Unfall mit fremden auto gebaut, muss ich jetzt alles zahlen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liegt daran, warum Du mit dem fremden Auto unterwegs warst.

Möglichkeit 1, dein Schwiegervater hat dich zu der Fahrt beauftragt "hol mir mal dies und das aus der Apotheke und nimm nein Auto" dann ist es rechtlich so,als hätte er selbst hinterm Steuer gesessen und er kann keine Ansprüche an dich durchsetzen.

Möglichkeit 2, es besteht ein Leihvertrag. "Darf ich dein Auto benutzen?" "ja, kein Problem" damit ist ein rechtsverbindlicher Leihvertrag entstanden und als Entleiher bist Du verpflichtet, die entliehene Sache in dem Zustand zurück zu geben, wie Du sie übernommen hast. Bedeutet, du bist schadensersatzpflichtig für alle Nachteile die dem Verleiher durch dich entstehen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Merke: Verleihe keine Füller, Frauen und Autos, denn diese Dinger kommen selten heile zurück.

0

Da es ein kostenloses Entleihen war handelt sich um einen Leihvertrag nach
§ 151 BGB. Ein solcher muss nicht schriftlich abgefasst werden und kann auch mündlich zustandekommen. Einzig und allein ist entscheidend, das sich beide Parteien über den Vorgang einig sind.
Der Verleiher haftet nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit (§ 599 BGB).
Er haftet auch bei arglistiger Täuschung, wenn z.B. Mängel verschwiegen wurden
(§ 600 BGB)
Der Entleiher hat im Gegensatz schon bei leichter Fahrlässigkeit durch ihn verursachten Schäden gegenüber dem Verleiher zu ersetzen.

Was eine Leihe ist, regelt § 598 BGB.

ja, ich denke vermutlich schon. auch wenn allgemein Zivilrechtlich höhere Hürden für Schadensersatz gelten als sonst im Straßenverkehr. Während man dort oft alleine aufgrund der Gefährdungshaftung (salopp gesagt man ist „Schuld“ alleine weil etwas so gefährliches wie ein Auto fährt) Schadenersatzpflichtig ist, ist im allgemeinen zivilrecht ein Verschulden in Form von mindestens fahrlässigen handeln erforderlich. Warst du nicht fahrlässig hättest du den Schaden nicht zu vertreten. wenn du laut Gericht eine Teilschuld hattest wird viel für eine Fahrlässigkeit sprechen, aber das ist nicht zwingend (wegen der Gefährdungshaftung)

allerdings ist es auch ein Gebot der Fairness den Schaden zu bezahlen. Du willst doch sicherlich weiterhin ein gutes Verhältnis zu ihm haben?

anders sieht es aus, wenn du für ihn eine Erledigung oder Gefälligkeit erbracht hast und desswegen mit dem Auto unterwegs warst. Dann würde man nur bei grober Fahrlässigkeit (oder Vorsatz) haften. Die liegt wohl nicht vor.

alles natürlich nur insoweit die Versicherung nicht zahlt

wenn du laut Gericht eine Teilschuldverschreibung hattest

Eine bitte was?😁

Antwort ist insgesamt gut, aber da musste ich schon schmunzeln.

Zur Verschuldensfrage: Da wir hier im vertraglichen Schadensersatz sind, wird das Vertretenmüssen vermutet; abhängig davon, ob sowohl der FS wie auch der Schwiegervater Partei waren bzw. ob eine Streitverkündung vorlag, könnte die Verschuldensfrage möglicherweise schon durch den Vorprozess mit Wirkung für das Verhältnis Fragesteller/Schwiegervater geklärt worden sein.

Vielleicht habe ich aber auch was übersehen; hatte meinen Kaffee noch nicht.

2
@VirageXO

Teilschuld sollte es natürlich heißen. Vielleicht sollte ich die Autokorrektur ausschalten

1

Bei einer Teilschuld trägt die Versicherung des Unfallverursacher den Schaden des Unfallopfers. Es muss geklärt werden im welchem Verhältnis die Teilschuld steht. Es gib 50/50, 40/60 und 30 /70 so wir dann auch der Schaden von den Versicherungen beglichen..

Es geht wohl um den verbleibenden Eigenschaden des Schwiegervaters.

2

Teilweise. In der Regel müssen Sie den üblichen Selbstbehalt der Vollkaskoverischerung und u.U. eine Entschädigung für die Kosten der Hochstufungen zahlen.

Woher ich das weiß:Recherche

Und ohne Vollkasko?

0

Was möchtest Du wissen?