Muss ich für den Schaden bei einem Unfall mit dem Geschäftsauto aufkommen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sollte der Schaden tatsächlich aufgrund grob fahrlässigen Verhaltens Deinserseits entstanden sein, wärst Du tatsächlich zum Schadenersatz, auf jeden Fall zum Teil-Schadenersatz verpflichtet. Ob das aber g.F. war kann Dir hier ohne ganz genaue Schilderung des Falles keiner beantworten. Deiner Schilderung zufolge gehe ich von "einfacher" Fahrlässigkeit aus - ohne Fahrlässigkeit wäre der Schaden nicht eingetreten.

Dein Chef möchte jetzt Geld von Dir, das kannn er am Ende nur über einen Mahnbescheid einfordern, dem Du widerspprechen kannst. Dann muss er klagen und das Gericht würde letztendlich feststellen, ob und wieviel Du an dem Schaden zu bezahlen hast.Aber ob Du danach bei dieser Firma noch arbeiten möchtest??

Sollte Dir der Chef das Geld von Deinem Gehalt einbehalten ohne dass Ihr eine einvernehmliche Rgelung getroffen habt würde das a.m.Sicht übrigens den Tatbestand der Unterschlagung erfüllen und wäre strafbar.

Gravito 03.02.2015, 11:34

Also nochmals zu dem Unfall selbst. Mein freundlicher Arbeitskollege der nicht rückwärts einparken kann stellte mit das Auto am Abend zuvor vorwärts hin. Unser Hoff ist eng und uneben. Ich hatte also das Vergnügen bei diesem Wetter rückwärts auszuparken. Dabei hatte ich 2 Möglichkeiten.

  1. Mit defekten Rücklichtern ca. 15 Meter rückwärts aus dem Hof zu fahren und erst dann zu wenden.

  2. Direkt zu wenden in dem ich ein kurzes Stück rückwärts aus dem Parkplatz raus fahre, links eine kleine Steigung in Richtung Garage fahre und rückwärts wieder auf den Parkplatz fahre um dann vorwärts aus dem Hof fahren zu Können.

Ich entschied mich direkt zu wenden. Fuhr also vorsichtig die Steigung in Richtung Garage hoch und kam dabei ins rutschen.

0
robe53 03.02.2015, 12:05
@Gravito

Wie schon gesagt, ich sehe da keine grobe Fahrlässigkeit. Es ist Aufgabe des Chefs dafür zu sorgen, dass der Hof sauber und eisfrei ist. Dein minimales Verschulden könnte darin bestehen, dass Du erkennen konntest, dass es mit der Beschaffenheit des Untergrundes Probleme geben könnte und Du trotzdem rausgefahren bist. Aus meiner Sicht mußt Du nichts bezahlen! Übrigens: Nicht nur der Halter, auch der Fahrer ist für den einwandfreien Zustand des KfZ verantwortlich - Du hättest eine Fahrt mit dem Fahrzeug eigentlich verweigern müssen nachdem Dir bekannt war, dass die Beleuchtung des Fahrzeugs defekt ist.

0
Gravito 03.02.2015, 14:38
@robe53

Der Schaden ist schon seid mehreren Tagen bei meinem Chef gemeldet und jeder Mitarbeiter weiß bescheid. Ich weiß das ich so nicht fahren dürfte aber was soll ich tun ? Ich dürfte in diesem Fall keinen der 3 Geschäftsautos fahren weil sie alle ihre Defekte haben ;). Aber ich danke dir für deine Informationen.

0

Das klingt nach einfacher Fahrlässigkeit. grobe FAhrlässigkeit muss Dein Chef beweisen. meinungen haben darf er viele, und verlangen kann er Alles, aber zahlen musst Du nicht.

Ich weis zwar nicht viel darüber aber wenn ich was weis dann dass das als Arbeitsunfall gilt und dein Chef sich die versicherungsbürokratiearbeit sparen will (auf deutsch: dein Chef ist faul) Gruß Teast 013

ZuumZuum 03.02.2015, 04:54

Arbeitsunfall liegt nur bei Personenschaden vor.

0

Da du selber hier nicht zu Schäden gekommen bist und auch keine andere Person, greift die gesetzliche UV nicht.

Hier stellt sich jetzt die Frage, welche Haftpflichtversicherung greift, da wurde ich mal bei meiner Versicherung anrufen und mich schlau machen.

cat64k 03.02.2015, 00:46

eine private Haftpflicht greift mit Sicherheit nicht bei KFZ-Schäden.

1
ZuumZuum 03.02.2015, 04:57

Ich würde vielleicht mal fragen wer für die Erhaltung der Verkehrssicherungspflicht verantwortlich ist. Das Gelände war schneeglatt, also nicht gestreut. Da hat sein Boß wohl Pech gehabt, denn diese Verpflichtung obliegt ihm. Er kann von Glück reden das es nur Sachschaden gegeben hat.

0

Was möchtest Du wissen?