im Vertrag festgehalten. Ein Reparaturbericht ist weder gesetzlich gefordert noch muss dieser dem Vertrag beigefügt werden!

Im Übrigen, noch mal zur ersten schwachsinnigen Antwort: Es lagen zwei übereinstimmende Willenserklärungen vor! Verkäufer will verkaufen, bietet sein Fahrzeug an, Käuferin schaut sich dieses an, wird aufgeklärt, es wird alles im Vertrag festgehalten, Käuferin unterschreibt. Zwei übereinstimmende Willenserklärungen!

Und wenn man sich ein wenig im Rechtswesen auskennt, unabhängig davon, dass hier keine arglistige Täuschung vorliegt, weiß man, dass man diese in der Regel so gut wie garnicht bzw. sehr schwer beweisen kann, das sind eher seltene Fälle.

2
@schlauundreich

...ist der Verkäufer verpflichtet jeden einzelnen Schaden aufzuführen und anzugeben wie dieser repetiert wurde.

"Repetiert"? Der Gebrauch von Fachbegriffen oder Fremdwörtern scheint bei dir reine Glückssache wie Zeichensetzung und Grammtik auch eher wahllos angewendet werden :-O

Kannst du mal einen Rechtsgrund für deine Meinung benennen?



1

OMG, glaubst du eigentlich den rechtsirrigen Schwachsinn, den du hier absonderst? Du röhrst hier im Brustton der Überzeugung bei völliger Ahnungslosigkeit rum, dass sich dem Sach- und Rechtskundigen die Fußnägel aufrollen :-O

3
@imager761

Leute: das bei dem Auto ist deutlich mehr als ein "Heckschaden"!!! Heckschaden wäre da, was der Käufer angenommen hat, der Schaden hier ist aber weitaus größer, der Schaden erstreckt sich auf den Fahrzeugboden und sogar bis ins Innere, DAS ist kein "Heckschaden"! Allerdings kann da nur ein Anwalt abschließend beantworten.

0

Er hat den Heckschaden nicht verschwiegen, alle von Dir aufgezählten Schäden deuten auch nicht auf was anderes hin, hätte Frau X mehr wissen wollen, kann man auch fragen oder mit dem Auto vorm Kauf eine zweite Meinung einholen!

Ich sehe hier kein Verschulden oder eine Täuschung des Verkäufers.

Das ist Schwachsinn hoch drei!

0
@schlauundreich

Stimmt, verstehe nur nicht, warum Du Deinen Schwachsinn selbst bestätigst. Was ich schreibe ist absolut korrekt! Was Du schreibst ist untertrieben dargestellt Schwachsinn hoch drei, eher noch höher!

2

Es macht keinen Sinn mit Leuten wie Ihnen zu diskutieren, da fühlt man sich nur schmutzig danach

0

Preisnachlass nach Heckschaden/ Gebrauchtwagen

Hallo zusammen,

wie aus meinen vorherigen Fragen ersichtlich habe ich etwas Ärger mit meinem Auto. Ich habe mir vor vier Wochen einen 6 Jahre Alten Volvo S60 gekauft. Vor zwei Wochen habe ich selbst festgestellt, dass der Wagen einen Unfall gehabt haben muss.

Der Wagen wurde als unfallfrei verkauft und der Händler hat es erst als Parkrempler verniedlichen wollen. Auf die Aussage, dass ich das nochmal bei Volvo selbst checken lassen würde hat er sich dann mit dem Vorbesitzer in Verbindung gesetzt.

Er rief mich dann an und sagte, dass der Wagen einen Heckschaden gehabt hätte und das Seitenteil und der Stoßfänger getauscht wurden. Also lag doch eben ein nicht ganz unbeträchtlicher Heckschaden vor. Er bat mir gleich Rückgabe an oder eben einen Vorschlag meinerseits. Ich habe dann mit Volvo geschprochen und den Schaden irgendwo zwischen 6000 und 8000 Euro beziffert. Die Lackarbeiten sind gut, aber man sieht veränderte Spaltmaße und die hintere Tür steht etwas heraus. Ich habe also einen Preisnachlass zwischen 900 und 1300 Euro angenommen, oder besser einen Wertverlust. Das habe ich dem Verkäufer dann auch mitgeteilt, der sagte sofort "niemals" und bat mir 300 Euro als "letztes Angebot" an. Was sagt Ihr zu so einem Angebot?

Ich werde gleich nochmal zu meinem Anwalt fahren, aber eine bisschen Feadback zu dem Angebot wäre gut. Und vielleicht hat ja noch einer eine Idee oder Vorschlag. Danke!

MFG

...zur Frage

Fahrzeugkauf ohne Testfahrt?

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem neuen Auto. Mir ist ein Jahreswagen bei einem BMW Vertragshändler ins Auge gefallen. Das Problem, der Händler ist 650km entfernt. Der Verkäufer ist sehr nett sagt das Fahrzeug ist in einem Tip Top Zustand, Unfallfrei und wurde nicht nachlackiert. Garantie hat das Fahrzeug bis 2018.

Es liegt ein DEKRA Gutachten vor und es wird eine neues vor der Auslieferung gemacht.

Der Händler sagte mir auch, ich könne bei der Abholung noch eine Runde drehen und wenn es gravierende Mängel gäbe, dann könnte ich aus dem Kaufvertrag zurücktreten.

Mir stellt sich die Frage, ob man da problemlos bzw. sorgenfrei zuschlagen kann, da die Entfernung echt ein ganzes Stückchen ist.

Persönlich kenne ich das Modell und bin es auch schon mal gefahren.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

KFZ-Kaufvertrag privat - Negatives Schuldanerkenntnis?

Folgender Sachverhalt.

Privater Käufer kauft von privatem Verkäufer einen gebrauchten PKW. Im schriftlichen Kaufvertrag, der vom Käufer vorbereitet wird, findet sich folgender Punkt:

"Das Fahrzeug hat folgende Vorschäden/Mängel: Roststelle an der Heckklappe. Ansonsten alters- und laufleistungstypische Gebrauchs- und Verschleiß-Spuren. Weiter sind keine Mängel vorhanden/bekannt."

Ein Gewährleistungsausschluss ist nicht vereinbart.

Auf dem Vertrag ist auch die Übergabe des Fahrzeuges quittiert.

Kann nun der Satz "Weiter sind keine Mängel vorhanden/bekannt." als negatives Schuldanerkenntnis, quasi als Bestätigung der Mängelfreiheit durch den Käufer, angesehen werden? Oder ist dieser Satz als Zusicherung der Mängelfreiheit zu verstehen?

...zur Frage

Auto verkauft Käufer möchte vom Kaufvertrag zurücktreten ?

Hallo brauche mal eure Hilfe ,habe vor 4Tagen mein Gebrauchtw. mit mobile de Kaufvertrag mit 2Jahren neuem Tüv verkauft das Auto ist Bjh.96 Kilom.233.000 es wurde als Unfall und Bastler Fahrzeug mit Rost und Frontschaden Rost an beiden Türen und Dellen an beiden Kotpflügeln Privat verkauft der Mangel vom Tüv wurde sofort in meiner KFZ werkstatt behoben Spurstangenkopf Verkauf Preis 600€ Gewährleistung wurde ausgeschlossen Probefahrt wollte die Dame nicht machen nun nach 4 Tagen hat sie mich an gerufen sie wäre in ihrer Werkstatt gewessen wo der rost am Kottpflügel sei wäre alles raus gebrochen die Kosten seien zu hoch für die Reparatur sie möchte vom Kauf zurücktreten .Meine Frage nun von mir muss ich dass Auto zurück nehmen als Privat verkäufer

...zur Frage

Auto Privat verkauft, nach 1 Tag Zahnriemen wohl gerissen, Käufer fordert Geld zurück...

Hab vorgestern meinen Golf IV Baujahr 1998 206.000KM verkauft von Privat zu Privat.

Gestern abend meldet sich der Käufer bei mir und fordert sein Geld zurück weil er auf der Autobahn bei Tempo 140 stehen geblieben ist, alle Kontrollleuchten hätten aufgeblinkt und er musste abgeschleppt werden. Da mein "Stiefschwiegervater" KFZler ist, er sich also auskennt meinte er dierekt dass wohl der Zahnriemen gerissen ist und somit ein wirtschaftlicher Totalschaden am Auto da so eine Reparatur bis zu 2000 euro kosten kann. Ich werde zusammen mit ihm und unserem "haus-Schrauber" nachher den Käufer aufsuchen da dieser direkt im Nachbarort wohnt.

Dieser hat nachdem das ganze passiert ist direkt mit Anwalt gedroht und dass er das Geld zurück haben möchte. Jetzt habe ich natürlich angst vor Erstattungskosten da ich im moment alles andere als flüssig bin, da ich erst seit anfang des Monats wieder Arbeit hab nach 3 monaten Hartz IV.

Die Frage ist, kommt er mit seinen Forderungen durch wenn das ganze tatsächlich vor Gericht enden sollte, womit er drohte oder brauche ich wie in vielen Foren erwähnt keine Befürchtung zu haben? Wir verwendeten folgenden Kaufvertrag

http://www.tuev-sued.de/uploads/images/1337094762676171470274/kfz-kaufvertrag.pdf

Der Käufer hat Probefahrt gemacht und sogar am selben Tag des Kaufes seinen "Haus-Schrauber" nochmal unter das Auto kucken lassen, alles in Ordnung seiner Meinung nach, er hat das Auto anschließend ja genommen.

In wie weit muss ich nun "Befürchtungen haben"

Mit dem Passus: " Das Fahrzeug wird – soweit nicht nachstehend ausdrücklich Garantien zugesagt sind – wie besichtigt und probegefahren unter Auss chluss jeglicher Haftung für Sachmängel verkauft. Der Haftungsausschluss für Sachmängel gilt nicht für Schadensersatzansprüche, die auf eine vorsätzlich e oder grob fahrlässige Verletzung von Pflichten des Verkäufers oder dessen Erfüllungsgehilfen beruhen sowie für Ansprüche aus der Verletzung von Leben , Körper oder Gesundheit.

bin ich doch eigentlich auf der sicheren Seite, oder?

Ich bin niemand der einen anderen übers Ohr hauen will oder ähnliches, und wenn ich das Geld hätte würde ich ihm sogar einen Teil wieder erstatten, aber das geht alles im Moment leider nicht, deswegen muss ich auf den Passus "gekauft wie gesehen" beruhen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?