Unfallversicherung? Ja oder nein ..?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

@Tristan19,

ich gehe mal davon aus, dass Du eine Berufsunfähigkeitsversicherung meinst.

Allerdings nach dem mtl. Beitrag zu urteilen, gehe ich davon aus, dass es sich bei deinem Angebot um eine kombinierte BU mit einer zusätzlichen Rentenversicherung handelt.

Davon würde ich abraten.

Man sollte eine BU-Absicherung und eine Rentenversicherung trennen.

Nehmen wir mal ein Alter von 19 Jahren an, dann dürfte eine BU-Absicherung mit einer mtl. Rente im Leistungsfall von 1.000 € bis zum 65. Lebensjahr bei ca. 62 € liegen. 

Bei einem Unfall mit längerer behinderung

Wobei dieser Hinweis natürlich falsch ist, denn eine BU-Absicherung bezieht sich auf eine Berufsunfähigkeit und nicht auf eine Behinderung.

Bedeutet, dass Du dann eine Rente bekommen würdest, wenn du deinen Beruf zu mindestens 50 % nicht mehr ausüben kannst.

Erm ja und nein.

  1. Sollte eine richtige Berufsunfähigkeitsversicherung abeschlossen werden um hierüber auch eine BU-Rente abzusichern.
  2. Zusätzlich kann und sollte man eine Unfallversicherung abschließen. Der Einschluss einer Unfallrente ist aber bei bestehender BUV optional und macht die UPV unnötig teuer.

Wenn Du 100,- Euro pro Monat ausgeben möchtest, solltest Du eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Dafür musst Du noch nicht einmal 100,- Euro monatlich ausgeben. Ersatzweise täte es eine sogenannte funktionale Invaliditätsversicherung, da ist, für wesentlich weniger Geld, die Unfallrente gleich mit drin.

Eine Unfallrente von 1.000,- Euro monatlich für diesen enormen Beitrag ist völlig überteuert und absoluter Schwachsinn.

Ich kann mir schon denken von welchen Versicherern so ein Wahnsinn kommt und tippe mal auf Signal-Iduna oder Ergo.

was für Nachteile hab ich bei einer funktionale lnvaliditätsversicherung

0
@Tristan19

gegenüber einer einzelnen Unfallrente - grundsätzlich keine. Man muss natürlich die Bedingungen detailliert vergleichen.

1

Am besten Sie beauftragen einen unabhängigen Versicherungsvermittler, am besten einen Versicherungsmakler, weil dieser für Beratungs- und Vermittlungsfehler haftet und deswegen pflichtversichert ist. Dieser soll Ihnen für max. 100€ im Monat den bestmöglichen Schutz besorgen.

Die Angebote für Berufsunfähigkeits- , Grundfähigkeits- und Unfallversicherung reichen von sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis bis grottenschlecht. Da ist die Hilfe eines Fachmannes Pflicht.

Am besten Sie beauftragen einen unabhängigen Versicherungsvermittler, am besten einen Versicherungsmakler, weil dieser für Beratungs- und Vermittlungsfehler haftet und deswegen pflichtversichert ist.

Solche unsinnigen Kommentare lese ich hier öfters von ihnen.

Auch selbständige Versicherungsvermittler haften für eine Falschberatung und müssen unter anderem auch eine Vermögenshaftpflicht haben, denn sonst würden sie bei der IHK keine Registrierung bekommen.

Versicherungsvermittler und -berater bedürfen in der Regel einer gewerberechtlichen Erlaubnis der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK). Diese wird erteilt, wenn die persönliche Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse, eine Berufshaftpflichtversicherung und die entsprechende Sachkunde nachgewiesen wurden. Zudem müssen sich Versicherungsvermittler und -berater, die gewerbsmäßig tätig sind, unter Bußgeldbewehrung in diesem Online-Register verzeichnen lassen.

Vergleiche dazu: http://www.vermittlerregister.info/

0
@Apolon

Ach, nun hat der Besserwisser mit dem bescheidenen Halbwissen wieder zugeschlagen. Sie sollten mal Ihren Kenntnisse von Grund auf erneuern .

0

100 Euro im Monat sind schon viel Geld.

Ich würde da eher eine Berufsunfähigkeits-Versicherung empfehlen. Denn wenn du krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten kannst, bringt dir die Unfallversicherung gar nichts.

ja das meine ich ja 😅

0

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung, macht Sinn. Der Preis könnte allerdings zu hoch sein. Informiere dich über angebote und vergleiche online z.B.

100,- Euro sind eine Menge Geld. Ich rate Dir dringend einen unanhängigen Versicherungsmakler aufzusuchen der Dir den notwendigen Bedarf und dann den bestmöglihen Versicherungsschutz errechnet.

Wichtiger im Beruf wäre aber erst eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Du solltest dich von einem unabhängigen Versicherungsberater beraten lassen:

www.bvvb.de/BeraterSuche.aspx?map=1


ja das meine ich ja😅😅

0

Eine BUV ist schon wichtig,meist ist eine UV mit drin.

Aber dafür 100€ einem Auszubildenen abknöpfen halte ich für wucher.

Laß dich von anderen Versicherungen beraten.Nicht immer nach dem Motto:

Schwanz verbrannt,die *utte kichert,hoffentlich Allianz versichert.:D

Du hast offensichtlich nicht verstanden, um was es bei dem Schutz eigentlich geht - deswegen kann ich dir nur raten den/die Anträge KEINESFALLS zu unterzeichnen!!

Was möchtest Du wissen?