Unfall mit "unsichtbarem" Verkehrsteilnehmer- wer wäre Schuld?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Zunächst bist mal du schuld, wenn du jemanden umfährst. Wenn sich später rausstellt, dass das Fahrrad nicht beleuchtet war, oder die Fußgänger dunkel gekleidet waren und nicht mit entsprechenden Reflektoren ausgestattet, kann ihnen eine Teilschuld zugesprochen werden....

Laut StVO (§3) gilt außerhalb von Autobahnen: Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. - das heißt, man muss die Geschwindigkeit so anpassen, dass man innerhalb der ausgeleuchteten Strecke des Abblendlichtes halten kann. Das sind oft deutlich weniger als 100 km/h. Wer schneller fährt, fährt mit überhöhter Geschwindigkeit.

Nur auf Autobahnen gilt:

(6) Wer auf der Autobahn mit Abblendlicht fährt, braucht seine Geschwindigkeit nicht der Reichweite des Abblendlichts anzupassen, wenn 1. die Schlussleuchten des vorausfahrenden Kraftfahrzeugs klar erkennbar sind und ein ausreichender Abstand von ihm eingehalten wird oder 2. der Verlauf der Fahrbahn durch Leiteinrichtungen mit Rückstrahlern und, zusammen mit fremdem Licht, Hindernisse rechtzeitig erkennbar sind. (§18 StVO)

Ich frage mich ob tatsächlich alle hier, die das nicht wissen, den Führerschein haben. Dann wäre dringend ein Blick ins Gesetz angeraten. Auf der Landstraße muss man so fahren, dass man ein stehendes Hindernis rechtzeitig sieht um davor anhalten zu können. Die Geschwindigkeitsbeschränkung die darüber hinaus gilt, gilt für den günstigsten Fall - in der Nacht ist der nur selten gegeben.

Und: wie kann man eigentlich so blöd sein, im Dunkeln in dunklen Klamotten auf der Straße rumzulaufen?! Aber das ist eine andere Frage.

Richtig, das ist blöd - aber noch viel blöder ist es mit überhöhter Geschwindigkeit zu fahren und das auch noch auf einem Wirtschaftsweg. Wenn Du dort angemessen fährst, musst Du auch schwarz bekleidete Menschen aus ausreichender Entfernung erkennen können.

Bitte noch mal lesen, ich habe die Geschwindigkeit reduziert- das mache ich übrigens immer, und ich fahre auf dem Weg grundsätzlich vor allem in der Dämmerung nicht so schnell, weil ich auch nicht gerne Hasen oder Kaninchen überfahre, und es dort auch Rehe gibt.

Ich weiß, dass die halbe überschaubare Strecke gilt (allerdings kommt es mir oft so vor, als wüsste das sonst kaum jemand)- aber es gibt ja Situationen, wo man jemandem einfach nicht ausweichen kann- wie z.B. der Radfahrerin, die quasi aus dem Nichts aufgetaucht ist- morgens um kurz nach 6 im Stockfinsteren, kein Licht, schwarze Kleidung- das war verdammt knapp- ja, oder eben Leute, die plötzlich auf die Straße springen- da hatte ich tagsüber beinahe mal einen Unfall mit einem Rentner - beide mit dem Rad, ich wollte ihn eben überholen- der plötzlich links abbog. Als ich -nach einer Vollbremsung- ziemlich wütend meinte, er hätte auf den Verkehr zu achten, meinte er, nein, Zeichen geben reicht!!! Das war in seinem Fall Arm nach links und SOFORT rübergezogen.

Und was das angeht:

Und: wie kann man eigentlich so blöd sein, im Dunkeln in dunklen Klamotten auf der Straße rumzulaufen?! Aber das ist eine andere Frage.

Ehrlich - ich bin sowohl mit dem Hund als auch mit dem Pferd als auch mit dem Rad im Dunkeln unterwegs- und ICH persönlich gehe da lieber auf Nummer Sicher. Da ich eben auch Autofahrer bin und weiß, wie ärgerlich bzw. gefährlich quasi aus dem Nichts auftauchende Gestalten sind, bin ich immer beleuchtet oder reflektiere. Da geht es eben auch ein Stück weit um die eigene Verantwortung. Das ist meine persönliche Meinung auch wenn ich weiß, dass die Gesetzeslage das wahrscheinlich anders sieht. Wie war das noch: eine Gruppe von Leuten diskutierte, dass sie im Dunkeln immer auf der Straße joggt- das ist ja eine 30er-Zone und da wohnen (warum auch immer) fast nur Polizisten. Mein Kommentar: es nützt einem aber auch nichts, in einer 30er Zone von einem Polizisten umgefahren zu werden, denn dann ist man trotzdem verletzt!

0

Meines Wissens müssen Pferde (Reiter) , die im öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, bei Dunkelheit beleuchtet sein. Fußgäger und Kinderwagen wird dies angeraten, ist jedoch nicht verpflichtend. Die Frage ist, ist der "Wirtschaftsweg" uneingeschränkter öffentlicher Verkehrsraum?

Generell kann man soetwas nicht entscheiden. In solchen Fällen wird es wohl vor Gericht entschieden und auf den individuellen Fall ankommen. (War auf dem Weg mit Fußgängern, Reitern zu rechnen? / Ist man selbst mit angemessener Geschwindigkeit gefahren? etc. etc.)

Danke an alle! Ja, das hatte ich befürchtet. Ich weiß gar nicht, wie oft man in der "dunklen Jahreszeit" den Tipp liest, man solle sich etwas Helles /Reflektierendes anziehen... und es ist aber anscheinend uncool.

Habe mich nachher auch geärgert, dass ich die Mädels nicht angesprochen habe, nächstes Mal mache ich das auf jeden Fall. Sie dürfen sich dann gerne in mein Auto setzen und selber gucken...

Ich selbst bin vor etwa 2 Jahren wegen "mangelhafter Beleuchtung am Pferd" von einem Zollbeamten angehalten worden (wohne an der Grenze, die stehen da öfter)- meine Stiefelleuchte sowie Reflektoren reichten ihm nicht. Seitdem hat mein Pony ein rotes Rücklicht im Schweif (mit Schweifreflektor befestigt) sowie einen weißen Frontstrahler (am Halsring-Reflektor befestigt). Plus zusätzlich ein reflektierendes Halfter und ich mit Reflektorweste....

Habe mich nachher auch geärgert, dass ich die Mädels nicht angesprochen habe, nächstes Mal mache ich das auf jeden Fall. Sie dürfen sich dann gerne in mein Auto setzen und selber gucken...

Sollte kein Vorwurf sein, man sieht da tatsächlich sehr schlecht, aber dann muss man laut Gesetz eben langsamer fahren. So steht es da und gilt. Wer über Sicht fährt ist zu schnell. Auf dem Wirtschaftsweg im Halbdunkel sollte man aber eh' noch mal langsamer fahren, da ist immer mit Fußgängern, Hunden und auch landwirtschaftlichen Arbeiten zu rechnen - da könnten ja nicht nur ein paar Fußgänger, sondern auch z.B auch eine unbeleuchtete Maschine oder ein schwarzes Fass auf dem Weg stehen.

Ich weiß durchaus, dass sich da keiner dran hält und die Leute alle auf der Landstraße nachts 100 km/h fahren, obwohl ihr Abblendlicht bloß 60 km/h hergibt und würde selber wahrscheinlich auch über die Bummler meckern...

0
@DMbuzz1

Bitte noch mal lesen, ich habe die Geschwindigkeit reduziert- das mache ich übrigens immer, und ich fahre auf dem Weg grundsätzlich vor allem in der Dämmerung nicht so schnell, weil ich auch nicht gerne Hasen oder Kaninchen überfahre, und es dort auch Rehe gibt.

Ich weiß, dass die halbe überschaubare Strecke gilt (allerdings kommt es mir oft so vor, als wüsste das sonst kaum jemand)- aber es gibt ja Situationen, wo man jemandem einfach nicht ausweichen kann- wie z.B. der Radfahrerin, die quasi aus dem Nichts aufgetaucht ist- morgens um kurz nach 6 im Stockfinsteren, kein Licht, schwarze Kleidung- das war verdammt knapp- ja, oder eben Leute, die plötzlich auf die Straße springen- da hatte ich tagsüber beinahe mal einen Unfall mit einem Rentner - beide mit dem Rad, ich wollte ihn eben überholen- der plötzlich links abbog. Als ich -nach einer Vollbremsung- ziemlich wütend meinte, er hätte auf den Verkehr zu achten, meinte er, nein, Zeichen geben reicht!!! Das war in seinem Fall Arm nach links und SOFORT rübergezogen.

0

Ist mir auch bereits öfter passiert, und ich ärgere mich immer wieder aufs Neue über soviel Leichtsinn. Fakt ist, dass auch Fussgänger, Radfahrer oder Reiter alles dafür tun müssen, um gut gesehen zu werden. Leider tun sie es nicht. Ich habe auch keine Ahnung,ob evtl. die Polizei zu verständigen der richtige Weg wäre und ob die da etwas unternehmen.

Mein Freund ist gerade wieder in der Fahrschule um den Klasse C/CE zu machen und dort hat man ihm gesagt, dass in einem solchen Fall leider auch immer der Autofahrer eine Teilschuld bekommt. Frag mich nicht wieso, scheint aber so zu sein.

Mein Freund ist gerade wieder in der Fahrschule um den Klasse C/CE zu machen und dort hat man ihm gesagt, dass in einem solchen Fall leider auch immer der Autofahrer eine Teilschuld bekommt.

Nicht eine Teilschuld - die gesamte Schuld. Laut StVO gilt außerhalb von Autobahnen: Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. - das heißt, man muss die Geschwindigkeit so anpassen, dass man innerhalb der ausgeleuchteten Strecke des Abblendlichtes halten kann. Das sind oft deutlich weniger als 100 km/h.

1
@Succursus

Wenn die nicht auf die Straße vors Fahrzeug springen oder torkeln, sondern als Fußgänger einfach da sind, muss man so fahren, dass man sie rechtzeitig sieht um vorher zum stehen zu kommen. Das Kriterium für die höchste erlaubte Geschwindigkeit ist die übersehbare Strecke.

Auf einem Wirtschaftsweg ist man, wenn man sie nicht rechtzeitig sieht, eindeutig viel zu schnell unterwegs. So ein Abblendlicht leuchtet eine ganz ordentliche Strecke aus.

0
@DMbuzz1

Wenn die nicht auf die Straße vors Fahrzeug springen oder torkeln, sondern als Fußgänger einfach da sind

Und genau da liegt das Problem. Denn es kommt immer wieder mal vor, dass ein Fussgänger im Dunkeln, der dunkel gekleidet ist, auf einmal meint die Strasse überqueren zu müssen und das ganz ohne dies vorher anzukündigen. Das gleiche Problem gibt es bei Radfahrern, die sich nicht anders benehmen, wahrscheinlich in dem Wissen,dass man ihnen nichts kann. Dabei müßten doch hier die gleichen Regeln gelten, wie bei Autofahrern. Ich kann im Dunkeln schließlich auch nicht ohne Licht durch die Gegend fahren. Wenn mich da die Polizei erwischt, zahle ich. Radfahrer sollten auch mit Licht fahren müssen, wenn sie am Straßenverkehr teilnehmen. Es dient doch auch der eigenen Sicherheit.

Hier im Ort z.B. erlebt man es täglich, dass Schüler mit dem Rad zur Schule fahren. Im Moment ist es morgens noch dunkel, sie sind durchweg dunkel gekleidet, haben kein Licht an und fahren dann auch noch zu viert oder zu fünft nebeneinander. Aber wer ist schuld, wenn etwas passiert, der Autofahrer, obwohl mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs und gut beleuchtet. (Auf dieser Strecke ist 30 km/h)

0

Der Autofahrer bekommt immer die Hauptschuld !in Deutschland!. Die dunkel Angezogenen werden vermutlich eine Teilschuld bekommen. So 80/20 schätze ich mal. Wenn ohne Beleuchtung/Reflektoren vielleicht auch 70/30.

Der Autofahrer bekommt immer die Hauptschuld !in Deutschland!

Nö, nur wenn er sich nicht an die Regeln hält, wenn ihm der schwarze Mann vor's Auto springt hat er gar keine Schuld. Ist hier vor kurzem auf der Landstraße mit einem betrunkenen passiert - der ist vor ein Auto getorkelt... Der Autofahrer war dann allerdings so blöd abzuhauen und ist wegen Fahrerflucht (ich weiß nicht mehr genau ob auch wegen unterlassener Hilfeleistung) verurteilt worden und nicht wegen fahrlässiger Tötung...

0

Du mußt bei Dunkelheit mit angemessener Geschwindigkeit fahren !
Du mußt für ausreichende Beleuchtung sorgen !

Ich kenne die Situation nur zu gut. Sicher ist immer der Fahrer der Dumme. Gott sei Dank ist mir noch nichts passiert.

Schreib doch mal als Tipp rein, dass man sich in der Dunkelheit hell bzw. mit Warnweste kleiden soll.

Beide? Teilschuld? Würde ich sagen , ich weiß was Du meinst.

Was möchtest Du wissen?