Unfallursache Überhöhte Geschwindigkeit

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

.. weißt, das ist ja das Schöne an der Begründung "überhöhte Geschwindigkeit" oder "nicht angepasste Geschwindigkeit" - die zieht immer; da brauchst gar keine Ahnung haben, was letztendlich passiert ist.

Trotz Richtgeschwindigkeit Unfall? - Klar, "nicht angepasste Geschwindigkeit", weil neblig, Nässe, wasweißich.

So in etwa denke ich mir das nämlich auch. Und das wiederum ist dann das Totschlagargument für weitere Restriktionen...

Ich denke mit der Meinung liegen wir nicht so verkehrt ...

0
@RalRam

Wenn du nen Reifenplatzer hinten links hast, und in der Folge verunfallst, sollte das ein Sachverständiger feststellen. Wenn du aber vorne einen hast, und mit hoher Wahrscheinlichkeit bei einem Unfall natürlich vorne einschlägst, wird es schon schwerer, den vorausgehenden Platten nachzuweisen.

Ich denke, die Gutachter haben da eine Checkliste, die sie abarbeiten können (etwa: "Reifen intakt? Fahrwerk?, Beschädigungen außerhalb des offensichtlich verunfallten Bereichs) - aber wenn sie letzendlich nix eindeutiges finden, wird's halt die "nicht angepasste Geschwindigkeit" gewesen sein...

1

Das ist doch egal ob der "Schildgeschwindigkeit" fuhr oder darüber. Überhöhte Geschwindigkeit kannst du mit "nicht den Verkehrsgegebenheiten angepasste Geschwindigkeit" gleichsetzen. Die Beschilderung regelt ja nicht die erlaubte Mindest- sondern die erlaubte Höchstgeschwindigkeit.

Wenn auf einer Landstraße eine enge 180-Grad-Kurve ist, sollte klar sein dass man die nicht mit 100 km/h sondern vllt. mit maximal 60 km/h nehmen kann. Das sollte selbst dann einleuchten, wenn kein Schild dabei steht. Versucht nun also jemand diese Kurve mit 90 km/h zu fahren und landet im Graben dann war die Ursache dafür wohl die überhöhte Geschwindigkeit. Selbst dann, wenn diese im erlaubten Rahmen von 100 km/h lag.

Genau richtig, Du beschreibst exakt meine Argumentation.

Wenn man jetzt die Kurve aber theoretisch mit tatsächlichen 120km/h durchfahren kann, es aber laut Schild nur 70 erlaubt sind und der Unfallbeteiligte mit 90km/h dort durchgefahren ist und einen Unfall gebaut hat...

Ist dann laut Verkehrsmeldung 'Überhöhte Geschwindigkeit' automatisch als Unfallursache deklariert worden, weil er 20km/h mehr fuhr, als erlaubt, oder wird die tatsächliche Unfallursache erst ermittelt?

Das könnte ja auch ein Hase gewesen sein, dem der Fahrer auswich.

0

Natürlich kann man das feststellen, aber das zu erklären würde hier den Rahmen sprengen, aber Du kannst aus den Restunfallspuren, das sind nichtnur die Bremsspuren sondern auch die Gierspuren und die Endpositionen der Kraftfahrzeuge angeben wie schnell wer gewesen sein muß. Die anderen Parameter sind ja auch bekannt, Masse der Fahrzeuge usw. Die Forensiker die sich damit beschäftigen können hinterher sogar nachweisen, ob Du Deinen Fahrrichtungsanzeiger gesetzt hattest oder nicht. Das kann man z.B. an Hand der zerstörten Glühlampe ermittel, ob und wie der Glühfaden gerissen ist. Da läßt sich auf feststellen, ob der Reifen geplatzt war oder nicht. Aber wiegesagt, das würde hier den Rahmen sprengen

Schmerzensgeld als Beifahrer?

Also ich hatte an einem Sonntag einen verkehrsunfall mit meinem Freund,ich war beifahrer. er verursachte den unfall durch überhöhte geschwindigkeit,er fuhr 140 bei 100 und das auch noch bei regen. mittig od gegen ende der kurve machte er eine fast vollbremsung und verlore dir kontorolle des autos und fuhr auf die andere straßenseite gegen den bordstein und einen kleinen berg hoch und gegen einen baum. er hat den kiefer gebrochen und einen zahn verloren. ich habe 3 halswirbelknochen gebrochen, meine linke elle wird nun durch titanplatten und schrauben geschient und mein linker daumen hat einen gips, mir wurden beide arme in einer operation versorgt. der rücken wir mit krankengym behandelt.eine rippenprellung,wodurch ich nicht richtig atmen konnte und prellungen,blutergüsse etc. ich war 10 tage im krankenhaus,er 5. durch den unfall brauche kich nun derei ops und bis zu 12-16 monate verheilzeit. meine frage ist jetzt : krieg ich nun als beifahrer und opfer AUTOMATISCH schmerzensgeld? oder muss ich ihn erst verklagen? wenn ja von wem,ihm oder der versicherung,WER muss also zahlen? oder ist ein strafantrag nötig,um erst geld zu bekommen? und spielt es eine rolle,ob ich die genau tempoanzahl sage(also 140) oder ob ich sage er fuhr zu schnell? weil ich will meinen freund nicht verklagen und er hat mich gebeten nicht die ganu anzahl zu sagen,sondern nur dass er zu schnell war. er will weniger zahlen und seinen führerschein behalten. also ist es egal was ich sage?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?