Unfallrente abgelehnt, Klage erfolgreich?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wow. Dir hier zu- oder abzuraten ist nahezu unmöglich. Der Ausgang solcher Prozesse ist sehr ungewiss und endet oft mit großen Überraschungen für beide Seiten. Diese Prozesse dauern in der Regel sehr lang und sind sehr kostenaufwendig. Ein Gutachten folgt dem nächsten. Und genau darauf bauen die Versicherungen und BG´s. Sie hoffen das dem Klagenden irgendwann die Puste ausgeht und sie aufgeben. Eine Rechnung, die für die leider nur zu geht aufgeht. Rechtsschutzversicherungen übernehmen diese Risiken auch sehr ungern (wen wundert es).

Sollte der finanzielle Background gesichert sein, und man dir Erfolgsaussichten in Aussicht stellt, würde ich (meine persönliche Meinung) klagen, schon der Gerechtigkeit wegen. Ansonsten solltest du dich ausgibig mit deinem Anwalt beraten, und zur Not noch eine zweite fachkundige Auskunft und Meinung einholen.

Ich wünsche dir, wie auch immer, viel Erfolg.

Moin,- das ist häufige Taktig v. Versicherungen, Behörden usw.- Der Betroffene soll "ausgehungert" werden, bis er resigniert.- Meinen Vater wollten se auch mal veräppeln.- der Hat ne neue Hüfte bekommen.- Arztanweisung war: Keine Geräte, wie traktor, Bagger, Lkw o.ä zu fahren, weil sich durch die Vibrationen die einzementierte Hüfte lösen könnte.- RV u. BG wollten aber auch keine Rente zahlen.- Wenn er entgegen der ausdrücklichen Arztanweisung die Gräte gfahren hätte, hätte bei lomplikationen die KK die leistung verweigern können.- Also kollidieren hier Interessen.- Arzt u KK bekamen kalte Füße, weil sich bei Arbeitsfreigabe die Hüfte lösen könnte.- BG u. RV zogen sich auf Fadenscheinige Argumente zurück, um nicht zahlen zu müssen.- Nach nervendem Gehampel mit Anwalt usw gings dann plötzlich.- Die genaue Vorgehensweise sagt dir der Anwalt.- Die Gewinnchance sollte dein Anwalt einschätzen können.- Die Ablehnung der Rechtschutzver. kann viele Gründe haben.- Wahrscheinlich wollen die abwimmeln, weil solche Prozesse, wie deiner seehr langwierug u teuer sind.- Ich denke du solltest durch ein Gutachten den Zusammenhang mit deruner Erwerbsunfähigkeit mit deinem Arbeitsunfall nachweisen können.-

Ich glaube nicht,das dir hier einer eine wirklich gute Antwort darauf geben kann.Du hast nun Wirklich alle Register gezogen,einen Anwalt befragt und wer weiß was sonst noch alles.Da deine Rechtsschutz Versicherung nicht für eine Klage zahlen will,kannst Du nichts mehr machen.Privat Klagen,das kannst Du dir gar nicht leisten.Versuch für dich eine andere Lösung zu finden.Ich weiß,ist schön gesagt,aber es wird dir nichts anderes übrig bleiben. Der Rentenzug ist Abgefahren.

Antrag auf Änderung der Einkommenssteuer nach erfolgtem Einspruch?

Guten Tag,
Ich bin Student ohne steuerpflichtiges Einkommen und habe rückwirkend meine Einkommenssteuererklärung für 2013 eingereicht. Diese wurde mit der Begründung abgelehnt, dass diese zu spät ergangen sei, woraufhin ich mit Verweis auf das Urteil des BFH vom 13.01.2015, IX R 22/14, Einspruch eingelegt und die Festlegung der Einkommenssteuer auf 0 EUR, sowie die Feststellung eines Verlustvortrages gefordert habe.
Mein Einspruch wurde mir der Bitte um Rücknahme bis 02.07.2018 als unbegründet festgestellt, da Studienkosten als Sonderausgaben und nicht als Werbungskosten gelten, was ich so auch angegeben habe.
Da die einmonatige Einspruchsfrist noch läuft, würde ich jetzt gern noch telefonisch einen Antrag auf Änderung stellen und meine Studienkosten von den Sonderausgaben in die Werbungskosten übertragen lassen.
Nach aktuellem Recht müsste das zwar auch abgewiesen werden, allerdings könnte ich dann mit Verweis auf das ausstehende Urteil im schwebenden Verfahren des BVG 2 BvL 22/14 - 27/14 die Ausstellung eines vorläufigen Einkommenssteuerbescheids fordern.
Vielleicht findet sich ja hier jemand, der schon in einer ähnlichen Situation war und mir dazu etwas sagen kann. Vielleicht ist hier ja sogar auch ein Steuerberater zugegen, der Genaueres weiß.
Ich bin jedenfalls dankbar für jede Hilfe.

...zur Frage

Arbeitsunfall BG nach dem 3 Monaten später abgelehnt?

Guten Tag,

Hatte 21.02.17 wege Unfall gehabt und dabei habe ich re, Schulter und Rippen Prellungen. BG hat nach 3 Monat später abgelehnt, weil die Schmerzen kommt nicht durch die Stürzen. Ich habe MR und mehrmals geröntgt. Nach 7 Monaten später habe ich Gutachten Termin bekommen. Klar die Arbeiten zusammen mit dem BG. Laut Gutachter sind die Schmerzen nicht mit dem Unfall Zutun. Ich frag mich selbst, sind es normal das die einfach So blind endscheiden oder nehme die nicht zu ernst. Mittlerweile bin ich seit 1 Jahren krank geschrieben und wird durch Krankenkasse bezahlt. Obwohl es ein BG Fall ist, wie können die einfach So behaupten. Klar an die BG Zahlung geht immer , aber beim Solchen Fällen machen die immer Schwierigkeit.

Die Sachen läuft noch über Anwalt und für Ablehnung habe ich auch Wiederspruch eingelegt. Ehrlich gesagt wenn ich Alle Kommentare lese, Stelle ich mir Frage wo leben wir denn. Haben die Menschen keinen Wert, oder kommen die auf blöd uns zu halten. Es ist frustriert und störte mich Physiologiesch am Ende.

Hier durch bitte ich um ihren mithilfe, was kann ich noch weiteren Schritte gegen BG einleiten können. Jedesmal wenn ich zum Ärzt gehe, immer gleichen Fragen, wie geht es mir usw..

Jedesmal wenn ich beim Arzt bin , sage ich gleichen Beschwerden und er nimmt die Probleme auf und das wahrs.

Meine Frage, stimmt nicht mit dem Arzt etwas nicht, oder sollte ich zu Anderen Arzt aufsuchen. Zb, Hausarzt oder ähnliches wie D- Arzt.

Danke für ihre Antwort.

LG, S

...zur Frage

Unterschied zwischen Gutachten und Beweissicherungsverfahren beim Sozialgericht bei EU-Rente?

Hallo

weiß jemand den Unterschied. Hier den Sachverhalt um was es geht:

REHA Antrag gestellt - Abgelehnt durch DRV Gutachten weil mit REHA Gesundheitszustand nicht gehalten werden kann

EU-Rente Beantragt - Abgelehnt mit Hinweis leichte Arbeit mit mehr als 6 Std möglich

Einspruch eingelegt - Abgelehnt mit Hinweis "leichte Arbeit in einem wohltemperiertem Raum möglich"

Klage beim Sozialgericht eingelegt und die DRV wurde vom Sozialgericht aufgefordert eine neue Bewertung zu machen, Rente wieder abgelehnt mit Hinweis das meine physischen Probleme nicht ausreichen (wurde nie erwähnt, habe massive Orthopädische- und Herzprobleme).

Jetzt muss ich zu einem Orthopäden der ein Gutachten als Beweissicherungsverfahren machen soll, gibt es da einen Unterschied zu einem reinem Gutachten ?

Gruß Rolf

...zur Frage

Gutachter Unfallrente BG neutraler Arzt oder behandelter Arzt?

Hallo

vielleicht kann mir jemand eine Auskunft geben. Hatte 2004 einen Wegeunfall und bekam dadurch 2014 eine neue Hüfte. Bei der OP wurde die neue Hüfte falsch eingesetzt und deshalb muss ich jetzt eine Gehhilfe nutzen und darf die Hüfte nicht belastet, brauchte 1 Jahr bis ich dies nachweisen konnte mit dem Fehler.

Der damalige Arzt der mich Operiert hat, hat auch das Gutachten zur Unfallrente gemacht und im Gutachten verschwiegen das Ihm ein Fehler unterlaufen ist. Habe es endlich Geschafft mit Hilfe des Bundesamt für Versicherungen das jetzt ein neues Gutachten gemacht wird.

Es wurden zwar 3 Vorschläge der BG gemacht an Ärzten, habe aber einen Orthopäden angegeben der zugelassener Gutachter bei Gericht ist.

[B]Dieser sagte mir das er das Gutachten nur machen darf wenn ich kein Patient bei Ihm bin[/B], was ich zum Glück nicht bin.

Meine Frage, ist das erste Gutachten Ungültig weil es kein neutrales Gutachten war ?

Kann ich bei einer höheren MdE durch neues Gutachten die Unfallrente nachfordern ? (Bekomme 20% Unfallrente auf Grund des ersten Gutachten)

Gruß Rolf

...zur Frage

Von Rechtsvers. empfohlene Rechtsanwälte gut oder schlecht?

Hallo Leute,

weiß jemand, ob von Rechtsschutzversicherungen empfohlene Rechtsanwälte, in meinem Fall Ergo D.A.S., gut oder schlecht sind im Sinne völligen Einsatzes für den unschuldigen Mandanten (also es droht keine Verurteilung)?

Vielen Dank für Erfahrungs- oder Kenntnisberichte.

...zur Frage

Gutachten nach Arbeitsunfall

Hallo, ich hatt im März des vergangen Jahres einen Arbeitsunfall, nach fast 1 Jahr habe ich nun nächste Woche endlich mein Gutachten und habe Sorge, das der BG-Fall nicht anerkannt wird. Gibt es hier jemanden der schon einmal zu solch einem Gutachten musste und mir Tipps geben kann, wie ich das hinter mich bringe ohne noch ewig in Wiederspruch ween Ablehnung zu gehen oder sonstiges? Ich leide noch heute unter diesem Unfall, körperlich und auch seelisch.MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?