Unfall mit Fußgänger

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Prüfe, ob die Versicherung ordnet ohne dich in Regreß zu nehmen und ordne ggf. den Schaden selbst ohne Versicherung. Viel Glück.

dropsknopf 08.06.2014, 02:47

was heisst das? ich soll freiwillig den schaden regulieren, anstelle der versicherung?

0

Die Anzeige wegen Körperverletzung wird in der Regel eingestellt.

Für das Überfahren der roten Ampel musst Du aber mit einem Bußgeld von mindestens 240€ [oder 360€ wenn schon länger als 1 Sek Rot], 2 Punkten, 1 Monat Fahrverbot und 28,50€ Gebühren rechnen.

Über einen Anwalt solltest Du Dir nur dann Gedanken machen wenn der Vorwurf der Körperverletzung aufrechterhalten werden sollte.

Warte ab, welchen Bescheid Du erhältst, ob ein Verfahren überhaupt eröffnet wird ectra. Einen Anwalt kannst Du dann immer noch einschalten soweit Du keinen Rechtsschutz für Verkehr hast, sonst müßtest Du ja jetzt schon den Anwalt bezahlen, trotzdem Du noch gar nicht weißt, was passiert.

Das aller wichtigste ist, dass du deine KFZ-Haftpflichtversicherung über den Vorgang informierst. Die werden sich dann um die Schadensabwicklung kümmern.

Wegen der Anzeige und möglichen Konsequenzen für deinen Führerschein ist sicher auch ein Anwalt zu empfehlen.

dropsknopf 06.06.2014, 19:01

Wie wahrscheinlich ist das? Ich habe seit 5 Jahren mein Führerschein und habe mir noch nichts zu schulden kommen lassen. Keine Punkte, keine Blitzer, nochnichtmal Ticket wegen Falsch Parken.?!

0
kim294 06.06.2014, 19:10
@dropsknopf

Das weiß ich nicht. Aber wenn der Vorwurf "Fahrlässige Körperverletzung" lautet, könnte es schon Konsequenzen haben.

1

Hallo dropsknopf,

es wird leider eine Regressforderung auf dich zukommen. Die Versicherung wird den Schaden regulieren und dir dann die grobe Fahrlässigkeit vorwerfen. (Das überfahren einer roten Ampel wird grob fahrlässig ausgelegt)

Sollte dein Vertrag nicht auf den Einwand verzichten, wird die Versicherung an dich herantreten.

Lieber Gruß

dropsknopf 08.06.2014, 02:46

heisst ich muss den schaden selbst bezahlen?

0
fragmichdurch13 08.06.2014, 11:02
@dropsknopf

Die Versicherung wird den Haftpflichtschaden regulieren. Sprich, sie kommt für den entstanden Sach, bzw. Personenschaden und deren Folgen auf.

Da aber die grobe Fahrlässigkeit im Raum steht, darf Sie dich bis 5000€ in Regress nehmen. (und das wird sie) Diese Zahl könnte bis auf 10.000€ erweitert werden, jedoch müssten mehrere Ding zusammen kommen (schau hier: §5 Abs. 3 KfzPflVV, § 6 Absatz 1, 2 KfzPflVV, § 6 Absatz 3 KfzPflVV) . Sollte in der Summe mehr als 10.000€ raus kommen, wird die Höchstzahlung auf 10.000€ begrenzt.

Rede mit deiner Versicherung und frage nach, ob in deinem Vertrag auf die grobe Fahrlässigkeit verzichtet wird.

Wird nicht darauf verzichtet, kannst du dich auf eine Forderung einstellen. Dann solltest du schnellstmöglich einen Anwalt einschalten.
Ein guter Anwalt kann vielleicht die grobe Fahrlässigkeit vom Tisch bekommen.

Viel Glück

0

Anwalt ist entbehrlich: Es kommt ein Strafbefehl über 30-40 Tagessätze.

Es empfiehlt sich, ggf. im Vorfeld die Einkommensverhältnisse offenzulegen (insbs. Schulden, Hypotheken und Unterhaltsansprüche) um eine niedrige Tagessatzhöhe zu erreichen; wird sonst einfach vom Amtsanwalt geschätzt!

dropsknopf 06.06.2014, 19:03

habe ich alles 3 nicht?!

0
Crack 06.06.2014, 19:15
Es kommt ein Strafbefehl über 30-40 Tagessätze.

Unwahrscheinlich, das Verfahren wird zu 99% eingestellt.

wird sonst einfach vom Amtsanwalt geschätzt!

Kann man auch nach Erlass eines Strafbefehls noch ohne Probleme per Einspruch ändern.

0

Was möchtest Du wissen?