Unfall, wessen Schuld?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hier handelt es sich um Verschuldenshaftung. Das heißt, es wird nicht gefragt wer Schuld hat. Reiche bei deinem KFZ Haftpflichtversicherer einen Unfall ein. Um den Rest kümmern sich dann die Sachbearbeiter, die Rechtsabteilung, die Gutachter... So bist du immer auf der sicheren Seite.

Wenn Mami mit dem Knaben zum Kinderarzt geht, wird ihre Krankenkasse nachfragen ob es sich um einen Unfall handelt. Weil die Kasse die Kosten der Behandlung dann an den Verursacher weiter reichen kann.

Macht Mami garnichts, wird der Schaden irgendwann geschlossen und du bist mit einem blauen Auge aus der Sache raus.

Als Autofahrer mußt du immer damit rechnen, daß ein kleiner/großer Junge/Mädchen aus dem Busch springt, weil er eine Maus verfolgt. Du mußt umsichtig und vorausschauend sein, du fährst ein "gefährliches" Auto. Deshalb ist die KFZ Haftpflicht auch eine Pflichtversicherung. Damit Mami nicht leer ausgeht, wenn du kein Geld hast. Ohne Versicherung kein Kennzeichen.

Die Mutter darf den Schaden auch selbst bei deiner KFZ Haftpflichtversicherung einreichen. Da reicht ein Anruf beim Zentralruf der Autoversicherer.

Ich würde nicht warten bis sie es selbst macht. Steh einfach dazu, das gibt ein gutes Gefühl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ganz einfach.

Wenn man nichts sieht darf man nicht fahren. 

Gerade beim Rückwärtsfahren ist ein "Schulterblick" keineswegs ausreichend. Zur Not muss man sich eben heraus winken lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im strafrechtlichen Sinn trifft dich keine Schuld, da man dir noch nicht einmal einfache Fahrlässigkeit vorwerfen kann. Kinder sind in dem Alter grundsätzlich noch nicht strafmündig. 

Aber wer trägt nun zivilrechtlich betrachtet die Schuld für den eventuellen "Schaden" am Kind (Behandlungskosten) und an deinem Auto? Da ist es wirklich die Frage ob die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Wie alt war denn das Kind? 

Kleine Kinder (bis 7) müssen in Gefahrenbereichen grundsätzlich IMMER von den Eltern beaufsichtigt werden. Deshalb hättest du vor Gericht gute Chancen einen Schaden an deinem Auto einzuklagen. Dagegen hätte die Krankenversicherung kaum Chancen, sich die Behandlungskosten von dir zurück zu erstreiten.

https://www.urbia.de/magazin/recht-und-finanzen/was-eltern-ueber-die-aufsichtspflicht-wissen-muessen

>Doch nicht immer haften automatisch die Eltern für ihre Kinder. Ab dem vollendeten siebten bzw. im Straßenverkehr ab dem zehnten Lebensjahr können auch die Kinder selbst haftbar gemacht werden, wenn sie die entsprechende Reife besitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matrix1984
14.07.2017, 23:36

Kinder, auch unter sieben Jahre müssen nicht ständig und unmittelbar beaufsichtigt werden...eine Belehrung und Beaufsichtigung in unregelmäßigen Abständen kann auch für ein 5 Jähriges Kind völlig ausreichen sein.

1
Kommentar von Alan2014
15.07.2017, 09:03

mir sind die Schäden an meinem Auto wirklich egal, zum Glück trägt das Kind nur paar kleine Wunden, allerdings haben die Eltern am Anfang gesagt es ist ok und es ist nicht meine schuld, aber am nächsten Tag kommen die mir mit Anwalt und wo ich bei denen geklingelt habe schubst die Mutter mich weg und sagt Vergiss dich

0
Kommentar von Crack
15.07.2017, 09:46

>Doch nicht immer haften automatisch die Eltern für ihre
Kinder. Ab dem vollendeten siebten bzw. im Straßenverkehr ab dem zehnten Lebensjahr können auch die Kinder selbst haftbar gemacht werden, wenn sie die entsprechende Reife besitzen.

In Deinem Link geht es um Schäden die durch das Kind verursacht wurden.

Trifft das hier zu? Nein!

1

Hallo.

Bei Kindern bekommt man in der Regel immer Schuld.
Bist du zu der Mutter hin, oder sonst KANN sie dich wegen Fahrerflucht anzeigen § 142 StPO.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alan2014
15.07.2017, 15:04

Ja klar ich habe sogar mit den Eltern geredet, die sagten ist alles ok und dann war das eigentlich beendet, aber ich melde das heute der Polizei wegen der Versicherung

1

Das Deutsche "Recht" entscheidet viel eher zu Gunsten des schwächeren Verkehrsteilnehmers, auch wenn der Schwächere es verursacht hat

außerdem Kinder sind da schuldunfähig s.h. den Fahrer trifft die volle Schuld ... Das ist Deutschland

Und die Eltern haben ihre Aufsichtspflicht verletzt ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alan2014
14.07.2017, 21:31

aber Kinder haben doch auf Parkplätzen nichts zu suchen oder? und die Mutter hat ihre Aufsichtspflicht verletzt

1
Kommentar von Crack
14.07.2017, 21:34

Da Du das offenbar zynisch meinst,
wie hättest Du es denn gern?

Das auch Kinder voll Schuldfähig sind?
Das schwächeren Verkehrsteilnehmern keine besondere Rücksichtnahme mehr entgegengebracht werden muss?

3
Kommentar von Alan2014
14.07.2017, 21:42

Nein die Kinder sollen nicht schuldfähig sein, aber ich will nicjt für etwas bestraft werden was ich nicht kommen sehen kann, die Eltern stellen sich leider etwas quer, ich gebe keine Schuld dem Kind, die haben keine Ahnung von so was und er ist auch nicht extra vor das Auto gerannt

1

Trage ich die Schuld?

Natürlich. Kinder unter 10 sind im Straßenverkehr schuldunfähig. Ferner hast du beim Rückwärtsfahren besondere Sorgfaltspflichten. Unfälle beim Rückwärtsfahren sind meist eine klare Sache bzgl. der Schuldfrage.

Schuld und Absicht sind nicht das gleiche.

Bei einer Absicht säßt du jetzt vielleicht in U-Haft wegen versuchten Mordes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alan2014
14.07.2017, 21:43

ach so, danke für die Antwort, niemals, Welcher Mensch tut so was mit Absicht?

1
Kommentar von Emily0499
14.07.2017, 21:57

Bei einer Absicht säßt du jetzt vielleicht in U-Haft wegen versuchten Mordes.

Also bitte, das ist doch nun wirklich Unsinn. Ich weiß überhaupt nicht, wie das nun in die Debatte kommt.

Natürlich. Kinder unter 10 sind im Straßenverkehr schuldunfähig. 

Das eine Partei schuldunfähig ist, mach die andere Partei absolut nicht automatisch schuldig. Zum einen geht es hier um eine Fahrlässigkeit, die nicht in jedem Fall strafbar ist. Bei der Körperverletzung ist dies allerdings der Fall. Nun muss jedoch auch fahrlässig gehandelt worden sein. Alleine dadurch bemisst sich die Rechtswidrigkeit und am ende evtl. auch die Schuld.

Nicht irgendwie durch Schuldunfähigkeit des anderen.

Im zweiten Teil beantwortest du es auch richtig und gehst aber der Anfang stimmt so nicht.

2

Du konntest das Kind nicht sehen und trotzdem trägst du die Schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?